• 96-Coach Breitenreiter lobt „Leidenschaft und taktische Disziplin“
  • Tedesco analysiert Pleite: „Luftduelle verloren und zweite Bälle nicht bekommen“
  • RB-Coach Hasenhüttl: „Sieg der Moral“
  • Trainer Streich: „Leipzig kein Maßstab für Freiburg“

    Unterföhring, 27. August 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 2. Spieltages der Fußball-Bundesliga, RB Leipzig vs. SC Freiburg (4:1) sowie Hannover 96 vs. FC Schalke 04 (1:0) bei Sky.

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „Ich finde, dass wir 90 Minuten gut waren. In der ersten Halbzeit war das Problem, dass wir da nicht die Tore gemacht haben. Aber die Chancen hatten wir da auch schon. In der zweiten Halbzeit haben wir sie gemacht, das war der Unterschied. Wenn man so am Rad dreht wie wir, dann wird man auch irgendwann belohnt dafür. Das ist der einzige Weg, den wir gehen können. Heute war es ein Sieg der Moral, weil wir nie aufgehört haben.“

    Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Die erste Halbzeit war gut, da haben wir einen hohen Aufwand betrieben. Dann haben wir zu schnell die Tore bekommen und hatten gegen Leipzig keine Chance mehr. Die Qualität von Leipzig ist ein anderer Bereich, damit haben wir in keinem Bereich etwas zu tun. Leipzig ist kein Maßstab für uns.“

    Horst Heldt (Sportdirektor Hannover 96, vor dem Spiel) ...
    ... zu seinen Gefühlen vor dem Spiel gegen den Ex-Klub:
    „Ich bin heute hier, um Schalke zu schlagen. Im Grunde geht es aber nicht um mich, ich bin hier nur am Rande wichtig. Es geht darum, heute eine gute Partie gegen Schalke abzuliefern.“
    ... zum Stimmungsboykott: „Wir haben einen Stimmungsboykott, der sich auch schon in Mainz dargestellt hat. Das hat die Mannschaft nicht verdient, das ist schade. Man kann verschiedener Meinung sein. Aber meiner Meinung nach gibt es einen gemeinsamen Nenner und das ist 96. Die Mannschaft hätte den Support verdient. Es fällt uns und der Mannschaft schwer. Wir müssen es akzeptieren, ausblenden und eine gute Leistung auf dem Platz abliefern.“

    André Breitenreiter (Trainer Hannover 96): „Wir waren gut vorbereitet auf den Gegner. Die Jungs haben es klasse umgesetzt. Wir haben absolut verdient gewonnen, weil wir nicht nur hoch gepresst haben, sondern weil wir auch bis zur 70. Minute den besseren Fußball gespielt haben. Man kann nur die Leidenschaft, die Bereitschaft und die taktische Disziplin loben. Natürlich ist es ein besonderes Spiel gegen Schalke, aber ich bin einfach nur glücklich, dass wir gewonnen haben.“

    Felix Klaus (Hannover 96): „Ich muss schon sagen, dass der Trainer gegen seinen Ex-Klub enorm heiß war. Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir wissen, dass wir unangenehm und schwer zu spielen sind. Schalke hat das heute gemerkt.“

    Jonathas Cristian de Jesus (Torschütze Hannover 96): „Ich bin sehr glücklich, dass mir gleich ein Tor gelungen ist. Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen, und ich habe das Gefühl, dass ich schon länger als eine Woche hier bin.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zur Nichtberücksichtigung von Höwedes in der Startelf (vor dem Spiel):
    „Es ist ja eine temporäre Entscheidung. Dass Benedikt Höwedes nicht spielt, das ist keine langfristige Entscheidung. Wir sind einfach der Meinung, dass aktuell fittere Spieler der Mannschaft gut tun.“
    ... zum Spiel: „Hannover hat es gut gemacht und uns zugestellt. Wir haben in der ersten Halbzeit jedes Luftduell verloren und auch die zweiten Bälle nicht bekommen. Deswegen geht der Sieg auch in Ordnung. Wir haben es nicht verdient, weil wir nicht griffig waren.“

    Christian Heidel (Vorstand Sport FC Schalke 04): „Wir sind mit großen Erwartungen hierhergekommen und sind jetzt enttäuscht, dass wir das Spiel verloren haben. Normalerweise geht es unentschieden aus, aber Hannover hat den einen Fehler ausgenutzt und deswegen nicht unverdient gewonnen. Es war ein hochintensives Spiel, beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt.“

    Bastian Oczipka (FC Schalke 04): „Wir wollten eigentlich an den Sieg der Vorwoche anknüpfen, aber wir haben es nicht geschafft, dem Druck der Hannoveraner zu entkommen. Es ist sehr ärgerlich. Hannover hat ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben es nicht gut genug gelöst. Insgesamt war es zu wenig.“

    Sky Experte Dietmar Hamann zum 96-Sieg: „Es waren heute durchschnittliche Schalker, die es über 90 Minuten nicht verstanden haben, den Abwehrverbund der Hannoveraner in Bedrängnis zu bringen. Auf der anderen Seite unheimlich kampf- und laufstarke Hannoveraner.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de