• HSV-Coach will der „Mannschaft wieder Stabilität geben“
  • Herrlich lobt „Effizienz und stabile Defensive“
  • Schmadtke zufrieden: „Müssen kleine Schritte annehmen“
  • FC-Torwart Horn glücklich über ersten Punkt, aber „vor dem Tor wie verhext“

    Unterföhring, 24. August 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 6. Spieltages der Fußball-Bundesliga, Hannover 96 vs. 1. FC Köln (0:0) sowie Bayer Leverkusen vs. Hamburger SV (3:0) bei Sky.

    Horst Heldt (Vorstand Sport Hannover 96): „Ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren und auch mehr Spielanteile hatten. Die Kölner haben es auch gut verteidigt, aber sie hätten sich auch nicht beschweren können, wenn wir heute gewonnen hätten. Insgesamt müssen am Ende alle mit dem Punkt zufrieden sein. Wir müssen damit leben.“

    Jörg Schmadtke (Sportdirektor 1. FC Köln): „In unserer Situation ist es wichtig, die kleinen Schritte anzunehmen. Das haben wir heute getan. Es ist ein wichtiges Erlebnis für die Mannschaft, dass wir heute zu null gespielt haben.“

    Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): „Wir haben in der ersten Halbzeit sicher ein bisschen Glück gehabt. Das ist in unserer Situation aber auch von Nöten. Keiner kann von uns erwarten, dass wir in unserer Situation nach Hannover fahren und den Aufsteiger an die Wand spielen. Wichtig ist, dass wir in der zweiten Halbzeit eine sehr gute Antwort gezeigt haben. Das lässt auf mehr hoffen. Aber vor dem Tor ist es noch wie verhext. Im Endeffekt sind wir sehr glücklich, dass wir den ersten Punkt geholt haben. Irgendwann wird das Glück auch wieder zurückkommen.“

    Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) ...
    ... zur Frage, wo er den Ansatz zur Besserung sehe (vor dem Spiel):
    „Uns hat am Mittwoch die Frische gefehlt. Deswegen werden wir heute kräftig rotieren. Wir wollen im Kopf frische Leute haben.“
    ... zum Spiel: „Wir waren heute effizient vor dem gegnerischen Tor und standen in der Defensive gut. Das Ergebnis spiegelt insgesamt nicht den Spielverlauf wieder, aus meiner Sicht wäre ein 2:0 okay gewesen.“

    Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen): „Wir haben in Berlin auch keine schlechte Leistung gezeigt. Heute mussten wir reagieren. Es war eine geschlossene Leistung, die über die Mentalität kam.“

    Kevin Volland (Doppeltorschütze Bayer Leverkusen): „Wir haben clever gespielt und sind gut gestanden. Heute haben wir es über 90 Minuten gut gemacht. Jetzt müssen wir schauen, dass wir auch auswärts punkten. Wir werden alles dafür tun, dass wir auf Schalke nachlegen. Das wird ein sehr heißes Spiel.“

    Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): „Die Anfangsphase war gut. Der Doppelschlag hat uns dann aus dem Konzept gebracht. Das war sehr schade. Danach war es dann schwierig gegen Leverkusen. Wir stoßen momentan mit dem Kader ab und zu an unsere Grenzen. Wir werden das in aller Ruhe aufarbeiten. Es ist meine Aufgabe, der Mannschaft jetzt wieder Stabilität zu geben.“

    Jens Todt (Sportdirektor Hamburger SV): „In den ersten 20 Minuten sind wir gut ins Spiel gekommen. Ich möchte keinem Spieler einen Vorwurf machen, denn alle waren bemüht. Trotzdem haben wir heute verdient verloren. Wir erspielen uns zu wenige Torchancen. Wenn wir welche haben, dann nutzen wir sie nicht.“

    Dennis Diekmeier (Hamburger SV): „Wir wollten so auftreten, wie gegen Dortmund. Das ist uns leider nicht gelungen. Wir waren von Anfang an in den Zweikämpfen nicht da. Am Ende haben wir dann verdient verloren. Am Wochenende haben wir das Derby zuhause, und da wollen wir mit aller Macht positiv auftreten.“

    Sky Experte Dietmar Hamann: „Vom HSV war es über 90 Minuten zu wenig. Sie waren nicht energisch und nicht aggressiv genug. In der zweiten Hälfte waren sie besser, aber man muss das im Gesamten sehen.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de