• RB-Coach Hasenhüttl zuversichtlich: „Mit viel Speed in der Champions League angekommen“
  • Lienen kritisiert deutsche Leistungen im Europapokal, aber Leipzig ist seiner Zeit voraus
  • Schalke-Torwart Fährmann leidet mit BVB-Torwart Bürki: „Bittere Situation“
  • Fährmann kämpferisch: „Tue alles für meinen WM-Traum“

    Unterföhring, 17. Oktober 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien des 3. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit APOEL Nikosia –Borussia Dortmund (1:1) und RB Leipzig – FC Porto (3:2), bei Sky.

    Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Das Resultat ist enttäuschend. Wir haben gut angefangen, aber leider kein Tor geschossen. Dann wurde es langsamer und schlechter. Am Ende müssen wir glücklich sein, dass wir unentschieden spielen.“
    ... zum Fehler von Roman Bürki beim Gegentor: „Roman hat auch in dieser Saison der Mannschaft sehr oft geholfen. Das passiert im Fußball, die Mannschaft wird ihm das nicht vorwerfen.“
    ... zur Ausgangslage in der Champions League: „Es wird schwierig für uns. Auch das Resultat in Madrid war nicht günstig für uns. Wir müssen jetzt versuchen, dass Heimspiel gegen Nikosia zu gewinnen. Dann müssen wir sehen, wie die letzten beiden Spiele laufen.“

    ... zur Gefühlslage nach der Heimniederlage gegen Leipzig (vor dem Spiel): „Ich bin ein positiver Mensch. Im Fußball kann man verlieren, das haben wir in der letzten Woche getan. Das wird auch sicher nochmal in dieser Saison passieren. Wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht. Wenn wir hart arbeiten, dann werden wir am Ende auch belohnt werden.“

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...
    ... zur Ausgangslage in der Champions League (vor dem Spiel):
    „Die oberste Prämisse ist gewinnen. Wir sind schon unter Druck zu gewinnen, dementsprechend müssen wir auftreten.“

    Marcel Schmelzer (Kapitän Borussia Dortmund): „Wir sind alle enttäuscht. Das war heute in der zweiten Halbzeit nicht mehr gut von uns, das war einfach nur wild. Das darf in der Champions League einfach nicht passieren. Mit ein bisschen Glück gewinnen wir das Spiel am Ende noch. Wir müssen jetzt schnell eine Reaktion zeigen.“

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) ...
    ... zum ersten CL-Sieg:
    „Nach vorne waren wir sehr variabel, wir hatten sehr viel Speed in unseren Aktionen. Bei den Standardsituationen waren wir nicht so konsequent, wobei man beim ersten Tor sagen muss, dass wir da zu fair und zu ehrlich sind. Das war ein klares Foul an Klostermann, der weggestoßen wird. Da sind wir noch ein bisschen jung und naiv. Wir waren die klar bessere Mannschaft und sind jetzt in der Champions League angekommen. Für die nächsten Spiele sind wir zuversichtlich, dass wir weitere Siege landen können. Wir wollen in den beiden Auswärtsspiel so viel wie möglich mitnehmen.“
    ... zur Nichtberücksichtigung von Timo Werner in der Startelf (vor dem Spiel): „Er hat noch nicht so viel trainiert, dass ich ihn schon von Anfang an reinhetzen will. Timo ist auf einem guten Weg. Wenn er reinkommt, dann kann er uns hoffentlich weiterhelfen.“
    ... zum bisherigen Abschneiden in der Champions League (vor dem Spiel): „Wir haben ein bisschen reingeschnuppert und erste Erfahrungen gesammelt. Heute sollten wir schon einmal einen Dreier holen. Ich würde mich freuen, wenn wir unsere Leistungsstärke zeigen könnten.“

    Marcel Sabitzer (RB Leipzig): „Wir hatten Leidenschaft, Einsatz und fußballerische Qualität. Nach vorne hin haben wir es sehr gut spielt und hätten vielleicht noch ein paar Tore mehr machen können. Hinten haben wir uns bei den Gegentoren ein bisschen blöd angestellt. Das müssen wir abstellen. Der Sieg war wichtig, wir wollen unbedingt weiterkommen und europäisch überwintern. Das ist die Marschroute.“

    Sky Studiogast Ewald Lienen (Technischer Direktor FC St. Pauli) …
    … zu RB Leipzig und den Auftritten in der Champions League:
    „Sie haben mit FC Porto, AS Monaco und Besiktas Istanbul eine ganz schwere Gruppe erwischt. Das ist nicht einfach, aber ich glaube, dass sie keinen allzu großen Druck spüren. Sie sind ihrer Zeit voraus. Ich glaube nicht, dass Sie in diesem Jahr schon Champions League spielen wollten.“
    … zum Abschneiden der deutschen Klubs im Europapokal: „Ich bin gar nicht zufrieden mit den Leistungen der deutschen Mannschaften im Europapokal in den letzten Jahren. Wir müssen uns fragen, ob unsere Gesamtqualität in der Bundesliga ausreicht. Für mich reicht es nicht, dass nur die beiden Top-Teams der Bundesliga international gute Leistungen abliefern. Wir müssen dahin kommen, dass auch die Nummer fünf oder sechs im internationalen Vergleich bestehen kann.“
    … zum Torwartfehler von Roman Bürki: „Roman Bürki steht im Moment neben sich. Er ist nicht gut drauf und trifft die falschen Entscheidungen. In dieser Saison macht er einen Fehler nach dem anderen.“

    Sky Studiogast Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04) …
    … zu Cristiano Ronaldo:
    „Für mich ist er der beste Spieler auf dem Planeten. Er ist brutal schnell, kann rechts und links abschließen und ist sehr kopfballstark.“
    … zur Nichtberücksichtigung von Torwart Iker Casillas in der Startelf des FC Porto: „Iker war mehrfach Welttorhüter und hat mit Real alle Rekorde gebrochen. Er ist ein absolutes Vorbild für mich. Ich finde es sehr überraschend, dass er nicht von Anfang an spielt.“
    … zu seinen Ambitionen auf einen WM-Platz im DFB-Team: „Ich habe mich in der Vergangenheit immer gleich geäußert. Grundsätzlich rede ich nicht gerne über mich. Aber ich weiß, dass es für mich ein absoluter Traum wäre, dabei zu sein. Ich tue alles dafür, ich habe meine Ernährung umgestellt und versuche einfach, meine Leistungen sprechen zu lassen.“
    … zum Torwartfehler von Roman Bürki: „Es ist eine sehr bittere Situation gewesen. Er hätte den Ball vielleicht lieber nach vorne schlagen sollen. Er weiß selbst, dass er den Ball dann nicht nach vorne abwehren darf.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de