Unterföhring, 30. März (pps) - Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbunds (DHB), drückt in der Posse um die Doppelbelegung der Kölner Lanxess Arena weiter seinen Ärger aus. "Das ist eine absolute Katstrophe, wir sind maximal verärgert. Hier ist ein Imageschaden für den Europameister und den Handball angerichtet worden, der für uns nicht entschuldbar ist", sagte Hanning in einem exklusiven Interview mit Sky Sport News HD. Der Weg der Arena zurück in den Spielplan der WM 2019, die der DHB gemeinsam mit Dänemark ausrichtet, ist für Hanning "erstmal kein Thema mehr, das habe ich klar geäußert. Ich stehe zu den Dingen, die ich sage und wackele dabei auch nicht."

Europameister Deutschland hatte für Freitagabend ein Länderspiel gegen Dänemark in der Lanxess Arena vereinbart. Gleichzeitig spielen aber die Kölner Haie im Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen Red Bull München. Das Handball-Länderspiel wurde deshalb kurzfristig auf Samstagnachmittag verschoben.


Kontakt für Journalisten
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338