Unterföhring, 27. Oktober (pps) – Dagmar Freitag, die Sportausschussvorsitzende des Bundestages, befürchtet nach den gegen den DFB laut gewordenen Vorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 einen großen Imageschaden für den Fußballverband: „Ich bin in der vergangenen Woche dienstlich in den USA gewesen. Ich bin dort von Kongressabgeordneten auf die Causa angesprochen worden, ich bin von Vertretern des German-American Business Council darauf angesprochen worden. Also spielt das offensichtlich auch im Ausland eine große Rolle“, sagte Freitag im exklusiven Interview bei Sky Sport News HD. „Der Schaden ist da und die Frage ist für mich eigentlich nur: Wie groß wird er noch?“

„Nicht nur auf Wolfgang Niersbach konzentrieren“

Bei der Aufarbeitung der Vorgänge empfiehlt Freitag, sich nicht ausschließlich auf den DFB-Präsidenten zu fokussieren: „Nur auf Wolfgang Niersbach zu schauen, ist nicht der richtige Weg. Natürlich ist er mitverantwortlich. Er steht als DFB-Präsident auf jeden Fall im Moment im Fokus, aber da sind schon andere mitbeteiligt.“


Kontakt für Journalisten:
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338