• FC-Coach zufrieden mit Horn-Ersatz
  • Freiburgs Philipp erzielt 49.999 Tor: „Hauptsache es hat zum Sieg gereicht“
  • Kölns Subotic: „Nicht unfair, aber brutales Kampfspiel“

    Unterföhring, 12. Februar 2017 -
    Die wichtigsten Stimmen zum zweiten Sonntagsspiel des 20. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem SC Freiburg und dem 1. FC Köln (2:1) bei Sky.

    Maximilian Philipp (SC Freiburg) ...
    ... zum 49.999 Bundesliga-Tor:

    „In einer Zeitung stand, dass ich das 50.000 Tor schießen sollte. Ein Tor weniger ist jetzt auch nicht schlimm. Hauptsache es hat zum Sieg gereicht.“

    Vincenzo Grifo (SC Freiburg):
    „Wir sind sehr gut reingekommen. Wir wussten, dass wir aggressiv sein müssen. Köln hat heute mit einer Fünferkette gespielt. Da ist es schwierig, die Zwischenräume zu finden. In der Halbzeit haben wir uns dann vorgenommen, dass wir nochmal alles rausholen und die drei Punkte holen. Das haben wir geschafft.“

    Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln) ...
    ... zu Torwart Thomas Kessler:
    „Ich bin sehr zufrieden mit dem Kessler. Mit Timo Horn haben wir den Torwart verloren und keinen neuen geholt. Wir sind bestätigt worden. Beim Freistoß muss er hin, dann ist es halt okay.“

    Neven Subotic (1. FC Köln): „Das Spiel war sehr dreckig. Es war nicht unfair, aber es war ein brutales Kampfspiel.“