• Bayer-Sportdirektor setzt auf den Nachwuchs: „Wollen Talenten Spielpraxis geben“
  • Finke kritisiert Kölner Umgang mit Interna: „Gibt unfassbare Querverbindungen“
  • Kiels Geschäftsführer Becker will Coach Anfang halten: „An mich ist niemand herangetreten“
  • Sky Experte Hamann: „Stöger-Entlassung vor Endspiel gegen Freiburg sinnlos“

    Unterföhring, 3. Dezember 2017 - In „Wontorra – der Fußball-Talk“ sprachen u.a. Rudi Völler und Dietmar Hamann bei Sky Sport News HD über aktuelle Themen.

    Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen) ...
    … zum Spiel gegen Dortmund:
    „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt. Man hatte das Gefühl, dass wir ohne den unnötigen Platzverweis als Sieger vom Platz gegangen wären. In der zweiten Halbzeit war es dann mit einem Mann weniger ein komplett anderes Spiel. Dann muss man mit dem Unentschieden zufrieden sein.“
    … zur Entwicklung bei Bayer nach dem verhaltenen Saisonstart: „Wir hatten nach fünf Spielen nur vier Punkte. Aber selbst in dieser Phase haben wir es gut gemacht. Da gab es Spiele, da hätten wir einfach mehr holen müssen. Wir haben dann weiter gut gearbeitet. Wir sind in der Tabelle noch nicht da, wo wir hin wollen, aber der Punkteabstand auf Platz zwei beträgt nur fünf Punkte. Es ist alles möglich, und wir machen im Moment viele Dinge richtig.“
    … zum Kaderumbau im vergangenen Sommer: „Wir haben in der Sommerpause bewusst einen kleinen Schnitt gemacht. Es ist auch unsere Verpflichtung, dass wir Spielern wie Kai Havertz, den wir selber ausgebildet haben, Spielpraxis geben. Er ist ein tolles Talent, das natürlich noch besser werden kann und muss. Mit 18 Jahren hat er jetzt schon etliche Bundesligaspiele. Das ist unser Konzept.“
    … zu den wirtschaftlichen Möglichkeiten in Leverkusen: „Wir haben in den vergangenen vier Jahren jeweils das Achtelfinale in der Champions League erreicht. Da haben wir uns ein bisschen Speck angegessen und gut gewirtschaftet. Wir haben da weniger ausgegeben als wir eingenommen haben. Wir müssen unsere Ziele erreichen und wirtschaftlich über die Runden kommen. Wenn wir das nicht schaffen, dann werden wir auch mal wieder einen Spieler verkaufen. Das ist ganz klar.“
    … zur Trainersuche bei Bayer: „Wir hatten genügend Zeit, es gab sehr viele Gespräche mit Trainern. Wir alle hatten mit Heiko Herrlich das Gefühl, dass er zu unseren jungen Spielern passt und die richtige Lösung ist.“
    … zur Zielsetzung von Bayer Leverkusen: „Wir haben es jetzt einmal nicht geschafft, davor waren wir permanent in der Champions League. Das Mindestziel ist die Europa League, das absolute Traum- oder Wunschziel ist die Champions League. Wir hätten gerne wieder englische Wochen.“

    Volker Finke (früherer Bundesligatrainer) ...
    … zur Frage, ob die Kölner Mannschaft gestern für den Trainer gespielt habe:
    „Die Mannschaft hat seit Wochen für den Trainer gespielt. Das kann aber auch eine Belastung sein und muss für die Ergebnisse nicht unbedingt gut sein. Nämlich dann, wenn sich die Mannschaft ein bisschen dafür schämt, dass es wieder nicht gereicht hat.“
    … zum angeblichen Treffen der Kölner Vereinsführung mit Dietmar Beiersdorfer: „Eigentlich müsste man das Ding gleich zu den Akten legen. Es ist ein Unding, dass man in diesen Stunden offensichtlich in ein für Jedermann zugängliches Hotel geht, um sich von der Vereinsführung mit Didi Beiersdorfer zu treffen. Das geht nicht.“
    … zum Umgang mit Interna beim 1. FC Köln: „Es gibt da offensichtlich ein bisschen ein Kölner Problem. Meinen ersten vertrauensvollen Bericht über den sportlichen Zustand des Kaders habe ich damals vor einem Ausschuss bzw. einer größeren Gruppe gehalten. Ich bin dann nach Hause in meine Kölner Wohnung gefahren und habe schon im Radio gehört, was ich dort erzählt habe. Das ist typisch für die Stadt Köln. Es gibt dort unfassbare Querverbindungen. Unter den Tischen, über den Tischen, hinter den Türen und hinter den Vorhängen passiert ganz viel. Es gehört offensichtlich immer wieder zu diesem Verein, dass diese Dinge nicht hinter verschlossenen Türen, seriös und diskret vorbereitet werden.“

    Ralf Becker (Geschäftsführer Holstein Kiel) ...
    … zur Frage, ob der 1. FC Köln bezüglich Trainer Markus Anfang an ihn herangetreten wäre:
    „An mich ist niemand herangetreten. Die Frage stellt sich für mich auch gar nicht. Wir hatten gestern ein Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf und spielen in diesem Jahr eine super Runde. Darauf sind wir konzentriert. Wir sind mit unserem Trainer super zufrieden und bemüht, die Zusammenarbeit langfristig fortzusetzen.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    … zur Leistung der Kölner auf Schalke:
    „Zum ersten Mal seit Wochen macht es auch mir Hoffnung, dass im Keller noch etwas geht. Sollte der Trainer heute entlassen werden, dann würde das für mich keinen Sinn machen. Nächste Woche gibt es ein Endspiel gegen Freiburg, das man gewinnen muss. Wenn, dann hätte man den Schritt vor Wochen machen müssen, aber nicht heute.“
    … zur Rückkehr von Neven Subotic in die BVB-Abwehr: „Peter Bosz sieht die Mannschaft die ganze Woche. Aber es zeigt, dass er kaum oder kein Vertrauen in seine Abwehrreihe hat.“
    … zu Anspruch und Wirklichkeit beim BVB: „Es wurde die Champions League ausgerufen. So, wie sie im Moment spielen, werden sie kein Vierter.“
    … zu Bayer Leverkusen: „Es macht wieder richtig Spaß, Bayer Leverkusen spielen zu sehen. Die Leverkusener spielen Fußball und holen im Moment auch die Ergebnisse. Mit Julian Brandt und Kai Havertz haben sie für mich die beiden interessantesten deutschen Nachwuchsspieler.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de