Unterföhring, 26. Juni (pps) - Teamchef Iwan Spekenbrink vom deutschen Radrennstall Giant-Alpecin hat sich zu den Gründen der Nichtnominierung von Sprinter Marcel Kittel für die 102. Tour de France geäußert. "Marcel Kittel hat drei wichtige Monate verpasst. Er hat ganz viel gearbeitet, um den Rückstand aufzuholen, aber am Ende war die Zeit einfach zu kurz", sagte Spekenbrink in einem exklusiven Interview mit Sky Sport News HD: "Das ist eine große Enttäuschung für Marcel, aber auch eine riesen Enttäuschung für uns alle. Aber man kann nicht nur auf einen Fahrer schauen, sondern muss das Kollektiv sehen. Das Risiko ist zu groß. Es kann sein, dass er irgendwo raus muss."

Nach einer im Februar erlittenen Virusinfektion war Kittel mehr als zwei Monate lang ohne Renneinsatz gewesen und kam nie richtig in Tritt. Erst bei seinen Starts seit Mitte Mai war ein Formanstieg zu beobachten.


Kontakt für Journalisten:
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338