• Rücktritt für Gisdol kein Thema: "Es gibt kein Ultimatum vom Verein"
  • Eberl fordert einheitliche Linie beim Videobeweis: "Vereine müssen Bescheid wissen"
  • Hasenhüttl lässt Keita raus: Nichtberücksichtigung hat nichts mit Führerscheinaffäre zu tun
  • Sky Experte Calmund kritisiert Kommunikation zum Videobeweis: "DFB hat das ganz schlecht gemanagt"

    Unterföhring, 04. November 2017 - Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München) im Exklusiv-Interview ...

    ... zum guten Verhältnis zu Uli Hoeneß:
    "In der Diskussion mit Jupp Heynckes hat der gesagt, dass er es nur macht, wenn wir beide ihn wollen. Es gibt einen schönen Satz: Wenn zwei dieselbe Meinung haben, dann ist einer überflüssig. Wir haben auch heute manchmal nicht dieselbe Meinung. Aber bei dem Gespräch mit Jupp Heynckes haben wir uns gegenseitig geschworen, dass wir im Falle unterschiedlicher Meinung nur noch intern diskutieren. Unser Verhältnis war immer gut, ich kenne ihn jetzt 43 Jahre. Ich habe zusammen mit ihm im Ehebett gelegen. Mit 18 Jahren durfte ich neben dem Weltmeister Uli Hoeneß liegen. Ich war sehr stolz und habe unglaublich viel von diesem Menschen gelernt."

    ... zur Trennung von Carlo Ancelotti: "Es ist schade, weil wir alle den Menschen Ancelotti extrem mochten. Er ist ein unheimlich feiner und netter Mensch. Jupp Heynckes hat es gut auf den Punkt gebracht: Manchmal funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Mannschaft nicht so gut, wie man sich das wünscht. Das gibt es, das hat aber nichts damit zu tun, dass man Hochachtung vor dem Trainer und dem Freund Ancelotti hat. Es war eine Entscheidung, die wir im professionellen Sinne zu Gunsten des FC Bayern fällen mussten."

    ... zur Frage, ob Jupp Heynckes auch über die Saison hinaus Trainer sein könne: "Die Frage stellt er sich nicht. Für ihn war vom ersten Tag an klar, dass er diesen Job bis zum 30.06.2018 macht und dann in den mehr als verdienten Ruhestand gehen wird. Bis dahin gibt er aber Vollgas. Er ist ein Mensch, der über unglaublich hohe Fußball-Qualifikation und viele Erfahrungswerte verfügt. Dazu hat er einen klaren Blick. Dementsprechend werden wir ihn bei der Diskussion über seinen Nachfolger ihn mit ins Boot ziehen, um die richtige Entscheidung zu finden."

    ... zu einer möglichen Stürmerverpflichtung im Winter: "Wir stellen uns diese Frage. Die Möglichkeiten werden aber limitiert sein. Wer einen guten Spieler hat, der wird ihn nicht abgeben oder nur für horrendes Geld. Wir werden aber nicht bereit und nicht in der Lage sein, horrendes Geld für einen Transfer auszugeben. Vielleicht gibt es aber irgendeine gute Idee, die nicht dramatisch viel Geld kostet, aber die Sinn macht."

    ... zur Personalie Alexis Sanchez: "Ich denke, dass sich Sanchez längst für einen Klub entschieden hat. Gehen Sie mal davon aus, dass diese Türe im Januar zu sein wird. Das ist kein Thema, und er ist auch kein direkter Ersatz für Robert Lewandowski, da er kein richtiger Mittelstürmer ist."

    Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV) ...

    ... zur Frage, ob es beim Spiel heute auch um seinen Job gehe:
    "Diese Frage kann ich nicht beantworten. Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit Heribert Bruchhagen und Jens Todt. Es gibt überhaupt kein Ultimatum aus dieser Richtung. Wir haben uns in der letzten Saison schon aus schwierigeren Situationen befreit. Das schaffen wir jetzt auch wieder."

    ... zur Frage, ob im Falle einer Niederlage auch ein Rücktritt seinerseits vorstellbar sei: "Grundsätzlich nicht. Des Weiteren werden wir auch nicht verlieren."

    Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...

    ... zum Kommunikationschaos rund um den Videobeweis:
    "Der Videobeweis ist eine Hilfe, und wir befinden uns einer Testphase. Die Kommunikation nach außen ist das größte Problem. Wir sollten den Videoassistenten nur in der Phase brauchen, die wirklich spielentscheidend ist. So haben wir es einmal gelernt. Es wurde mal etwas offener gestaltet, jetzt wird es wieder etwas strenger gehandhabt. Wichtig ist nur, dass wir Vereine Bescheid wissen. Das hat man jetzt mit zwei Briefen versucht. Ich hoffe, dass wir irgendwann mal eine einheitliche Linie finden."

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) ...

    ... zur Rotation vor dem Spiel gegen Hannover:
    "Die Jungs, die heute auf dem Platz stehen, sind hoffentlich fit genug. Wir wollen gegen einen sehr guten Gegner nachlegen. Man merkt schon, dass wir momentan durch die Strapazen und Reisen am Limit laufen."

    ... zur Führerschein-Affäre um Naby Keita: "Ich bin da nicht in der Materie drin. Wir müssen abwarten, was sich ergibt. Ich habe mit ihm nicht über diesen Vorfall gesprochen, wir müssen uns um andere Dinge kümmern. Seine Nichtberücksichtigung in der Startelf hat nichts mit dem Vorfall zu tun."

    Sky Experte Lothar Matthäus ...

    ... zum Job-Endspiel für HSV-Coach Markus Gisdol:
    "Es geht absolut um seinen Job. In der Länderspielpause könnte sich auch ein neuer Trainer einarbeiten. Wenn er heute verliert, dann ist sein Job auf jeden Fall in Gefahr. Ich glaube, dass er dann im nächsten Bundesligaspiel nicht mehr auf der Bank sitzen wird."

    Sky Experte Reiner Calmund ...

    ... zum Kommunikationschaos rund um den Videobeweis:
    "Der DFB hat das ganz schlecht gemanagt, das muss man denen auch deutlich sagen. Die Kommunikation nach außen war insgesamt alles andere als glücklich."

    Sky Schiedsrichter-Experte Peter Gagelmann ...

    ... zum Kommunikationschaos rund um den Videobeweis:
    "Definitiv ist das sehr unglücklich gewesen, dass man eine leichte Änderung vornimmt und diese erst vier Spieltage später kommuniziert. Das ist sehr unfein, wenn man nur Vereine informiert. Der Fußballfan muss auch informiert werden. Wenn ich im Stadion bin und viel Geld bezahle, dann habe ich ein Anrecht darauf, dass ich weiß, wie das System funktioniert."

    Kontakt für Journalisten
    Sportkommunikation Sky
    Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338