• BVB-Führung verhängt Maulkorb wegen Aubameyang und verweist auf „interne Gründe“
  • Dortmunds Weigl: „Gruppensieg wegzuschenken wäre fahrlässig“
  • Klopp lobt BVB-Rasselbande: Einzigartig in Europa
  • Bayer-Coach Schmidt happy: „Glück muss man sich erkämpfen“

    Unterföhring, 2. November 2016
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 4. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit Borussia Dortmund – Sporting Lissabon (1:0) und Tottenham Hotspur – Bayer Leverkusen (0:1), bei Sky.


    Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zur Nichtberücksichtigung von Pierre-Emerick Aubameyang:
    „Es gibt interne Gründe. Intern bedeutet intern. Die Suspendierung wird bis morgen anhalten.“

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...
    ... zur Nichtberücksichtigung von Pierre-Emerick Aubameyang:
    „Interne Gründe, so sagt es schon das Wort, sollen intern bleiben. Auba wird Samstag wieder dabei sein. Für dieses Spiel wurde das so entschieden und das auch mit kompletter Rückendeckung des Klubs. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, ihr könnt spekulieren wie ihr wollt.“
    ... zum Achtelfinaleinzug: „Das steht erst einmal unter dem Strich. Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und das Trainerteam. Wir haben heute kein Highlight-Fußball gespielt. Wir waren effektiv, aber wir haben immer wieder Probleme gehabt, im eigenen Ballbesitz das Spiel zu entwickeln. Es ist schon eine sehr gute Leistung, in dieser Gruppe nach dem vierten Spieltag für das Achtelfinale qualifiziert zu sein.“

    Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) ...
    ... zur Nichtberücksichtigung von Pierre-Emerick Aubameyang:
    „Das hat interne Gründe. Der Trainer hat das so entschieden und das ist auch absolut in Ordnung. Ich werde dazu nichts Weiteres sagen.“
    ... zur fehlenden Emotionalität beim BVB: „Ich habe viele Gespräche mit den Fans geführt und es ist der Wunsch, dass wir wieder ein bisschen emotionaler in der Ansprache werden. Auf dem Weg nach oben war ich auch ein bisschen angriffslustiger. Da habe ich dem einen oder anderen auch mal vor das Schienenbein getreten. Aber das kann man auch nicht immer machen und ich werde ja auch älter. Wenn es sein muss, dass ich wieder angreifen soll, dann werde ich auch mal wieder angreifen.“

    Gonzalo Castro (Borussia Dortmund)
    ... zum Sieg gegen Lissabon:
    „Es war ein schweres Spiel, aber letztendlich war es wichtig, dass wir gewonnen haben und eine Runde weiter sind. Alles andere ist Nebensache.“
    ... zur Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang: „Es sind interne Gründe gewesen. Der Trainer hat sich dazu geäußert. Für uns Spieler ist es wichtiger, dass wir uns auf Fußball konzentrieren und die Nebengeräusche nicht wahrnehmen.“

    Julian Weigl (Borussia Dortmund) ...
    ... zum Sieg gegen Lissabon:
    „Es hat heute sehr viel Kraft gekostet. Das hat man am Ende auch gesehen, als jeder nochmal über den roten Punkt gegangen ist und wir den Ball nur mit aller Mühe hinten rausbekommen haben. Sporting hat es uns sehr schwer gemacht. Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel trotzdem erfolgreich gestalten konnten.“
    ... zum vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale und den Kampf um Platz eins in der Gruppe: „Es wäre fahrlässig, das jetzt wegzuschenken. In der Champions League ist es ein Vorteil, wenn du als Erster weiterkommst. Von dem her werden wir in den beiden nächsten Spielen versuchen, unser bestes Spiel zu machen. Speziell zuhause gegen Warschau wollen wir natürlich gewinnen.“
    ... zur Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang: „Das ist eine interne Sache, wir wissen alle Bescheid. Damit ist das für uns geklärt. Die Konzentration auf das Spiel hat das nicht gestört.“

    Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen) ...
    … zum Spiel:
    „Wir haben den Rahmen genutzt. Es war eine unglaubliche Atmosphäre und ein sehr gutes Fußballspiel. Wir mussten hart arbeiten, aber wir haben uns den Sieg verdient. Beim Tor haben wir ein bisschen Glück, dass der abgefälschte Schuss Kevin Kampl vor die Füße fällt. Aber Glück muss man sich erarbeiten. Kevin ist eiskalt geblieben und hat das goldene Tor gemacht.“

    Kevin Kampl (Bayer Leverkusen) ...
    ... zum Sieg in London:
    „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Beim Tor habe ich ein bisschen Glück, dass der Ball noch durchrutscht. Aber Glück muss man sich erkämpfen und das haben wir heute getan. Wir haben von der ersten Minute an sehr gut dagegengehalten und uns von dem Druck nicht unterkriegen lassen. Jetzt haben wir alles selber in der Hand und ein Endspiel am letzten Spieltag.“
    ... zu seiner Verletzung: „Es ist auf der rechten Seite in einem Zweikampf mit zwei Gegenspielern passiert. Es hat den Knochen ein bisschen erwischt. Ich hoffe, dass es nicht allzu schlimm ist.“

    Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool und Sky Markenbotschafter) ...
    ... zur sportlichen Situation beim FC Liverpool:
    „Es ist noch früh in der Saison. Wir spielen guten Fußball, das ist uns auch schon aufgefallen. Wir sind auch recht erfolgreich. Wir hätten gar nicht verlieren müssen bis jetzt, aber wir haben es trotzdem hinbekommen und zweimal unentschieden gespielt. Das ist alles okay, aber der Fußball ist so intensiv hier und es kommen viele Komponenten zusammen.“
    ... zur Lage beim BVB: „Die Situation ist für mich viel positiver, als sie insgesamt dargestellt wird. Es wird immer nur darauf geguckt, ob BVB drauf steht, aber gar nicht mehr, was eigentlich drin ist. So viele junge Spieler in Europa an den Start zu bringen, das hat in Europa noch gar kein Verein hinbekommen. Deshalb wundert es mich nicht, dass die Ergebnisse ein bisschen haken. Es ist einfach im Moment ein bisschen schwierig, aber da wächst etwas ganz Großartiges heran. Es macht mir richtig Spaß, da zuzugucken. Ich freue mich sehr über jedes Tor und jeden Erfolg.“
    ... zum Unterschied zwischen Premier League und Bundesliga: „Es ist tatsächlich intensiver. Wir haben mehr Spiele und spielen durch. Die individuelle Qualität vieler Mannschaften in der Breite ist nicht besser, aber sie haben ausgesprochene Spitzenspieler in der Mannschaft. Jede Mannschaft aus dem Mittelfeld hat einen Top-Stürmer am Start, den man bei allem Respekt bei Darmstadt 98 so nicht finden würde. Die englischen Mannschaften spielen schon richtig guten Fußball. Es ist neu und es macht Spaß. Ich war 16 Jahre in Deutschland und hier gehen die Augen nochmal richtig auf. Wir fühlen uns hier pudelwohl und lernen nach und nach, wie wir uns in dieser Liga zu verhalten haben.“

    Sky Studiogast Pirmin Schwegler (1899 Hoffenheim) …
    … zum Sieg von Bayer Leverkusen:
    „Es zeigt, dass die Mannschaft für den Trainer rennt. Das ist ein klares Zeichen.“

    Sky Experte Marcell Jansen …
    … zum Sieg von Borussia Dortmund:
    „Es war ein leidenschaftliches Spiel wie schon im Hinspiel. Aber es war nicht vollends überzeugend. Am Ende war der Sieg verdient.“


    Kontakt für Journalisten
    Sportkommunikation Sky
    Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338