• Schalke-Sportvorstand: „Wäre an seiner Stelle lieber nochmal mit dem Lada durch die Stadt gefahren, bevor ich so ein Zeug erzähle“
  • Tedesco unberührt: „Beschäftigt mich nullkommanull“
  • Hecking ärgert sich über Video-Assistent: „Halte ich für bedenklich“
  • Sky Experte Metzelder über BVB: „Da kann man nicht länger zuschauen“

    Unterföhring, 09. Dezember 2017 -
    Die wichtigsten Stimmen zum bwin Topspiel des 15. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Schalke 04 (1:1) bei Sky.

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. In der zweiten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch.“
    ... zum Eingriff des Videoschiedsrichters: „Für mich ist das kein Foul. Daniel Caligiuri wollte das Foul provozieren. Der Schiedsrichter hat das für mich richtig entschieden. Dann 15 Sekunden später zurück zu gehen, halte ich dann für bedenklich.“
    ... zur Rückkehr von Christoph Kramer (vor dem Spiel): „Er soll heute die Stabilität im defensiven Mittelfeld bringen, dann ist uns schon sehr geholfen. Er ist ein wichtiger Stabilisator für uns.“
    ... zum Gegner FC Schalke 04 (vor dem Spiel): „Schalke ist sehr kompakt. Nichtsdestotrotz gibt es Räume bei ihnen, die wir ausgemacht haben. Wir spielen gegen eine gute Mannschaft, keine Frage, aber sie hat in Dortmund gezeigt, dass sie anfällig sein kann. Das sind Beispiele für uns.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04):
    ... zum Spiel:
    „Ich glaube, dass wir die ersten 15 Minuten nicht gut waren, ansonsten waren wir super. Wir sind sehr glücklich über die Art und Weise, wie wir es gespielt haben.“
    ... zum Eingriff des Videoschiedsrichters: „Wir wussten bei jeder Unterbrechung, was der Schiedsrichter gerade checkt. Es ist schwierig, vergangene Woche haben wir durch den Videobeweis einen Elfmeter gegen uns bekommen. Das ist wie ein Deutschaufsatz, es liegt im Auge des Betrachters, nicht wie bei Mathe.“
    ... zur Kritik von Mehmet Scholl (vor dem Spiel): „Ich finde, er war ein super Fußballer. Ich habe ihm immer sehr, sehr gerne zugeschaut als Kind. Ich glaube, der Fußball lebt davon, dass man unterschiedlicher Meinung sein kann, aber mich beschäftigt das nullkommanull. Von daher, alles okay, ich kann über ihn nichts Positives oder Negatives sagen, weil ich ihn schlichtweg nicht kenne.“

    Christian Heidel (Sportvorstand Schalke 04):
    ... zum Spiel:
    „Wir können mit dem Punkt leben. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Ich finde, das ist das gerechte Ergebnis für ein gutes Fußballspiel.“
    ... zur Personalie Leon Goretzka (vor dem Spiel): „Ich denke, die Vereine, die an ihm interessiert sind, müssen ihn nicht mehr scouten. Da hatten sie lange genug Zeit für. Die Verletzung ist nicht dramatisch, aber sie ist schmerzhaft, deshalb setzt er jetzt aus. Aber ich glaube nicht, dass sie irgendeiner Seite einen Vorteil bringt.“
    ... zur Kritik von Mehmet Scholl (vor dem Spiel): „Ich kenne Mehmet ganz gut, wir hatten auch persönlich schon tolle Gespräch bis tief in die Nacht hinein, insbesondere über dieses Thema. Wir sind da komplett unterschiedlicher Auffassung. Mein erster Eindruck war, an seiner Stelle wäre ich lieber mit dem Lada nochmal durch die Stadt gefahren, bevor ich so ein Zeug erzähle. Das war nicht gut. Ich verstehe ihn, aber er kann es doch beweisen. Jetzt zu sagen, dass die jungen Trainer für den deutschen Fußball schlecht sind, da muss ich sagen: ‚Mehmet, ran! Such dir einen Verein. Zeig, dass ein Trainer wie du es machen kann.‘ Aber so etwas macht man nicht. Den Ansatz, den er gewählt hat, Trainer auch namentlich zu kritisieren, hätte er sich verkneifen sollen. Das Problem ist, dass er die jungen Trainer noch nicht hat arbeiten sehen. Er soll mal alle Spieler von Schalke 04 fragen, wie sie zu unserem Trainer stehen, wie unser Trainer mit ihnen umgeht, das ist Sozialkompetenz. Da wird er sich wundern, dass es bei diesen Trainern nicht nur um Taktik und Systeme geht.“

