• Wölfe-Coach Schmidt will mit „kleinen Schritten“ wieder nach oben
  • Borussias Ginter analysiert: „Start komplett verschlafen“
  • Hertha-Coach Dardai nach Niederlage gegen Frankfurt: “Mut hat gefehlt“
  • Siegtorschütze Boateng: „Schlechtestes Spiel meiner Karriere“

    Unterföhring, 3. Dezember 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 14. Spieltages der Fußball-Bundesliga, Hertha BSC vs. Eintracht Frankfurt (1:2) sowie VfL Wolfsburg vs. Borussia Mönchengladbach (3:0) bei Sky.

    Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC) ...
    ... zur Niederlage gegen Frankfurt:
    „Bis zur Halbzeit lief alles nach Plan. Danach hatten wir keinen Ballbesitz mehr, und der Mut hat vielleicht gefehlt. Ein Unentschieden wäre vielleicht verdient gewesen. Es war eine unnötige Niederlage.“
    ... zu den Zielen bis zur Winterpause: „Wir wollen 20 oder 21 Punkte bis zur Winterpause holen. Am Donnerstag werden wir rotieren. Danach haben wir noch Augsburg und Hannover, da müssen wir punkten. Ziel sind 21 Punkte, das ist machbar.“

    Kevin-Prince Boateng (Siegtorschütze Eintracht Frankfurt): „Dass wir das Spiel gewonnen haben, das fühlt sich gut an. Zu meiner persönlichen Leistung: Das war das wohl schlechteste Spiel meiner Karriere. Zum Glück habe ich das Tor gemacht. Ich bin natürlich glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben.“

    Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): „Die ersten 20 Minuten waren wir überhaupt nicht da. Nach dem 1:1 haben wir das Spiel dann 70 Minuten unter Kontrolle gehabt. Der Sieg ist auch verdient. Unterm Strich war es eine gute Leistung, ein Kompliment an meine Jungs.“

    Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg) ...
    ... zum Spiel:
    „Heute wollten wir raus, ein bisschen böse sein und drauf los. Das haben die Jungs sehr gut umgesetzt. Yunus Malli gehört sicher zum Kreise der Matchwinner dazu. Aber auch Daniel Didavi möchte ich da nicht rausnehmen. Auch der ganze Defensivverbund war gut.“
    ... zur Frage, ob Wolfsburg unter die Top-8 gehöre: „Das ist der Anspruch des Vereins. Wenn man sieht, wo Wolfsburg herkommt, dann muss man aber halt die kleinen Schritte nehmen. Dazu gehören Niederlagen wie in Augsburg auch dazu. Gefestigt ist es noch nicht zu 100 Prozent. Wir wollen auch wieder dahin. Aber lieber geduldig und kontinuierlich.“

    Daniel Didavi (VfL Wolfsburg): „Wir wussten, dass eine sehr spielstarke Mannschaft auf uns zukommt. Deshalb haben wir uns vorgenommen, dass wir den Ball haben. Das ist uns gut gelungen, wir haben schnell das 1:0 gemacht. Dann haben wir endlich mal richtig guten Fußball gespielt und folgerichtig das 2:0 gemacht. Nach dem 3:0 war das Ding dann gegessen. Wir haben ein tolles Spiel gemacht und verdient gewonnen.“

    Yunus Malli (VfL Wolfsburg): „Wir haben vor allem in der Anfangsphase sehr gut gespielt und zwei frühe Tore erzielt. Dann haben wir uns ein bisschen zurückgezogen. Das können wir uns ein bisschen vorwerfen. Aber im Endeffekt haben wir 3:0 gewonnen, das ist perfekt. Der Sieg war sehr wichtig, die drei Punkte tun uns sehr gut. Wir sind damit wieder ein bisschen nach oben geklettert. Wichtig ist, dass wir jetzt nachlegen.“

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war offensichtlich das wir die ersten 20 Minuten viel zu passiv gespielt haben. Das hat Wolfsburg reichlich genutzt. Danach war es dann fast schon zu spät. Wir haben dann mit viel Aufwand gespielt und viele Möglichkeiten kreiert. Wenn wir das Anschlusstor erzielt hätten, dann wäre noch mehr möglich gewesen. Mit dem 3:0 war dann der Deckel drauf. Heute haben wir als Mannschaft verloren, letzte Woche haben wir als Mannschaft gewonnen.“
    ... zur Frage, ob man noch auf der Bayern-Wolke geschwebt habe: „Auf der Bayern-Wolke haben wir nicht gespielt. Das haben wir relativ schnell abgehakt. Die Mannschaft wollte unbedingt heute gewinnen. Sie hat alles versucht, den Rückstand noch aufzuholen.“

    Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): „Wir haben den Start komplett verschlafen. Dier ersten 25 Minuten waren wir einfach nicht da. Dann haben wir es versucht und hatten auch unsere Chancen. Vielleicht haben wir nach dem Bayern-Spiel ein paar Prozent nachgelassen. Normal sollte ein Sieg gegen Bayern beflügeln anstatt bremsen.“

    Yann Sommer (Torwart Borussia Mönchengladbach): „Wir waren in den ersten 25 Minuten nicht genug präsent. Wolfsburg hat dann die Qualität, um das zu nutzen. Wir waren in der ersten Halbzeit viel zu weit weg von den Leuten. Trotzdem hatten wir unsere Möglichkeiten. Das Spiel hätte auch anders ausgehen können. Vielleicht hat heute das Quäntchen Glück gefehlt, das wir in den letzten Wochen hatten.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zum Sieg der Eintracht in Berlin:
    „Die Frankfurter haben heute gezeigt, wie gefestigt sie sind. Sie haben wahrscheinlich die schlechtesten 25 Minuten der Saison gespielt und gehen nach 90 Minuten nicht unverdient als Sieger vom Platz. Es war sehr viel Kampf und Krampf im Spiel.“
    ... zur Niederlage der Gladbacher in Wolfsburg: „Gladbach darf sich nicht beschweren. Sie waren in den entscheidenden Momenten vorne und hinten nicht konsequent genug. Die Wolfsburger haben das sehr souverän nach Hause gespielt.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de