• TSG-Coach Nagelsmann kritisiert die Bedeutung des vierten Offiziellen
  • Lilien-Präsident Fritsch nach Abstieg gefasst: „Werden das verkraften“
  • Bobic stellt klar: „Kovac bleibt einhundertprozentig Eintracht-Coach“
  • Völler denkt nicht an Rücktritt: „Völliger Blödsinn und falscher Ansatz“

    Unterföhring, 6. Mai 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 32. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): „Wir müssen uns ganz klar an die eigene Nase fassen. Das war in dieser Saison das schlechteste Spiel. Heute hat überhaupt nichts geklappt.“

    Fredi Bobic (Sport-Vorstand Eintracht Frankfurt, vor dem Spiel) ...
    ... zur Saisonbilanz der Eintracht:
    „Die Rückrunde hat aus mehreren Gründen weh getan. Wir haben einfach zu wenige Punkte gemacht, da war absolut mehr möglich. Aber wir dürfen nicht jammern. Die Jungs machen das richtig gut. Wir sind insgesamt sehr zufrieden, die Mannschaft hat eine sensationelle Mentalität.“
    ... zur Zukunft von Trainer Niko Kovac: „Ich bin mir einhundertprozentig sicher, dass er in Frankfurt bleibt. Wir planen die nächste Saison komplett zusammen. Natürlich ist er begehrt, das wissen wir doch auch. Aber wir fokussieren uns auf Eintracht Frankfurt. Wir haben richtig Spaß und Bock drauf. Die nächste Saison wird sicher sehr wichtig sein.“

    Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg): „Ich habe schon vor Wochen gesagt, dass wir das schaffen. Wegen der Qualität der Mannschaft und dem Zusammenhalt in Wolfsburg. Wenn sie die Fans heute gesehen haben, dann verstehen Sie,ge was ich meine.“

    Olaf Rebbe (Sportdirektor VfL Wolfsburg, vor dem Spiel) ...
    ... zur sportlichen Situation:
    „Die Gemütslage ist gefährlich. Jeder kann die Tabelle lesen und sieht, wie die Situation ist. Wir haben drei echte Endspiele vor der Brust und müssen sehen, dass wir erfolgreich in den letzten Spielen sind. Im ganzen Klub ist eine große Anspannung. Wir sind alle sehr eng zusammengerückt und tun alles dafür, dass wir aus dieser schwierigen Situation rauskommen.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Wir haben heute nicht gut gespielt. Unser Spiel war zu umständlich, und die wenigen Chancen, die wir hatten, haben wir liegen gelassen. Am Ende können wir nur mit dem Ausgleich zufrieden sein.“

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): „Wir haben gut angefangen. Nach dem Rückstand hatten wir dann nicht mehr die Ruhe. Das Publikum wurde dann auch unruhig, und wir waren zu hektisch. Hinten raus haben wir dann Glück, dass wir noch den Ausgleich machen.“

    Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): „Wir haben Gladbach abgehakt und etwas mitgenommen. Das ist das Positive aus dem Spiel. Negativ ist, dass wir nur um ein paar Sekunden an drei Punkten vorbeigeschrammt sind.“

    Tom Starke (Torwart Bayern München) ...
    ... zu seiner FCB-Statistik. Er hat mit acht Spielen 13 Titel geholt:
    „Mit den wenigen Einsätzen, das war nicht anders zu erwarten. Ich wollte in meinem Alter in München nochmal eine neue Heimat finden. Ich wusste von Anfang an, dass es nicht so viel Spielpraxis gibt. Ich habe versucht, mich anderweitig einzubringen. Deswegen bin ich trotzdem stolz auf 13 Titel.“

    Rüdiger Fritsch (Präsident SV Darmstadt 98) ...
    ... zum Abstieg:
    „Natürlich waren wir darauf vorbereitet. Aber wenn der Moment dann eintritt, dann kämpft der eine oder andere mit den Tränen. Ich kann der Mannschaft nur großen Respekt zollen. In Darmstadt werden wir das verkraften, Niederlagen gehören zum Sport. Wir werden geordnet und neu sortiert in der 2. Liga auflaufen.“