    Jannik Vestergaard (Borussia Mönchengladbach): „Das Ziel ist, gerechter zu werden. Aber Fakt ist, dass sich in den vergangenen Wochen viel Frust mit dem Videoschiedsrichter aufgebaut hat. Manchmal freut man sich, manchmal ärgert man sich. Uns wurde gesagt, dass nur bei unstrittigen Entscheidungen eingegriffen wird und unstrittig finde ich die Szene nicht.“

    Thomas Müller (FC Bayern München) ...
    ... zum Interview von Nils Petersen:
    „Es geht darum, dass man in einer Parallelwelt unterwegs ist, in der man außer Training, Spielen und Reisen von dem wahren Leben nicht viel mitbekommt. Es wird einem nicht unbedingt Wissen zugeführt. Er hat sicherlich ein paar Fakten angesprochen, die so relativ selten thematisiert werden. Ich fand die Aussagen auch ganz gut. Weil es ist ja so, wir reisen von Spiel zu Spiel, wir sind in der Unterhaltungsbranche. Das ist ein bisschen wie beim Zirkus, von Auftritt von Auftritt. Da muss man sehr viel Eigeninitiative an den Tag legen, um sich in anderen Themen fortzubilden.“

    Sky Experte Lothar Matthäus ...
    ... zu Peter Bosz:
    „Mich würde es wundern, wenn Bosz das nächste Spiel noch leiten würde. So eine Negativserie kann sich Dortmund nicht erlauben. Man darf auch die Champions League nicht vergessen. Das sind nicht die Ansprüche. Ich habe auch das Gefühl, dass die Mannschaft zerfällt. Er hat den Zugriff zur Mannschaft verloren. Deshalb glaube ich nicht, dass er nächste Woche noch auf der Bank des BVB sitzt.“

    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... zur Lage bei Borussia Dortmund:
    „So ein Trainermarkt ist im November und Dezember ja auch nicht allzu prall gefüllt. Jetzt wäre Peter Stöger verfügbar, der war eh in Dortmund auf der Liste. Allerdings haben wir jetzt auch eine englische Woche. Aber es ist eine desaströse Bilanz und heute eine katastrophale erste Halbzeit. Es sind so viele Baustellen, da kann man aus meiner Sicht nicht länger zuschauen.“
    ... zur Kritik von Mehmet Scholl: „Ich finde, die namentliche Nennung von Trainerkollegen macht man einfach nicht. ‚Die jungen Trainer‘ ist ja vielleicht noch okay, dann kann man anderer Meinung sein. Aber ich finde, dass Christian Heidel da ganz klar reagiert hat. Domenico Tedesco hat sehr cool, sehr sympathisch reagiert.“

    Sky Experte Reiner Calmund …
    ... zu Schalke 04 und Trainer Domenico Tedesco:
    „Ich habe ihn anfangs ein bisschen kritisiert, wie er mit Benedikt Höwedes umgegangen ist. Das hätte man anders machen können, aber dass er dann geschafft hat, da oben drin zu stehen, mit dem kleinen Kader, weil er hat nicht viele Spieler bekommen. Gratulation an Herrn Heidel für diese personelle Neuentwicklung.“

    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de