• Kölns Sportchef Schmadtke kritisiert: „Zweikämpfe nicht mit den Augen führen“
  • Torwart Horn entschuldigt sich für „Fangfehler“
  • Ingolstadts Trainer Walpurgis: „Leistung großartig, Ergebnis nicht“
  • FCI-Kapitän Matip: „Moral bewiesen, aber kein glückliches Ende“

    Unterföhring, 11. März 2017 - Die wichtigsten Stimmen zum bwin Topspiel des 24. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Ingolstadt und dem 1. FC Köln (2:2) bei Sky.

    Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt) ...
    ... zum Spiel:
    „Zufrieden sind wir mit dem Ergebnis nicht. Aber wir können mit dem Auftreten der Mannschaft zufrieden sein, sie hat großartigen Fußball gezeigt und alles reingehauen.“
    ... zur Schiedsrichterleistung: „Ich bin niemand, der eine generelle Schiedsrichterschelte nach dem Spiel machen möchte. Dafür weiß ich, dass die auch einen unheimlich schweren Job haben.“
    ... zur sportlichen Situation: „Es bringt in der aktuellen Situation überhaupt nichts, jeden Tag auf die Tabelle zu schauen. Wir müssen die Leistung auf dem Platz bringen. Das haben wir heute großartig getan. Wenn wir das tun, dann werden wir punkten und dann werden wir sehen, wie weit uns das führt. Wir werden jede Woche Gas geben und versuchen, an unser Limit zu kommen.“

    Marvin Matip (Kapitän FC Ingolstadt): „Die Zuschauer haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Leider mit keinem glücklichen Ende für uns. Heute hatten wir definitiv drei Punkte verdient. Wir haben Moral bewiesen und sind zweimal zurückgekommen. Einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte haben wir förmlich an die Wand gespielt. Wir hatten 11:0 Ecken, das spricht für sich.“

    Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): „Wenn man in Ingolstadt zweimal führt, dann sollte man das Spiel gewinnen können. Aber es war ein richtiger Schweinskick. Wir haben keine spielerischen Lösungen gefunden und waren in der Verteidigung auch nicht kompromisslos. Die Körpersprache war nicht so, wie wir uns das erhofft hatten. Das ist jetzt Trainerjob, die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen.“

    Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport 1. FC Köln) ...
    ... zum Spiel:
    „So, wie wir heute Fußball gespielt haben, das ist nicht unser Niveau und nicht unser Anspruch. Das war insgesamt in fast allen Belangen zu wenig von unserer Mannschaft. Wir dürfen uns nicht auf das Spiel einlassen und Zweikämpfe nicht nur mit den Augen führen. Wir müssen den Ball laufen lassen und unsere fußballerischen Tugenden zum Ausdruck bringen. Das haben wir heute nicht gemacht.“
    ... zur Schiedsrichterleistung: „Herr Zwayer hat das Spiel insgesamt ordentlich geleitet. In einem Fall hat er aus meiner Sicht einen Fehler gemacht. Das ist halt so. Was soll ich jetzt machen?“

    Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): „Ich war schon sehr froh, dass ich wieder spielen konnte und mit dem Knie alles in Ordnung ist. Bis auf die eine Szene war es auch ein einwandfreies Spiel von mir. Es ist natürlich schade, wenn ein Ball das Spiel kaputt macht und es am Ende zwei Punkte kostet. Ich habe vier Monate lang so gut wie keinen Ball gefangen. Es tut mir leid für die Mannschaft, aber nächste Woche wird mir das nicht wieder passieren. Es war einfach ein Fangfehler, das kann immer mal passieren.“

    Sky Experte Lothar Matthäus ...
    ... zur Schiedsrichterleistung von Felix Zwayer:
    „Er hatte einen unglücklichen Tag. Er hat das Spiel nicht im Griff gehabt und es nicht geschafft, das Spiel zu beruhigen.“

    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... zu Anthony Modeste:
    „Er ist ein Spieler, der schnell und kopfballstark ist. Er kann die Bälle halten und hat einen super Torabschluss. Heute hat er aus dem Nichts zwei Tore erzielt.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de