Unterföhring, 06. März (pps) - Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Stefan Beinlich kann die Entscheidung von Bundesligist Bayer Leverkusen zur Trainerentlassung von Roger Schmidt nachvollziehen. "Leverkusen hat andere Ansprüche, eine Mannschaft, die zumindest im internationalen Wettbewerb spielen sollte, am besten natürlich in der Champions League. Sie hat auch die Qualität, die sie aber nicht abrufen konnte, man hat es am Wochenende gegen Dortmund gesehen", sagte Beinlich in einem exklusiven Interview mit Sky Sport News HD: "Leverkusen wird sich gedacht haben: 'Wir haben noch ein paar Wochen Zeit, von den Punkten her sind wir sind nicht so weit weg, jetzt werden wir die Reißleine ziehen.' Leverkusen hofft darauf, dass das funktioniert und sie am Ende noch in der Europa League spielen oder einen Blick in Richtung Cham pions League werfen dürfen."

Nach der 2:6-Pleite gegen Borussia Dortmund rangiert die Werkself momentan auf Platz zehn in der Bundesliga. Elf Punkte trennen die Mannschaft von den begehrten Champions-League-Plätzen, fünf Punkte fehlen noch zu den Europa-League-Plätzen. Die Nachfolge von Roger Schmidt tritt der 42-jährige Tayfun Korkut an. Sein Vertrag läuft aber nur bis Saisonende.

Kontakt für Journalisten
Sportkommunikation Sky Tel.:
+49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338