• Federer: „Es fühlt sich einfach großartig an, hier wieder als Sieger zu stehen“
  • Designierter Ministerpräsident Armin Laschet überreicht Silberteller der Schirmherrin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, an Roger Federer
  • Zverev: „Es wird wohl keiner mehr erreichen, was Du erreicht hast, Roger“

    HalleWestfalen, 25. Juni
    - Der Rekord-Champion ist auch der Sieger der 25. GERRY WEBER OPEN: Mit einem deutlichen 6:1, 6:3-Sieg gegen Alexander Zverev hat sich Roger Federer zum neunten Mal zum Rasen-König in HalleWestfalen gekrönt. „Es ist ein wunderbarer Moment, es fühlt sich einfach großartig an, hier wieder als Sieger zu stehen - und dann noch vor dieser Riesenkulisse. Halle ist schließlich eins meiner Lieblingsturniere“, sagte Federer, der an diesem Sonntag im 140. Endspiel seiner Traumkarriere stand. „Es war ein Match, wo ich sofort mein bestes Tennis spielte, nie wieder nachließ und es bis zum Ende durchzog. Es ist mir fast alles geglückt.“ Federer, der den Siegerpokal aus den Händen von Supermodel Eva Herzigova erhielt, lobte auch den unterlegenen Finalisten: „Sascha, Du spielst ein Superjahr. Du wirst Deinen Weg gehen im Tennis, ganz sicher.“

    Alexander Zverev verneigte sich symbolisch vor dem Rekordsieger: „Du spielst einfach Wahnsinnstennis. Es wird wohl keiner mehr erreichen, was Du erreicht hast. Es ist immer eine Freude, gegen Dich zu spielen. Außer heute vielleicht. Auch in Wimbledon hast Du sicher die größten Chancen zum Sieg.“ Turnierdirektor Ralf Weber machte beiden Finalisten ein großes Kompliment für die Turnierwoche: „Sie haben für außergewöhnliche Momente gesorgt. Roger hat ein überragendes Finale gespielt, Sascha wird ganz sicher noch viele weitere Gelegenheiten bekommen, bei uns zu gewinnen.“ Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, Ehrengast des Finaltags, überreichte bei der Siegerehrung den Silberteller der Schirmherrin des Turniers, Bundeskanzlerin Angela Merkel, an Roger Federer: „Ich bin nicht nur beeindruckt von Rogers Leistung, sondern seinem ganzen Auftreten als Sportpersönlichkeit.“

    Für Roger Federer setzte sich die außergewöhnliche Saison 2017 auch in seiner deutschen Wohlfühloase fort: Zu Jahresbeginn hatte der 35-jährige Schweizer nach einem Comeback aus sechsmonatiger Verletzungspause heraus zunächst sensationell die Australian Open gewonnen, anschließend siegte er auch bei den ATP 1000-Turnieren in Indian Wells und Miami. Federer schloss mit seinem neunten Sieg auch zu Rafael Nadal auf, der bislang als einziger Spieler in der professionellen Tennisära bei einem Turnier mindestens neun Titel errungen hatte.

    Auch in seiner persönlichen Karrierebilanz ragt Federers Performance in HalleWestfalen nun weit heraus: Mit dem neunten Titel legte er noch etwas mehr Distanz zu den Turnieren in Wimbledon, Cincinnati, Basel und Dubai, die er bisher jeweils sieben Mal gewonnen hat. Sechs Mal siegte Federer bisher beim Saisonabschluss der ATP, den Tour Finals, die in London ausgetragen werden.

    Für Federer war es an diesem Sonntag bereits das elfte Finale, das er bei den GERRY WEBER OPEN spielte. Er ist nach seinem Sieg nun neben Rafael Nadal der erfolgreichste Saisonspieler - mit vier Titeln. „Ich hoffe, dass mir diese klasse Woche auch in Wimbledon hilft. Aber dort beginnt auch alles wieder bei null, es gibt leider keine Wild Card ins Halbfinale. Doch es war schön zu sehen, mit wie viel Selbstvertrauen und Spielwitz ich heute auf dem Platz stand“, sagte Federer.

    Die 25. GERRY WEBER OPEN waren mit einem neuen Zuschauerrekord zu Ende gegangen. Vom 17. bis 25. Juni waren insgesamt 116.200 Besucher bei Deutschlands wichtigstem ATP-Tennisevent in Ostwestfalen zu Gast. Bereits am ersten Wochenende wurden über 34.000 Zuschauer bei der >schauinsland-reisen Champions Trophy< begrüßt, die Showmatches ehemaliger und jetziger Champions bot. Mit von der Partie waren u.a. die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber, Wimbledonsieger Michael Stich, Grand Slam-Gewinner Thomas Muster, der dreimalige GERRY WEBER OPEN-Sieger Jewgeni Kafelnikow sowie die Finalisten der ersten Turnierauflage, Henri Leconte und Andrej Medwedew. Gesellschaftliche Höhepunkte waren die Jubiläumsparty am 17. Juni sowie am gestrigen Samstag die traditionelle GERRY WEBER OPEN Fashion Night.

    Zu den Gästen des Finales der 25. GERRY WEBER OPEN zählten:

    POLITIK

    Bernd Neuendorf (Staatssekretär NRW-Sportministerium), Dr. Wilhelm Schäffer (Staatssekretär NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales), Bernhard Schwank (Abteilungsleiter NRW-Sportministerium), Wolfgang Bosbach (MdB CDU), Elmar Brok (MdEP CDU), Sven Adenauer (Landrat Kreis Gütersloh), Anne Rodenbrock-Wesselmann (Bürgermeisterin Halle).

    WIRTSCHAFT
    Liz Mohn (Aufsichtsratsmitglied der Bertelsmann SE & Co. KgaA und Vorstandsmitglied Bertelsmann Stiftung), Christoph Mohn (Aufsichtsratsvorsitzender der Bertelsmann SE & Co. KgaA), Andreas Engelhardt (Geschäftsführender Gesellschafter Schüco AG), Thomas Hörmann, Christoph Hörmann (Pers. Gesellschafter Hörmann KG), Eduard Dörrenberg (Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Wolff KG), Rainer Lührs (Geschäftsführer Marketing, Forschung und Entwicklung Dr. Oetker AG), Torsten Biermann (Geschäftsleiter Coca Cola-Nordwest), Stephan Anstoetz (Geschäftsführer JAB Anstoetz Group), Maurice Eschweiler (Vorstandsmitglied DMG Mori AG), Dr. David Frink (Vorstandsmitglied GERRY WEBER International AG), Ute Gerbaulet (Aufsichtsratsmitglied GERRY WEBER International AG), Dr. Reinhard Göhner (ehem. Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband BDA).

    SPORT
    Walter Schneeloch (Präsident Landessportbund), Samir Arabi (Geschäftsführer Sport Arminia Bielefeld), Jeff Saibene (Trainer Arminia Bielefeld).


    Kontaktadresse
    GERRY WEBER WORLD
    Frank Hofen (pr-büro sport presse)
    Postfach 1243 - 33777 Halle, Westfalen (Germany)
    Telefon +49-5201-665449
    Mobil +49-(0)173-2727175
    eMail: gwopress@gerryweber-world.de
    www.gerryweber-world.de