Köln, 25. Oktober 2017 - Erstmalig fanden am vergangenen Wochenende (20. bis 22. Oktober) die offiziellen Weltmeisterschaften im G-Judo statt. Rund 100 Judoka mit geistiger Behinderung aus 13 Nationen waren gekommen, um bei dieser Weltpremiere dabei zu sein. Nach über 200 Kämpfen in den Wettkampfklassen 1 und 2, standen am letzten Wettkampftag die ersten Weltmeisterinnen und Weltmeister in der Geschichte des G-Judo fest.

Ausgerichtet wurde die 1. Weltmeisterschaft vom Kölner Verein VG Project e.V.. Der Veranstalter, IJF (International Judo Federation) ,wurde vom DJB (Deutscher Judo Bund) vertreten und durch die internationale INAS sowie den DBS/NPC unterstützt. Die Schirmherrschaft des historischen Sportereignisses hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo Bundes, betonte die Bedeutung der Veranstaltung für die deutsche Judolandschaft: „Diese Veranstaltung war sehr wichtig für den Stellenwert des G-Judo innerhalb des DJB und der gesamten Judofamilie. Köln ist der richtige Ort für die Weltmeisterschaft - für Inklusion. Es kamen Zuschauer aus allen gesellschaftlichen Bereichen, behinderte und nicht-behinderte Menschen, in Mannschaften, als Zuschauer und Helfer. Wir machen weiter so, um noch mehr Menschen für diesen Sport zu gewinnen.“

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte bereits beim Rathaus-Empfang am Donnerstag (19. Oktober 2017) die Teams der unterschiedlichen Nationen im Namen der Stadt Köln begrüßt. Die Würde und Achtung, den Respekt und Bedeutung, die die Stadt Köln den Teams und der 1. Weltmeisterschaft G-Judo entgegenbrachte, wurde mit der Eintragung ins Gästebuch der Stadt Köln verewigt.

Mit Sicherheit hat der G-Judo Sport einige neue Fans unter den Zuschauern gewonnen, die in der Dreifachturnhalle des ASV Köln die ganz besondere Atmosphäre des G-Judo erlebten. Die Veranstaltung war geprägt von intensiven Begegnungen auf der Matte, bei denen sich die Athletinnen und Athleten nichts schenkten und den Zuschauern spannende Kämpfe boten.

Besonders Fairness und der gegenseitige Respekt waren Mittelpunkt des Wettkampfes: Unter großem Jubel der Zuschauer freuten sich am Ende jedes Kampfes jeder für jeden.
Klaus Gdowczok, Veranstalter und Vorsitzender des VG Project e.V., zieht nach der finalen Siegerehrung ein positives Resümee: „Eine würdige Weltmeisterschaft, die Dank der vielen Helfer realisiert werden konnte. So viele Nationen in Köln zu Gast zu haben, hat uns sehr viel Freude bereitet.“

Auch Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Behindertensportverbandes/NPC, zeigte sich begeistert von der WM und sieht darin einen Meilenstein für den Bereich G-Judo: „Ein klassischer Auftakt für weltweites Kräftemessen im G-Judo. Die Sportler und Sportlerinnen haben es verdient, dass internationale Folgemeisterschaften stattfinden.“

Den nächsten wichtigen Schritt für den Sport sehen die Veranstalter darin, G-Judo in den paralympischen Bereich aufzunehmen. Fest steht nach diesem großartigen Auftakt aber schon jetzt, dass es von nun an alle zwei Jahre Weltmeisterschaften geben wird. Bereits in einem Jahr werden offizielle erste Europameisterschaften in England stattfinden.

Die Ergebnisse der einzelnen Kämpfe der G-Judo Weltmeisterschaft sind unter www.judobund.de zu finden.

Für weitere Informationen: www.vg-project.de/

Kontakt für Rückfragen
Klaus Gdowczok
Tel.: 0221 – 890 2051
www.vg-project.de
mail@vg-project.de