• Bremens Kapitän Junuzovic: „Emotionen sind niederschmetternd“
  • Sky Experte Hamann erwartet Trennung: „Desolat im Spielaufbau, Werder fehlt die Qualität“
  • Freiburgs Coach Streich nach Videobeweis konsterniert: „Das ist absurd“
  • SCF-Sportvorstand Saier kritisiert Videoassistent: „Bei der Regelschulung anders gelernt“

    Unterföhring, 29. Oktober 2017
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 10. Spieltages der Fußball-Bundesliga, Werder Bremen vs. FC Augsburg (0:3) sowie VfB Stuttgart vs. SC Freiburg (3:0) bei Sky.

    Frank Baumann (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) ...

    ... zur Niederlage:
    „Ich habe keine Erklärung dafür. Wir wollten den Schwung aus dem Pokalspiel mitnehmen. Die Mannschaft hat alles vermissen lassen, was man in der Bundesliga braucht, um erfolgreich zu sein. Die Leistung heute war erschreckend. Dementsprechend hat die Mannschaft in der zweiten Halbzeit erstmals auch keine Unterstützung der Fans bekommen.“

    ... zur sportlichen Lage: „Wir wissen, dass wir bis zum Schluss Abstiegskampf haben werden. Wir werden die nächsten Tage nutzen, um das genau zu analysieren. Ich glaube, dass wir noch keine aussichtslose Lage haben, aber es ist sehr brenzlich.“

    ... zur Frage, ob er sagen könne, dass Alexander Nouri gegen Frankfurt auf der Bank sitzen werde: „Nein, dazu sitzt die Niederlage zu stark in den Knochen. Deswegen kann ich das offen und ehrlich nicht bejahen. Wir werden das mit meinen Kollegen und mit Alex analysieren und dann werden wir sehen, welche Entscheidung dabei herauskommt. Wir werden uns heute und morgen dafür Zeit nehmen. Wir werden heute aus der Emotion heraus keine Entscheidung treffen. Ich kann die Entscheidung, wer am Freitag auf der Bank sitzt, aktuell nicht treffen.“

    Zlatko Junuzovic (Kapitän Werder Bremen): „Die Emotionen sind niederschmetternd. Wir haben von zehn Spielen keines gewonnen. Unsere Situation ist ganz schwierig. Da muss man jetzt durch, da muss man auch mental stark sein. Wir müssen jetzt noch enger zusammenstehen und uns an die eigene Nase fassen. Wir sind verantwortlich für alles.“

    Michael Gregoritsch (FC Augsburg): „Wenn man 3:0 gewinnt, ich zwei Tore schieße und wir im Endeffekt sehr verdient gewinnen, dann war es ein perfekter Nachmittag.“

    Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart) ...

    ... zur Roten Karte und zum Spiel:
    „Ich habe sofort gesehen, dass er den Ball mit der Hand fischt. Wenn es ein Handspiel ist, dann ist es die Vereitelung einer Torchance und Rot. Das ist bitter, weil es das Spiel verändert. Wir haben es dann gut gemacht und Freiburg gut bespielt. Ich möchte der Mannschaft trotzdem ein Kompliment für die Leistung gegen zehn Mann machen. Es war ein ganz wichtiges Spiel für uns, das wir dann auch souverän gewonnen haben.“

    Daniel Ginczek (VfB Stuttgart) ...

    ... zum Spiel:
    „Es war ein Geduldsspiel. Natürlich hat die Rote Karte viel verändert im Spiel. Wir haben drei Tore geschossen und uns ein bisschen Selbstvertrauen geholt.“

    ... zur Roten Karte: „Ich gehe von hinten hin und versuche an den Ball zu kommen. Von meiner Seite aus ist es kein Foul, wir spielen Bundesliga. Wenn er die Hände nicht dazunimmt, dann laufe ich alleine aufs Tor. Von daher ist es die Verhinderung einer klaren Torchance. Es ist brutal für Freiburg, weil das Spiel dadurch entschieden war und weil die Entscheidung fünf Minuten später fällt.“

    ... zu seiner Auswechslung: „Natürlich möchte keiner bei so einem Spiel vom Feld. Als Stürmer möchte man in Überzahl noch ein paar Tore schießen. Von daher ist alle gut.“

    Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...

    ... zur Roten Karte:
    „Ist Ginczek alleine aufs Tor gelaufen. Der Herr Stieler wird sagen, dass er alles richtig gemacht hat. Für diese Situation gibt es die Rote Karte nach 12 Minuten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir heute ein richtig gutes Spiel gemacht hätten. Was da passiert, das ist langsam ein bisschen absurd. Ich habe gehofft, dass der Videobeweis für mehr Gerechtigkeit sorgt. Was ich in Summe in den letzten Wochen erlebt habe, das kann man kaum glauben. Ich bin sprachlos, ich kann dazu nichts mehr sagen.“

    Jochen Saier (Sportvorstand SC Freiburg) zur Roten Karte: „Da fällt mir nicht mehr viel ein, da muss ich ehrlich. Wir müssen das wieder einmal akzeptieren. Aber heute tut es schon richtig weh, das muss man sagen. Das ist gegen alles, was ich bei der Regelschulung gelernt habe. Glückwunsch nach Köln.“

    Julian Schuster (Kapitän SC Freiburg) ...

    ... zur Roten Karte:
    „Es ist eindeutig, er bekommt einen Schubser. Dann braucht man gar nicht weiter zu diskutieren. Es ist wahnsinnig ärgerlich, dass wir durch so eine Aktion und Fehlentscheidung die Rote Karte bekommen. Das tut saumäßig weh, und da kann man nicht drüber hinwegschauen. Mich würde auch mal interessieren, was der Kollege in seinem Zimmerchen in Köln denkt?“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...

    ... zur Werder-Niederlage:
    „Sie waren desolat im Spielaufbau, und man hatte über 90 Minuten nie das Gefühl, dass sie im Spiel sind. Augsburg war in allen Belangen überlegen. Man muss ganz einfach, dass die Qualität fehlt.“

    ... zur Situation von Werder-Coach Alexander Nouri: „Ich glaube, dass die Zeichen auf Trennung stehen.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de