Unterföhring, 21. Juli (pps) - Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, hat das Urteil des Internationalen Sportgerichtshof CAS über den Ausschluss von 68 russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio begrüßt. „Das ist eine wegweisende Entscheidung in Richtung Rückgewinnung der Glaubwürdigkeit im Sport. Zum ersten Mal werden wirklich klare Sanktionen gegen systematisches Doping ergriffen und bestätigt. Insofern begrüße ich die Entscheidung uneingeschränkt“, sagte Prokop in einem exklusiven Interview mit Sky Sport News HD: „Das IOC muss jetzt Kante zeigen. Fast jede andere Entscheidung als der komplette Ausschluss der russischen Mannschaft von Rio ist kaum noch mit dem Ziel der Rückgewinnung der Glaubwürdigkeit des Sports vereinbar. Ich sehe keine andere Möglichkeit als den Beschluss des IOC, Russland komplett von den Olympischen Spielen auszuschließen.“

Der Weltverband IAAF hatte den russischen Leichtathletik-Verband RUSAF am 13. November 2015 wegen massiver Dopingverfehlungen suspendiert. Nun hat der Internationale Sportgerichtshof CAS den Ausschluss von 68 russischen Leichtathleten für rechtmäßig erklärt. Das Urteil gilt als wegweisend für eine Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bezüglich einer Sperre aller russischen Sportler für die Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Das IOC will sich bis zum kommenden Dienstag äußern.


Kontakt für Journalisten
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338