Unterföhring, 11. November (pps) - Laut DFB-Vizepräsident Rainer Koch gibt es keinen Grund dafür, dass Wolfgang Niersbach seine Ämter bei UEFA und FIFA aufgibt. „Wolfgang Niersbach hat die sportpolitische Verantwortung für Vorgänge übernommen, an denen er - soweit wir das hier sehen können - in keiner Art und Weise persönlich beteiligt war. Deswegen ist auch deutlich und einstimmig im Präsidium gesagt worden, dass er seine Funktionen bei der UEFA und der FIFA als Vertreter des DFB für uns mitwahrnehmen soll. Es gibt auch keinen Automatismus, dass er durch einen deutschen Vertreter ersetzt würde, wenn er dort zurücktreten sollte“, sagte Koch im exklusiven Interview mit Sky Sport News HD. „Ich möchte betonen, dass es die Entscheidung von Wolfgang Niersbach selber war – es gab keine Rücktrittsaufforderung. Dass das heute ein sehr emotionaler Abschied von Wolfgang Niersbach bei den hauptamtlichen Mitarbeitern war, ist verständlich. Man kann nur sagen: Danke Wolfgang Niersbach für die Arbeit, die er im DFB erbracht hat.“

Frymuth: „Mit Niersbach geht ein Stück Menschlichkeit“

Auch DFB-Vizepräsident Peter Frymuth zeigte sich nach der Verabschiedung Niersbachs gerührt: „Was uns alle so betroffen macht ist, dass ein großes Stück Menschlichkeit von unserer Seite geht. Wolfgang Niersbach hat sich - was Loyalität, Offenheit und Herzlichkeit betrifft - eigentlich nie verändert. Selbst an der Spitze des DFB und in den Gremien von FIFA und UEFA hat er diese Normalität, diese Menschlichkeit nie abgelegt. Das haben die Mitarbeiter in den Jahren seiner Präsidentschaft und insbesondere auch als Generalsekretär gespürt.“


Kontakt für Journalisten:
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338