• BVB-Kapitän Schmelzer: „Mit dem Trainerteam durch die schlechte Phase“
  • Toprak nach großer Enttäuschung: „Müssen dritten Platz verteidigen“
  • Sportdirektor Rangnick kritisiert RB: „Zu viele Gegentore nach Standards“
  • Sky Experte Metzelder enttäuscht: „Katastrophe für BVB“

    Unterföhring, 1. November 2017
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 4. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit Borussia Dortmund – APOEL Nikosia (1:1) und FC Porto – RB Leipzig (3:1), bei Sky.

    Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    „Ich verstehe die Enttäuschung, weil wir gegen so einen Gegner gewinnen müssen. Das Vertrauen ist nicht ganz da. Nach dem 1:0 müssen wir das zweite Tor machen, dann wird es ganz einfach. Die momentane Phase ist sehr schwer, wir brauchen wirklich einen Sieg.“

    ... zur Partie gegen den FC Bayern: „Wir haben einen Tag weniger Vorbereitung als die Bayern. Wir stecken da zusammen drin, und wir kommen da auch gemeinsam wieder raus. Wir wissen, dass wir gute Spieler haben. Wenn die Spieler Vertrauen haben, dann kommt das wieder zurück.“

    ... zur Bedeutung des Spiels (vor dem Spiel): „Wir müssen das Spiel gewinnen. Erst einmal, weil wir Dortmund sind und zuhause spielen und zweitens für das Gefühl. Nach den letzten zehn Tagen ist es wichtig, dass wir wieder die Spiele gewinnen.“

    Ömer Toprak (Borussia Dortmund): „Was in der Kabine besprochen wird, das bleibt bei uns. Es ist klar, dass es in der Kabine eine große Enttäuschung gibt. Nikosia hat aus einer Chance ein Tor gemacht. Wir müssen jetzt schauen, dass wir den dritten Platz verteidigen. Wir haben 26 Torschüsse gehabt, da müssen wir mehr als einen reinmachen. Wir haben Selbstvertrauen, aber es fehlt das gewisse Quäntchen. Wir stehen das gemeinsam durch. Heute sind wir enttäuscht, aber am Samstag ist es ein anderes Spiel.“

    Marcel Schmelzer (Kapitän Borussia Dortmund): „Wir stecken gerade in einer etwas schlechteren Phase. Da müssen wir als Mannschaft mit dem Trainerteam durch. Wir hatten viele Chancen, aber leider haben wir nicht das zweite Tor vor der Pause gemacht. Wir müssen hart trainieren und weiter arbeiten, dann kommt auch das Glück wieder zurück.“

    Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig): „Bei der ersten Standardsituation haben wir geschlafen, bei der zweiten Standardsituation hat das Schiedsrichtergespann geschlafen. Da waren gleich drei Spieler im Abseits. Gegen Porto haben wir insgesamt vier Gegentore nach Standards bekommen. Im Moment kassieren wir sicher zu viele Gegentore nach Standards.“

    Karl-Heinz Riedle (Ex-Profi Borussia Dortmund) ...

    ... zur aktuellen Torflaute bei Pierre-Emerick Aubameyang:
    „Jeder hier weiß, was er an Auba hat. Er hat jetzt eine kleine Durststrecke gehabt, aber das ist jammern auf hohem Niveau. Er hat in der Mannschaft ein hohes Standing, und die Mannschaft wird ihm helfen, über die Zeit zu kommen.“

    ... zur Kritik am Bosz-System: „Die Systemfrage sehe ich überhaupt nicht. Wir haben ein sehr anspruchsvolles System, das nicht einfach zu spielen ist. Im Moment spielen wir es einfach nicht gut genug. Leider war es oft so, dass es hinten lichterloh gebrannt hat. Das müssen wir abstellen. Die Mannschaftsteile müssen einfach besser harmonieren.“

    Sky Studiogast Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) …
    … zu seinem Gesundheitszustand:
    „Es sieht wieder alles völlig normal aus und es fühlt sich auch gut an. Das ganze Reha-Programm ist hervorragend verlaufen. Die Maske wird in den nächsten Wochen und Monaten mein Begleiter sein, sie gehört zu meiner Arbeitskleidung dazu. Ich kann schon wieder einiges machen, ich übe sogar schon wieder leichte Kopfbälle. Es besteht die Möglichkeit, dass ich dieses Jahr noch spielen kann. Es gibt keinen Druck von Vereinsseite.“

    … zur Frage, ob sich Timo Werner schnell von dem verschossenen Elfmeter im Pokalspiel gegen Bayern München erholen werde: „Er hat eine große Klasse. Er Timo ist jemand, der schon sensibel ist, aber es wird ihn nicht allzu lange beschäftigen. Er ist zu 100 Prozent Vollblutfußballer, der Tag und Nacht an Fußball denkt. Er ist noch sehr jung, aber kann bis ganz nach oben kommen.“

    Sky Experte Christoph Metzelder …

    … zu Pierre-Emerick Aubameyang:
    „Er ist ein lockerer Vogel. Bislang hat er mit 15 Pflichtspieltoren eine herausragende Saison gespielt. Um ihn müssen wir uns überhaupt keine Sorgen machen.“

    … zum BVB: „Das ist eine große Enttäuschung. Sie haben sich schwer getan gegen einen massive Abwehr von Nikosia, die leidenschaftlich verteidigt haben. Für Dortmund ist es eine Katastrophe. Gegen so eine Mannschaft darf ich kein Gegentor kassieren.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de