• BVB-Trainer ambitioniert in Europa League: „Können weit kommen“
  • Hasenhüttl sieht keine Notwendigkeit für Gedanken über Vertragsverlängerung
  • Leipzig-Coach hadert mit Niederlage: „Hatten so viele Chancen, da muss man vier oder fünf Spiele gewinnen“
  • Sky Experte Ewald Lienen lobt Verpflichtung von Veh beim 1. FC Köln

    Unterföhring, 6. Dezember 2017 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 6. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. mit Real Madrid– Borussia Dortmund (3:2) und RB Leipzig – Besiktas Istanbul (1:2), bei Sky.

    Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben schlecht angefangen, aber am Ende war das eine Mannschaft, die Fußball gespielt hat und zusammengearbeitet hat. Vielleicht war da heute mehr drin. Sowas wie in der Anfangsphase darf nicht passieren. Wir haben abgesprochen, dass wir sehr kompakt stehen und nicht so hoch wie normal. Wir haben gezeigt, dass wir gegen eine so gute Mannschaft wie Real Madrid auch im Estadio Santiago Bernabeu richtig gut Fußball spielen können.“
    ... zu den Ambitionen in der Europa League: „Wir wollen erstmal Spiele gewinnen und wieder gut Fußball spielen, dann können wir auch in der Europa League weit kommen.“
    ... zur Situation von Borussia Dortmund (vor dem Spiel): „Wir wollen hier für unser Selbstvertrauen eine gute Leistung erbringen und die Europa League erreichen. Wir versuchen, die Räume eng zu halten, aber auch nach vorne zu spielen. Nur verteidigen ist hier unmöglich, man muss auch Fußball spielen.“

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) …
    … zum Spiel:
    „Ich bin trotzdem stolz auf das, was diese Mannschaft in dieser Saison geleistet hat. Wir haben Moral. Man hat auch gemerkt, dass uns da noch bisschen was fehlt und wir Lehrgeld bezahlt haben. Wir sind manchmal noch ein bisschen brav und nicht kalt genug. Heute hatten wir so viele Chancen, da muss man normalerweise vier oder fünf Spiele gewinnen.“
    ... zu seinem Vertrag (vor dem Spiel): „Ich habe nichts offengelassen. Wir haben einfach gesagt, dass wir uns im Winter das erste Mal zusammensetzen wollen. Ich habe noch nicht einmal die Hälfte meines Vertrages abgearbeitet. Deshalb sehe ich noch keine Notwendigkeit mir über eine Vertragsverlängerung Gedanken zu machen.“
    ... zur Frage, ob das Spiel für RB Leipzig nicht auch aus finanzieller Sicht wichtig ist (vor dem Spiel): „Das ist für Sportler in so einem Moment nicht das Entscheidende. Wir wissen, dass wir nächstes Jahr auch international dabei sind, das ist sehr schön. Aber es wäre schlimm, wenn wir es selbst nicht richten würden, durch einen Sieg aber weitergekommen wären. Deshalb möchten wir unsere Hausaufgaben machen.“

    Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig):
    … zum Spiel:
    „Wir hatten Chancen zuhauf. In der zweiten Halbzeit war das eher Leipzig gegen den gegnerischen Torwart. Unterm Strich ging es ja angesichts des Ergebnisses in Porto um nichts mehr.“
    … zum Vertrag von Trainer Ralph Hasenhüttl: „Das Thema wird meiner Meinung nach viel zu hoch gespielt. Wir haben ein sehr enges Vertrauensverhältnis und da bekommt er alle Zeit der Welt. Wir wissen, was wir am Trainer haben und er weiß, was er an uns hat.“

    Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): „Wir haben grundsätzlich kein schlechtes Spiel gemacht, viele Chancen gehabt. Aber der gegnerische Torwart hat das Spiel seines Lebens gemacht. Am Ende ist es unglücklich gelaufen.“

    Kevin Kampl (RB Leipzig): „Wir hatten genug Chancen für ein paar Tore. Es hat heute nicht sein sollen. Heute war so ein Tag, an dem man das Tor nicht trifft. Hätten wir den Ausgleich früher gemacht, wäre es vielleicht anders verlaufen. Aber ich denke, dass wir uns gut aus der Champions League verabschiedet haben. Der Weg geht für uns in Europa weiter.“

    Sky Studiogast Franco Foda (Nationaltrainer Österreich) …
    …zur Situation von Borussia Dortmund (vor dem Spiel):
    „Am Anfang der Saison hat das System ja gut funktioniert. Aber wenn du so viele Spiele verlierst, verlierst du auch Selbstvertrauen. Neven Subotic kann der Mannschaft Stabilität und Sicherheit geben. Sie werden in diesem Spiel in der Defensive viel besser agieren.“

    Sky Experte Ewald Lienen …
    … zum Spiel von Borussia Dortmund:
    „Mir hat gefallen, dass Peter Bosz reagiert hat. Sie haben sich gut zurückgezogen, die Räume eng gemacht, gekontert und Tore gemacht. Das ist in dieser Situation nötig.“
    … zum Engagement von Armin Veh als neuer Geschäftsführer des 1. FC Köln (vor dem Spiel): „Ich finde das eine sehr gute und passende Entscheidung. Ich glaube, dass wir die Kompetenz von erfahrenen Trainern auch in der Führung von Vereinen gebrauchen können. Da ist sehr viel Erfahrung da, um langfristige Entwicklungen, das Zusammenstellen von Mannschaften und das Coachen von aktuellen Trainern zu übernehmen.“

    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de