• FC-Torwart Horn verlängert und will „Vertrauen zurückzahlen“
  • Weinzierl pusht Schalke: „Können noch alles erreichen“
  • RB-Coach Hasenhüttl: „Pure Leidenschaft und purer Wille machen Unterschied“
  • Mainz-Sportdirektor Schröder enttäuscht, aber Schmidt leitet Training am Sonntag

    Unterföhring, 8. April 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln) ...
    ... zum Spiel:
    „Mit unseren Möglichkeiten können wir gegen eine Mannschaft mit Champions-League-Niveau nicht mehr als zweimal zurückkommen. Ich sehe das relativ nüchtern, obwohl es mir schwer fällt. Wenn die Gladbacher einen richtig guten Tag haben und wir keinen berauschenden, dann ist es keine Überraschung, dass wir 2:3 verlieren.“
    ... zur vorzeitigen Vertragsverlängerung von Torwart Timo Horn bis 2022: „Es ist ein weiterer Schritt der zeigt, wie wir unsere Mannschaft in den nächsten Jahren aufstellen wollen. Unsere Jungs spielen gut und stehen im Fokus. Wenn es uns dann gelingt, dass wir sie hier bei uns behalten, dann haben wir einen guten Job gemacht.“

    Timo Horn (Torwart 1. FC Köln) zu den Gründen seiner Vertragsverlängerung: „Das ist der Entwicklung geschuldet, die wir in den letzten Jahren gemacht haben. Ich durfte seit dem Umbruch dabei sein und habe das Vertrauen der Verantwortlichen bekommen. Ich denke, dass ich das auch ein Stück weit zurückgezahlt habe. Ich bin dem FC sehr dankbar, dass der Vertrag so langfristig läuft.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Vom Mannschaftsarzt habe ich gehört, dass wir morgen kein Training machen. Die Spieler sollen das jetzt mal zwei Tage genießen. Ein Derbysieg muss man auch ausgiebig feiern dürfen.“

    Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): „Die Saison bietet noch viele Möglichkeiten. In der englischen Woche wollten wir den Abstand nach unten weiter vergrößern und an die internationalen Plätze heranrücken. Das ist uns gelungen.“

    Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04): „Wenn du gewinnst, dann schaust du nach oben. Das ist klar. Aber wir haben noch nichts erreicht und schauen in beide Richtungen. Jetzt geht die Saison langsam richtig los. Wir haben noch sechs Spiele und können noch alles erreichen. International geht es am Donnerstag auch um alles.“

    Guido Burgstaller (Doppeltorschütze FC Schalke 04): „Heute hat es richtig Spaß gemacht. Die ganze Mannschaft hat das gut gemacht. Wir wollten gewinnen und zuhause ein gutes Spiel abliefern. Das ist uns gut gelungen.“

    Daniel Didavi (VfL Wolfsburg): „Die ganze Mannschaft hat heute Fehler gemacht. In der Offensive war es zu wenig, hinten war es zu wenig und dann verlierst du so ein Spiel .“

    Nils Petersen (SC Freiburg): „41 Punkte haben uns zu diesem Zeitpunkt nur wenige zugetraut. Wir haben daran geglaubt und es im heimischen Stadion bei tollem Wetter gepackt. Es ist kein so schlechter Tag heute.“

    Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05) zum Gespräch mit Rouven Schröder: „Wir haben auf dem Platz und drinnen über vier oder fünf Szenen gesprochen. Das sind ganz normale Gespräche und ein ganz normaler Austausch nach dem Spiel. Natürlich sind wir alle enttäuscht.“

    Rouven Schröder (Sportdirektor 1. FSV Mainz 05) ...
    ... zur Situation von Trainer Martin Schmidt:
    „Martin Schmidt wird das Training morgen leiten. Es ist wichtig, runterzufahren und zu schauen, wie das Spiel gelaufen ist und wie die Eindrücke sind. Alle wollten gewinnen, das haben wir nicht getan. Aktuell sind wir sehr enttäuscht.“
    ... zur Frage, ob U23-Trainer Sandro Schwarz eine Interimslösung sein könnte: „Diese Frage möchte ich gar nicht beantworten. Ich bin noch zu sehr beim 0:1 in Freiburg.“

    Christian Mathenia (Torwart Hamburger SV): „Wir haben Hoffenheim keinen Raum geboten. Das war heute der Schlüssel zum Sieg. Wir haben es als Team sehr gut gemacht. Es ist ein sehr gelungener Tag. Wir leben nach wie vor und sind mittendrin. Hoffentlich wird es am Ende ein erfolgreicher Kampf gegen den Abstieg.“

    Oliver Baumann (Torwart TSG 1899 Hoffenheim): „Wir waren heute einfach nicht gut genug. Leider haben wir unseren Plan nicht gut auf den Platz bekommen und das Spiel verloren.“

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „Das war die pure Leidenschaft und der pure Wille. Wir haben sehr viel investiert. Der kleine Unterschied war heute der letzte Wille, die Leidenschaft und die Entschlossenheit. Beim 1:0 war das alles drin. Deshalb war es ein verdienter Sieg für uns.“

    Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen): „Wie so oft in dieser Saison haben wir es nicht geschafft, über die komplette Spielzeit alles zu verhindern. In der 93. Minute darf man da kein Tor bekommen, wir müssen mindestens mit dem Punkt hier rausgehen. Aber das ist ein Spiegelbild unserer Saison.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de