Simon Schempp ist der erfolgreichste deutsche Biathlet der letzten zwei Jahre. Auch in diesem Jahr möchte er wieder angreifen. Die zahlreichen Duelle mit seinem Kontrahenten und Biathlon-König Martin Fourcade waren oftmals spannend und nervenaufreibend. Dennoch schätzen die beiden Sportler sich sehr und absolvierten im Rahmen eines Termins beim gemeinsamen Skisponsor in Frankreich auch einige Trainingseinheiten zusammen.

Die aktuelle Saison ist für den 28-jährigen mäßig gestartet, war er anfangs noch an einer Grippe erkrankt. Seine Leistung konnte er jedoch in den Wettkämpfen der letzten Wochen stetig steigern. Beim Weltcup in Pokljuka stand er mit der deutschen Staffel zum ersten Mal in diesem Winter auf dem Podest. Für die laufende Saison hat er sich hohe Ziele gesetzt. Eine Einzelmedaille bei der Biathlon-Weltmeisterschaft im österreichischen Hochfilzen wäre ein Traum. Biathlon-Deutschland drückt dafür kräftig die Daumen.

Vorher gilt es aber noch einige Rennen zu bestreiten. Der Schwarzwälder hat ein straffes Programm, nach dem Weltcup in Nové Město geht es zwischen den Jahren zur JOKA Biathlon World Team Challenge nach Gelsenkirchen, dann stehen die Heimweltcups in Oberhof und Ruhpolding an. Der Termin auf Schalke ist mittlerweile im Wintersportkalender fest etabliert. Beim Biathlon auf Schalke versammelt sich kurz nach Weihnachten jährlich die Biathlon-Elite in der VELTINS-Arena. Auch Simon Schempp wird in diesem Jahr wieder dabei sein und gemeinsam mit Freundin und Sportkollegin Franziska Preuß auf die weltcuptaugliche Strecke gehen.

Beide haben im vergangenen Winter mit WM-Silber in Oslo bewiesen, dass sie in einer Mixed-Staffel gut harmonieren. Nun nehmen sie das Podium bei der 15. Auflage des Biathlon auf Schalke ins Visier und möchten den Fans spannende Rennen zeigen.

Simon Schempp, im letzten Jahr waren Sie zum ersten Mal beim Biathlon auf Schalke. Wie war das für Sie und was erwarten Sie dieses Jahr?
„Mir hat es im letzten Jahr sehr gut auf Schalke gefallen. Die Kulisse war überragend und es war ein toller Wettkampf. Es ging für Vanessa (Hinz, Anm. d. Red.) und mich natürlich auch gut aus mit dem dritten Platz, und das macht es einfach, sich erneut und gerne auf dieses Biathlon-Spektakel einzulassen. Außerdem ist der logistische Aufwand überschaubar, denn die Flugverbindungen zwischen München und Düsseldorf sind sehr gut. Von dem her passt es für mich gut in meinen Kalender und ich freue mich auf die Neuauflage.“

Was macht den Biathlon auf Schalke so einzigartig?
„Die Kulisse – so laut wie in der VELTINS-Arena ist es bei unseren Open-Air-Weltcups sonst nie. Das ist beeindruckend und gleichzeitig eine gute Vorbereitung auf die direkt folgenden Heimweltcups in Oberhof und Ruhpolding, denn dort geht natürlich auch die Post ab.“

Wie bereiten Sie sich denn auf so ein Biathlon-Event vor? Ist es eine andere Vorbereitung als bei den Weltcup-Rennen?
„Wir haben über die Weihnachtstage natürlich nicht komplett frei, da wir uns auf die Heimweltcups Anfang Januar vorbereiten müssen. Wir trainieren also ganz normal, weil es wichtig ist, trotz der Pause die Spannung hoch zu halten. Die Vorbereitung findet vor allem auch im Kopf statt. Sich zwischen den Jahren noch mal mit der Konkurrenz zu messen, ist gut, um sich auch mental im Wettkampfmodus zu halten.“

Welche Ziele haben Sie für die aktuelle Weltcup-Saison?
„Für mich steht immer noch eine WM-Einzelmedaille auf dem Wunschzettel.“

Sie und Franziska Preuß gelten als das deutsche Biathlon-Traumpaar. Zu Beginn der Saison haben sie sich als Paar geoutet. Ist es etwas anderes, in dieser Konstellation nun ein Rennen zu bestreiten?
„Man kann vielleicht mit seiner Partnerin noch anders drüber reden und sich gemeinsam darauf vorbereiten. Aber egal, mit wem man am Start steht, man möchte doch immer sein Bestes geben. Dennoch ist es natürlich schön, wenn man als Paar an den Start gehen und dieses doch besondere Biathlon-Erlebnis miteinander teilen kann.“


Über den Biathlon auf Schalke:
Am 28. Dezember 2016 ist es wieder soweit. Dann trifft sich in der VELTINS-Arena die Biathlon-Elite zur JOKA Biathlon World Team Challenge. Besucher dürfen sich auf Spitzensport und Spitzengaudi mitten im Ruhrgebiet freuen. Nur im Pott gibt es das größte Biathlon-Spektakel der Welt. Zuschauer erleben auch in diesem Jahr eindrucksvolle Wintersportmomente – spannende Wettkämpfe in der weltcuptauglichen Loipe und beim Schießen inklusive. Neben Weltklasse-Biathlon und einem hochkarätigem Starterfeld bietet die Veranstaltung erstklassiges Entertainment und feiert zudem ihr 15-jähriges Jubiläum. Mit dabei sind in diesem Jahr Deutschlands beste Biathleten Simon Schempp und Franziska Hildebrand sowie Erik Lesser und Franziska Preuß. Auch Gesamtweltcup-Siegerin Gabriela Koukalová ist mit dabei, wie auch Top-Teams aus Österreich, Italien, Kanada und Norwegen.


Weitere Informationen unter: www.biathlon-aufschalke.de
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Pressebüro Biathlon-WTC 2016:
c/o TAS Emotional Marketing GmbH
Martin Spicker
Max-Keith-Straße 66
45136 Essen
Fon: 0201 / 84 224 – 276
Fax: 0201 / 84 224 – 395
Mail: martin.spicker@tas-agentur.de