• BVB-Boss sicher: „Götze wird seine Spiele machen“
  • Rangnick nach Aussprache mit BVB: „Wollen uns deeskalierend verhalten“
  • RB-Sportdirektor: „Es war sinnvoll, Forsbergs Vertrag jetzt anzupacken“
  • Sportdirektor Eberl hat keine Ausstiegsklausel für den FC Bayern

    Unterföhring, 11. Februar 2017 - Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 20. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) ...
    ... zum Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses nach den Ausschreitungen im Spiel gegen Leipzig:
    „Die Entscheidung reift. Aber hier geht es auch um ein bisschen Genauigkeit. Das ist ein sehr umfangreicher Strafantrag. Wir müssen ab und zu auch mal Fußball spielen. Von daher fällt der heutige Tag aus. Wir werden uns morgen mit dem Strafantrag genauer befassen und rechtzeitig eine Entscheidung treffen. In mir wächst eh eine Tendenz, und dann wollen wir mal gucken.“
    ... zum angeblichen Interesse des FC Arsenal an Thomas Tuchel: „Im Fußball überrascht mich grundsätzlich nichts mehr. Fakt ist aber auch, dass sich von Arsenal London niemand gemeldet hat. Wir reden hier über völlig spekulative Dinge, das bringt nichts. Irgendwann Ende Mai werden wir uns im Rahmen einer Saisonanalyse dann zusammensetzen. Da er aber eh noch ein Jahr Vertrag hat, kann ich diese ganze Kaffeesatzleserei nicht verstehen.“
    ... zu Mario Götze: „Mario Götze kann von seiner Klasse her in jedem System auf fast jeder Position im offensiven Bereich spielen. Er hat jetzt muskuläre Probleme, das hat ihn ein bisschen zurückgeworfen. Aber er wird seine Spiele machen, da bin ich sicher.“

    Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig) ...
    ... zur Aussprache mit dem BVB:
    „Ich hatte auch das Gefühl, dass es ein sehr sachliches, faires und respektvolles Gespräch war. Nächstes Jahr wird es auch mindestens zwei Spiele BVB gegen Leipzig geben. Wir haben uns natürlich vorgenommen, unserer Aufgabe gerecht zu werden und uns deeskalierend zu verhalten. Jetzt geht es darum, danach zu handeln und Maßnahmen zu treffen, dass dies nicht nochmal passiert.“
    ... zur vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Emil Forsberg: „Wir wissen, dass Emil Forsberg einer unserer interessantesten Spieler ist. Deshalb war es aus meiner Sicht nur sinnvoll, diesen Vertrag jetzt nochmal anzupacken. Damit haben wir keinesfalls unsere Leitplanken über Bord geworfen. Wenn wir unsere Topspieler halten wollen, dann müssen wir hin und wieder anpassende Maßnahmen vornehmen.“

    Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zu Spekulationen über einen Wechsel zum FC Bayern:
    „Es war mein Herzenswunsch, Sportdirektor zu werden. Ich bin gerade Sportdirektor bei einem wirklich großartigen Klub. Ich bin stolz, dass ich hier arbeiten darf und ich bin stolz, etwas aufgebaut zu haben. Eine Ausstiegsklausel für den FC Bayern habe ich nicht.“


    Kontakt für Journalisten
    Sportkommunikation Sky Tel.:
    +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338