San Diego, 17. April 2017 - Weltmeister Matthias Dolderer hat sich mit einem dritten Platz bei der zweiten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in San Diego auf Rang zwei im WM-Gesamtklassement verbessert. Den Sieg in Kalifornien sicherte sich der Japaner Yoshihide Muroya vor dem Slowenen Peter Podlunšek. Im Final 4 lag der Deutsche lange Zeit auf Siegkurs, traf dann aber ein Pylon am vorletzten Gate und kassierte dafür eine Drei-Sekunden-Strafe. „Ich musste ein wenig Risiko eingehen, und dann ist es passiert.“

Der deutsche Pilot Matthias Dolderer hat den Sieg bei der zweiten Station der Red Bull Air Race Saison 2017 in San Diego nur knapp verpasst. Im Final 4 traf der 46-jährige Tannheimer am vorletzten Gate ein Pylon und kassierte dafür eine Drei-Sekunden-Strafe. „Mit meiner Netto-Zeit wäre ich Zweiter geworden, vielleicht hätte ich das Rennen sogar gewonnen“, erklärte der Weltmeister wieder zurück auf dem Race Airport. „Ich musste ein wenig Risiko eingehen, und dann ist es passiert.“

Am Ende blieb die Uhr für Dolderer inklusive der Drei-Sekunden-Strafe nach 1:01.648 Minuten stehen. Den Sieg vor über 40.000 Zuschauern am Rennwochenende in San Diego sicherte sich der Japaner Yoshihide Muroya (58.529 Sekunden) vor dem Slowenen Peter Podlunšek, der erstmals überhaupt auf dem Podium stand.

In der ersten K.-o.-Runde des Tages, der Round of 14, hatte sich Dolderer souverän gegen Mikael Brageot aus Frankreich durchgesetzt. In der Round of 8 setzte sich der 46-Jährige dann mit 0,730 Sekunden Vorsprung gegen Petr Kopfstein aus der Tschechischen Republik durch und machte damit beim zweiten Saisonrennen seine zweite Finalteilnahme perfekt.

San Diego war bereits von 2007 bis 2009 drei Mal in Folge Austragungsort eines Red Bull Air Race Rennens und ist nun, nach acht Jahren Pause, wieder zurück im Kalender der packenden Rennserie. Beim Red Bull Air Race navigieren die Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.

Einen deutschen Sieg gab es in San Diego aber dennoch: Florian Berger setzte sich in der Challenger Class durch und verwies den US-Amerikaner Kevin Coleman sowie den Polen Luke Czepiela auf die Plätze. Der 28-Jährige aus Ingolstadt hatte bereits 2016 den Titel im Challenger Cup, der aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen, gewonnen.

Die nächste Station in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2017 ist Chiba am 3./4. Juni. Die Stadt in Japan ist zum dritten Mal in Folge Gastgeber eines Red Bull Air Race. Im vergangenen Jahr feierte Lokalmatador Yoshihide Muroya an gleicher Stelle vor 50.000 begeisterten Fans einen beeindruckenden Heimsieg. Dolderer: „Ich mag den Track in Chiba, will wieder ins Final 4 und wenn möglich gewinnen. Alles ist möglich, aber nichts ist garantiert.“

Am Dienstag, den 18. April, gibt es im Free-TV auf Sport1 ab 13.30 Uhr nochmal die Highlights von San Diego.

Alle Neuigkeiten und weitere Informationen www.redbullairrace.com.

Ergebnisse Rennen San Diego

1. Yoshihide Muroya (JPN), 2. Peter Podlunšek (SLO), 3. Matthias Dolderer (GER), 4. Kirby Chambliss (USA), 5. Martin Šonka (CZE), 6. Petr Kopfstein (CZE), 7. Nicolas Ivanoff (FRA), 8. Michael Goulian (USA), 9. Matt Hall (AUS), 10. Pete McLeod (CAN), 11. Juan Velarde (ESP), 12. François Le Vot (FRA), 13. Mikael Brageot (FRA), 14. Cristian Bolton (CHI)

WM-Ranking:
1. Martin Šonka (CZE) 21 Punkte, 2. Matthias Dolderer (GER) 16, 3. Yoshihide Muroya (JPN) 15, 4. Juan Velarde (ESP) 12, 5. Peter Podlunšek (SLO) 12, 6. Pete McLeod (CAN) 10, 7. Nicolas Ivanoff (FRA) 10, 8. Michael Goulian (USA) 8, 9. Kirby Chambliss (USA) 7, 10. Petr Kopfstein (CZE) 5, 11. Cristian Bolton (CHI) 4, 12. François Le Vot (FRA) 3, 13. Matt Hall (USA) 3, 9. Mikael Brageot (FRA) 2

Der Red Bull Air Race Kalendar 2017
  • 10./11. Februar - Abu Dhabi, UAE
  • 15./16. April - San Diego, USA
  • 03./04. Juni - Chiba, Japan
  • 01./02. Juli - Budapest, Ungarn
  • 22./23. Juli - Kazan, Russland
  • 02./03. September - Porto, Portugal
  • 16./17. September - Lausitzring, Deutschland
  • 14./15. Oktober - Indianapolis, USA

    Über das Red Bull Air Race
    Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, feierte das Red Bull Air Race beim Saisonauftakt 2017 in Abu Dhabi sein insgesamt 75. Rennen. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse aufzusteigen, in der es um den WM-Titel geht.

  • Alle Neuigkeiten und weitere Informationen: www.redbullairrace.com.
  • Weitere Informationen: media@redbullairrace.com
  • Redaktioneller Inhalt zum Download: www.redbullairracenewsroom.com

    Pressekontakt

    Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,

    Tel.: +49 212 / 645 790-01,
    E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

    Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
    Tel.: +49 89 / 20 60 35-227,
    E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com