• Eurosport Experte Sammer: „Das war ganz klares Versagen“
  • Torschütze Havertz: „Muss unser Anspruch sein, international zu spielen“
  • Bayer-Sportdirektor: „Bayern ist immer in der Lage, die Champions League zu gewinnen“
  • Sammer zum Europapokal-Debakel der Bundesliga: „Auf jeden Fall eine kleine Katastrophe“

    München, 8. Dezember 2017 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen (0:2) im Eurosport Player.

    Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben verdient gewonnen, auch wenn der VfB nach einer halben Stunde besser geworden ist. Aber beim Foul an Julian Brandt habe ich mich gefragt: Wo war der Video-Assistent? Aber wir haben einen Dreier eingefahren. Das war sehr wichtig für die Tabelle.“
    ... zur Situation von Bayer Leverkusen (vor dem Spiel): „Vergangenes Jahr war natürlich eine total verkorkste Saison. Wir haben aber Gott sei dank noch die Kurve gekriegt. Aber angesichts der Qualität des Kaders hätten wir weiter oben stehen müssen. Deshalb ist das jedes Jahr unser Ziel, wir wollen international wieder mit dabei sein. Die Tabelle ist sehr, sehr eng und wir sind dran.“
    ... zur vergangenen Saison (vor dem Spiel): „Vergangenes Jahr sind wir in einen Strudel reingekommen und der ein oder andere Spieler ist dann verunsichert. Wir hatten dann auch zu wenig Spieler, die vorangehen. Da haben uns ein bisschen die Fahnenträger gefehlt, das ist in diesem Jahr ganz anders. Jetzt haben wir sogar zwei Benders. Letztes Jahr hatten wir nur einen und der hat uns meistens verletzt gefehlt. Mit Heiko Herrlich haben wir da einen Trainer, der sehr viel wert darauf legt.“
    ... zum schlechten internationalen Abschneiden der Bundesliga Klubs (vor dem Spiel): „Alle drei Verbliebenen sind in der Lage, sehr, sehr weit zu kommen. Mit Borussia Dortmund RB Leipzig haben wir zwei Klubs, die in der Europa League wirklich sehr weit kommen können. Über den FC Bayern München brauchen wir nicht zu reden. Die sind immer in der Lage, die Champions League zu gewinnen."

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zum Foul an Julian Brandt:
    „Ich fordere, die Augen aufzumachen, Einheitlichkeit herzustellen. Das war ein ganz klares Versagen. Das Foul passiert in der Emotion. Eine Verletzung ist nicht das entscheidende Kriterium. Aber wenn es passiert, muss es einen Richter geben, der es bewerten muss und wir haben jetzt das System. Wenn du das zusätzlich im Bild anschauen kannst, die Entscheidung so zu treffen, ist total falsch.“
    ... zur Frage, welche Note er dem schlechten internationalen Abschneiden der Bundesliga-Vereine geben würde (vor dem Spiel): „Versetzungsgefährdet. Bayern ist wie immer das Flaggschiff, aber in der Europa League sind alle raus. Jetzt geht es darum zu analysieren, wo wir uns wieder verbessern müssen. Wir müssen über die Sportdirektoren, Trainer und Spieler reden. Auf jeden Fall ist es eine kleine Katastrophe. Aber es bringt jetzt nichts, pauschal Dinge zu benennen. Man muss die inhaltlichen Ursachen suchen und man sollte sich nicht hinter Geld verstecken. Da ist die Liga selbst gefordert.“
    ... zur Situation des 1. FC Köln: „Die wirken nicht desolat. Auch in Belgrad haben sie nicht schlecht gespielt, aber mit mehr Überzeugung geht es im Moment nicht. Jetzt mit Armin Veh versuchen sie wieder Stabilität reinzubekommen, aber das Ding ist ein Stück weit zerbröckelt. Ich möchte nicht in Kölner Haut stecken.“

    Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Wir klettern in der Tabelle ein bisschen nach oben, zumindest für heute Abend. Vor allem vor dem Hintergrund, dass hier außer dem FC Augsburg noch niemand gepunktet hat. Hinten raus hätten wir vielleicht noch das dritte Tor machen können.
    ... zum Foul an Julian Brandt: „Wenn man den Vergleich zu letzter Woche von Wendell zieht, hätte man auch Rot geben können. Deshalb habe ich Julian Brandt sofort runtergenommen, aber es geht ihm so weit gut.“
    ... zur Situation von Bayer Leverkusen (vor dem Spiel): „Wenn man sich die vergangenen beiden Heimspiele anschaut, hätten wir immer gewinnen können, sowohl gegen RB Leipzig als auch gegen Borussia Dortmund. Wir müssen daran arbeiten, effizienter zu spielen. Da ist in unserer Entwicklung immer noch Luft nach oben.“

    Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport ...
    ... zur Situation des VfB Stuttgart (vor dem Spiel):
    „Wir haben bis jetzt eine gute, seriöse Runde gespielt. Aber das ist auch gefährlich, sobald du das Gefühl bekommst, du bist stabil, ist das ganz schnell weg. Wir wollen uns heute alles neu erarbeiten und fußballerische Lösungen suchen. Es ist immer eine Frage der Balance, wenig zuzulassen und trotzdem Chancen zu entwickeln.“

    Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport (im Exklusiv-Interview) ...
    ... zu Trainer Hannes Wolf:
    „Er ist in einer Phase, in der er als Trainer nach wie vor eine Menge dazulernt. Auch in diesem Jahr sind in der Transferperiode erfahrene Spieler dazugekommen, das ist sicherlich für Hannes Wolf eine neue Herausforderung. Das ist auch für den Trainer eine Entwicklung.“

    Kai Havertz (Torschütze Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Das tut uns allen ganz gut, weil wir uns in vielen Spielen in dieser Saison nicht richtig belohnt haben. Der Sieg gibt uns viel Schwung für die englische Woche. Am Mittwoch müssen wir wieder nachlegen, das sind wir uns alle bewusst. Unser Anspruch ist, nächstes Jahr ins internationale Geschäft zu kommen. Wenn man das Potenzial unseres Kaders sieht, muss das unser Anspruch sein.“

    Bernd Leno (Torhüter Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    „Hier hat dieses Jahr noch niemand gewonnen, wir sind die erste Mannschaft, die das geschafft hat. Wir sollten das Spiel jetzt in Ruhe analysieren und nicht zu viel meckern. Am Mittwoch geht es weiter und da sollten wir den positiven Trend fortsetzen.“


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte

    Eurosport Presse

    Dominik Mackevicius (dominik_mackevicius@discovery.com)
    Tel: +49 89 20 60 99 216