    Aytac Sulu (Kapitän SV Darmstadt 98) ...
    ... zum Abstieg:
    „Die Enttäuschung ist jetzt nicht so groß, dass man es am letzten Spieltag vergeigt hat. Es war ein schleichender Prozess. In der Winterpause hat man schon gesehen, dass wir ein Stück weit abgeschlagen sind und relativ geringe Chancen haben. Wichtig war es, dass die Mannschaft wieder Spaß am Fußball hat. Mit dem neuen Trainer haben wir eine überragende Rückrunde gespielt. Das war der richtige Weg. Wir als Darmstadt 98 nehmen das gefasst zur Kenntnis.“

    Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt): „Es ärgert mich natürlich, dass wir vier Minuten nach der Führung ein Standardgegentor bekommen. Das ist defensiv eigentlich eine Stärke von uns, da räumen wir normalerweise ab. Es ist bitter, die drei Punkte wären für uns sehr wichtig gewesen. Es sind noch sechs Punkte für uns möglich, die wollen wir holen.“

    Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): „Es war heute von der Mannschaft eine Reaktion und ein Signal an den Verein und die Fans. Das ist für uns sehr wichtig.“

    Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen): „Es sind gemischte Gefühle. Wir nehmen den Punkt mit, aber super glücklich sind wir nicht.“

    Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen, vor dem Spiel) ...
    ... zur Fehleranalyse am Saisonende:
    „Es wurden sicher Fehler gemacht. Von mir und allen anderen auch. Aber es bringt jetzt nichts vor diesen wichtigen Spielen, eine Analyse zu machen. Das machen wir zum Saisonende, dann werden wir alles in Ruhe analysieren.“
    ... zur Frage, ob er Rücktrittsgedanken habe: „Nein, das wäre sicher auch der falsche Ansatz und völliger Blödsinn. Es ist eine schwierige Saison, das ist ganz klar. Wir müssen gucken, dass wir in der Liga bleiben. Am Ende der Saison wird dann alles besprochen. Anschließend werden die Ärmel hochgekrempelt, und es wird wieder angegriffen.“

    Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zu den Äußerungen von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (vor dem Spiel):
    „Ein großes Thema für einen Spieltag kurz vor Saisonende und vor einem direkten Duell um die Champions League. Da erlaube ich mir als Trainer, das auch als zu großes Thema für den jetzigen Zeitpunkt anzuerkennen. Ich verbiete mir, darüber nachzudenken und darauf einzugehen, denn voller Fokus im Sport funktioniert nicht anders. Wir haben so viele Ziele und so viele wichtige Spiele vor uns, da können wir uns nicht mehr ablenken lassen. Ich nehme dazu jetzt keine Stellung und versuche, das komplett auszublenden. Das darf jetzt kein Thema sein. Wir wollen unsere sportlichen Ziele erreichen.“

    Marcel Schmelzer (Kapitän Borussia Dortmund): „Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass wir zuhause ungeschlagen bleiben. Das haben wir heute geschafft. Wir sind sehr glücklich, dass uns das heute gelungen ist.“

    Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): „Ich finde, dass wir heute die bessere Mannschaft waren und der Schiedsrichter keinen guten Tag hatte. Ich habe den vierten Offiziellen gefragt, ob Gonzalo Castro den Ball berührt. Wenn er mir das bestätigt, dann kann er auch dem Felix Brych das Abseits bestätigen. Das hat er nicht gemacht. Für mich ist das die falsche Art, den vierten Offiziellen einzusetzen. Ich würde mir wünschen, dass der vierte Offizielle den Schiedsrichter unterstützt und nicht nur die Trainer einfängt.“

    Alexander Rosen (Leiter Profifußball 1899 Hoffenheim) ...
    zur Schiedsrichterleistung:
    „Wir haben ja hier eine Verantwortung. Deswegen möchte ich das nicht explizit benennen. Es hat ja jeder gesehen, was in den ersten 45 Minuten passiert ist. Es hat ja nur noch gefehlt, dass ein Loch in das Tornetz geschnitten wird und das da noch einer reingepfiffen wird. Das war die einzige Entscheidung, die nicht gegen uns gefällt wurde.“



    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de