WM-Spitzenreiter wird bei seinem Heimrennen Zweiter hinter Hall

Der Deutsche Matthias Dolderer hat seine Führung in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 mit einem zweiten Platz bei seinem Heimrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz behauptet. Vor 50.000 begeisterten Zuschauern musste sich der 45-Jährige im Final 4 lediglich Vize-Weltmeister Matt Hall aus Australien geschlagen geben. „Das war unglaublich. Die Fans haben mir einen riesigen Schub gegeben.“ Dritter bei der Rückkehr des Red Bull Air Race nach Deutschland wurde der Kanadier Pete McLeod. Der Red Bull Air Race Tross zieht jetzt weiter in die USA, wo im Oktober die beiden letzten Rennen der Saison stattfinden: Indianapolis (1./2. Oktober) und Las Vegas (15./16. Oktober).

Lausitz (Deutschland), 4. September – Der Deutsche Matthias Dolderer ist seinem Traum vom WM-Titel einen Schritt näher gekommen. Bei seinem Heimrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz machte der WM-Spitzenreiter vor 50.000 begeisterten Zuschauern mit Platz zwei hinter Vize-Weltmeister Matt Hall (Australien) seinen fünften Podiumsplatz im sechsten Saisonrennen perfekt. Der 45-Jährige führt zwei Rennen vor Ende der Saison die WM-Gesamtwertung mit 65,25 Punkten vor Hall (48,75) und dem Österreicher Hannes Arch (41,00) an. Dritter auf dem Lausitzring, der nach 2010 erstmals wieder auf dem Rennkalender der ultimativen Motorsportserie der Lüfte stand, wurde der Kanadier Pete McLeod.

„Das war unglaublich. Die Fans haben mir einen riesigen Schub gegeben“, erklärte Dolderer, der nach dem Final 4 von den Fans vor der Haupttribüne frenetisch gefeiert wurde. „Das war ein großartiges Wochenende. Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz. Es ist extrem wichtig, dass man konstant fliegt.“ Sieger Hall, der nach Ascot im August sein zweites Rennen in Folge gewann, blickte bereits nach vorne: „Ich bin froh, dass ich die Weltmeisterschaft offen halten konnte. Der WM-Titel ist nach wie vor möglich.“

Leichtes Spiel hatte Dolderer bei seinem Heimrennen aber ganz und gar nicht. Bereits in der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, musste der WM-Fünfte von 2015 im Duell mit dem US-Amerikaner Michael Goulian an seine Grenzen gehen. Der Tannheimer behielt die Nerven und zog, gefeiert von seinen Fans, in die Round of 8 ein. „Ich habe Michaels Zeit mitbekommen und bin exakt so geflogen, wie es mir von meinem Team vorgegeben wurde. Es ist aufgegangen.“ Wie auch in der Round der 8, in der sich Dolderer gegen den Franzosen Nicolas Ivanoff durchsetzte.

Einen Heimsieg verbuchte Florian Berger: Der 27-jährige aus Ingolstadt machte mit einem perfekten Lauf seinen zweiten Saisonsieg im Challenger Cup perfekt. Vor seinen heimischen Fans verwies der deutsche Pilot, der bereits im April in Spielberg gewonnen hatte und mit dem Sieg in der Lausitz die Spitzenposition im Gesamtklassement der Challenger Class eroberte, die Konkurrenz in 1:04.985 Minuten auf die Plätze.

Die siebte Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 findet am 1./2. Oktober auf dem Indianapolis Motor Speedway, Heimat des größten eintägigen Sportspektakels der Welt (Indianapolis 500), statt. Das Saisonfinale wird zwei Wochen später (15./16. Oktober) auf dem Las Vegas Motor Speedway ausgetragen. Tickets für alle noch ausstehenden Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 sind bereits erhältlich.

Hinweis
Am Samstag, den 10. September, gibt es auf Sport1 eine 30-minütige Highlight-Sendung (12.00-12.30 Uhr).

Ergebnisse Rennen Lausitzring
1. Matt Hall (AUS), 2. Matthias Dolderer (GER), 3. Pete McLeod (GER), 4. Martin Šonka (CZE), 5. Hannes Arch (AUT), 6. Michael Goulian (USA), 7. Nicolas Ivanoff (FRA), 8. Kirby Chambliss (USA), 9. Juan Velarde (ESP), 10. Nigel Lamb (GBR), 11. Petr Kopfstein (CZE), 12. François Le Vot (FRA), 13. Peter Podlunšek (SLO), 14. Yoshihide Muroya (JPN), Petr Kopfstein (CZE)

WM-Ranking
1. Matthias Dolderer (GER) 65.25 Punkte, 2. Matt Hall (AUS) 48.75, 3. Hannes Arch (AUT) 41.00, 4. Kirby Chambliss (USA) 30.25, 5. Nicolas Ivanoff (FRA) 30.00, 6. Martin Šonka (CZE) 27.00, 7. Nigel Lamb (GBR) 25.75, 8. Yoshihide Muroya (JPN) 25.50, 9. Pete McLeod (CAN) 21.50, 10. Michael Goulian (USA) 18.75, 11. Juan Velarde (ESP) 11.25, 12. François Le Vot (FRA) 10.00, 13. Peter Podlunšek (SLO) 4.00, 14. Petr Kopfstein (CZE) 2.00

Weitere Informationen und Downloads sind zu finden unter www.redbullairracenewsroom.com


Rennkalender 2016
01. Abu Dhabi, Vereinige Arabische Emirate - 11./12. März
02. Spielberg, Österreich - 23./24. April
03. Chiba, Japan - 04./05. Juni
04. Budapest, Ungarn - 16./17. Juli
05. Ascot, Großbritannien - 13./14. August
06. Lausitzring, Deutschland - 03./04. September
07. Indianapolis, Indiana, USA - 01./02. Oktober
08. Las Vegas, Nevada, USA - 15./16. Oktober

Über das Red Bull Air Race:
Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, blickt das Red Bull Air Race auf nunmehr fast 70 Rennen zurück und wird weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden, aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft, die ultimative Motorsportserie der Lüfte, aufzusteigen.



Pressekontakt:

Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
Tel.: +49 89 / 20 60 35-227,
E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com