• Tedesco stolz: "Schalke hat Charakter und Mentalität bewiesen"
  • Sahin steht hinter Bosz und hat Verständnis für Pfiffe der BVB-Fans
  • Fährmann entschuldigt sich für verbalen Ausraster vor Südtribüne: "Habe mich von Emotionen leiten lassen"
  • Goretzka glücklich: "Gefühlte Gewinner nach wahnsinniger Aufholjagd"

    Unterföhring, 25. November 2017 (pps)
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    "Es ist schwer, weil man im Körper nur Enttäuschung fühlt. Das darf nicht passieren, wenn man in der ersten Halbzeit so gut, kräftig und überzeugend spielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir vielleicht mit Auba das fünfte Tor machen müssen. Das darf nie passieren, dass man am Ende 4:4 spielt. Auch nicht, wenn wir eine Rote Karte bekommen. Wir haben keinen Fußball mehr gespielt und die Räume nach vorne nicht genutzt."

    ... zur Gelb-Roten Karte von Pierre-Emerick Aubameyang: "Das darf nicht passieren. Er wollte helfen, aber das war zu aggressiv. Vor allen Dingen weil er schon die Gelbe Karte hatte. Aber in der ersten Halbzeit musste Kehrer auch die Gelb-Rote Karte bekommen."

    Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Fakt ist, dass wir hinter dem Trainer stehen. Klar ist, dass jetzt Diskussionen aufkommen und alles kritisiert wird. Dass die Fans und die Südtribüne heute gepfiffen haben, das ist absolut verständlich. Gewinnen wir aber das Spiel, dann wird nur über die taktische Genieleistung unseres Trainers geredet. In der ersten Halbzeit haben wir Schalke taktisch komplett zerlegt."

    Roman Weidenfeller (Torwart Borussia Dortmund): "Wir haben komplett den Faden verloren und nicht ansatzweise mehr wie in der ersten Halbzeit gespielt. Da sollte sich jeder einzelne Spieler hinterfragen, ob wir dann noch alles in die Partie reingelegt haben. Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe rein, wir haben keine Kopfballduelle mehr angenommen und haben keinen Fußball mehr gespielt. Dementsprechend muss man sagen, dass Schalke zu Recht noch den Punkt geholt hat."

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

    ... zum Derby:
    "Es war eine ganz schwierige Anfangsphase, in der die Dortmunder uns überrannt haben. Da war jeder Schuss ein Treffer, das ist nicht einfach wegzustecken. Nach 20 Minuten hatten wir dann mit dem Rücken zur Wand stehend schon einigen Bedarf an Änderungen. Wir wollten dann die zweite Halbzeit gewinnen, das war das Ziel. Realistisch wäre nicht gewesen, dass wir noch 4:4 spielen. Nach dem 4:3 haben wir dann alle dran geglaubt. Schalke hat heute bewiesen, dass Schalke Charakter hat. Die Spieler haben bewiesen, dass Sie Mentalität haben und Spektakel bieten können. Das war ein ganz großer Schritt in die richtige Richtung. Deswegen sind wir glücklich."

    ... zur Frage, wie man jetzt feiern werde: "Die Jungs haben gefragt, ob morgen frei sein kann. Das müssen wir uns noch überlegen. Aber eigentlich wäre das schon ein Grund, dass wir morgen frei machen und übermorgen trainieren. Ja, morgen ist frei."

    Leon Goretzka (FC Schalke 04): "So ein Derby lebt von den Emotionen. Die Emotionen sind extrem in so einem Spiel. Wir haben heute gewonnen, äh wir haben heute Unentschieden gespielt und eine wahnsinnige Aufholjagd gezeigt. Aber gefühlt sind wir ja Gewinner, das ist schon richtig."

    Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04) zu seinem verbalen Ausraster nach Spielende vor der Südtribüne: "Das war nicht nötig, dafür möchte ich mich entschuldigen. Da habe ich mich ein Stück weit von meinen Emotionen leiten lassen. In den 90 Minuten bekommt man auch Sachen verbal oder nicht verbal an den Kopf geworfen. Aber trotzdem darf ich mich dann nicht so verhalten. Deswegen möchte ich mich da offiziell entschuldigen. Aber ich war einfach bei so einem Spiel von meinen Emotionen geleitet."

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) zur bevorstehenden Vertragsverlängerung von Ralf Rangnick: "Ich weiß nicht allzu viel, aber die Spatzen pfeifen es ja schon von den Dächern."

    Willi Orban (RB Leipzig): "Wir wussten, dass es ein hartes Stück Arbeit wird. Wir haben das umgesetzt, was der Trainer von uns verlangt hat. Mit dem Ergebnis können wir auch sehr zufrieden sein."

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich bin sehr enttäuscht, heute wäre ein Punkt auf jeden Fall drin gewesen. Wir hatten viele Torchancen und Kontergelegenheiten, wo der letzte Ball nicht gepasst hat. Leipzig hat über weite Strecken gut verteidigt. Das ist eine klasse Mannschaft, die ihre Qualitäten hat. Über 90 Minuten wäre ein Punkt verdient gewesen."

    Max Kruse (Werder Bremen): "Heute ist es eine sehr unverdiente Niederlage. Wir hatten über 90 Minuten viele gute Aktionen. Nur der letzte Pass war halt nicht gut genug."

    Stefan Reuter (Sportdirektor FC Augsburg): "Das war ein ganz wichtiger Dreier. Ich bin super glücklich mit den drei Punkten."

    Paul Verhaegh (VfL Wolfsburg) zu seiner Rückkehr: "Es war natürlich bitter, wenn man hier verliert. Es war ein schwieriges Spiel. Vor allem, wenn man so viele Minuten in Unterzahl spielt."

    Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es ist natürlich für uns alle wichtig, dass man mal ein Erfolgserlebnis hast. Jetzt haben wir schon 13 Spiele und wir haben erst das zweite gewonnen. Manchmal ist es bei uns halt ein wahnsinniger Kampf, und man hat wochenlang eine Durststrecke. Wir hatten auch schon Jahre, wo alles perfekt lief."

    Danny Latza (1. FSV Mainz 05): "Das muss ich einfach sehen. Ich weiß, dass Petersen immer auf solche Situationen lauert. In dem Moment hat er es gut gemacht, und ich habe einen scheiß Pass gespielt. Ich muss mich bei den Jungs entschuldigen."

    Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich weiß, was meine Mannschaft kann. Das stört und ärgert mich hier. Wir können nicht über etwas reden, wovon wir noch weit weg sind."

    Bernd Leno (Torwart Bayer Leverkusen): "Wir sind fit und haben bis zum Ende alles reingehauen. Wir haben kämpferisch ein überragendes Spiel gemacht. Da muss man vor der körperlichen Verfassung der Mannschaft schon den Hut ziehen. Wir wollen unsere Serie nächste Woche gegen Dortmund ausbauen."

    Kontakt für Journalisten
    Sportkommunikation Sky
    Tel.: +49 (0)89/9958 6883, +49 (0)89/9958 6338