• FC-Interimscoach sehnt Winterpause herbei: „Zur Ruhe kommen, Kraft tanken und trainieren“
  • Trainer Schwarz gibt Startschuss für Mainzer Pokalparty: „Lassen heute die Weihnachtsfeier krachen“
  • Baumgart mit Drittligist Paderborn im Viertelfinale: „Wir sind der Wunschgegner aller anderen Teams“
  • Ingolstadts Trainer Leitl sprachlos: „Verdient ausgeschieden“

    Unterföhring, 19. Dezember 2017 - Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien im Achtelfinale des DFB-Pokals, u.a. mit 1. FSV Mainz 05 – VfB Stuttgart (3:1) und FC Schalke 04 – 1. FC Köln (1:0), bei Sky.

    Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): „Heute hat von der Leistung her alles gepasst. Wir haben die Mentalität und die Einstellung gezeigt. Wir haben niemals nachgelassen und an das Ergebnis geglaubt. Es ist wichtig, dass man so etwas erlebt und fühlt. Das gibt sehr viel Zutrauen, was Widerstände überwinden angeht. Heute lassen wir die Weihnachtsfeier krachen, und ab 2. Januar geht es wieder in Richtung Rückrunde.“

    Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart): „Wir lassen beste Möglichkeiten aus, da fehlt uns ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit. Auch bei den Gegentoren waren wir nicht konzentriert genug. Insofern haben wir es heute selber vergeigt. Wir wissen, was zu tun ist und müssen mit voller Energie ins neue Jahr starten.“

    Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn) ...
    ... zum Spiel:
    „In der ersten Halbzeit hatten wir einige Fehler im Umschaltspiel. Aber sonst muss man sagen, dass es wenig zu meckern gibt. Die Jungs sind an ihre Grenzen gegangen und haben es gut gemacht.“
    ... zum Viertelfinale: „Wir können ja nur ein gutes Los bekommen. Für alle anderen Teams sind wir jetzt der Wunschgegner. Wir lassen es im Januar auf uns zukommen und schauen dann ganz in Ruhe.“

    Ben Zolinski (Torschütze SC Paderborn): „Ich habe das Tor gemacht, aber was wir als Mannschaft heute läuferisch abgeliefert haben, das ist ein schönes Gefühl und Gänsehaut pur. Aber im Großen und Ganzen bin ich einfach nur happy, dass wir das erreicht haben.“

    Christian Strohdiek (SC Paderborn): „Das ist ein Wahnsinn, was wir auf dem Platz ackern. Das ist ein Zusammenhalt, den habe ich so auch noch nicht erlebt.“

    Stefan Leitl (Trainer FC Ingolstadt): „Glückwunsch an Paderborn zum Einzug ins Viertelfinale, das war hochverdient. Das muss man neidlos anerkennen. Ich bin momentan noch etwas sprachlos, weil das eingetreten ist, wovor wir die Mannschaft gewarnt haben. Wir haben es heute leider nicht angenommen, und somit sind wir auch verdient ausgeschieden.“

    Max Meyer (Siegtorschütze FC Schalke 04): „Ich bin eigentlich bei den Standards offensiv nicht eingeteilt. Glücklicherweise kam der Ball ein bisschen zu kurz. Ich habe einfach versucht, ihn zu verlängern. Dass er am zweiten Pfosten reingeht, das ist umso schöner. Es sah erst so aus, dass er daneben geht, aber irgendwie hat er sich noch reingedreht.“

    Stefan Ruthenbeck (Interimstrainer 1. FC Köln) ...
    ... zum Pokalaus:
    „Wir haben unsere Aktionen nicht immer konsequent ausgespielt. Wenn du hier gewinnen willst, dann musst du diese Chancen nutzen. Ansonsten haben wir gut verteidigt und waren auch sehr gut organisiert. Wir haben das offensive Spiel von Schalke zunichte gemacht. Da war vieles dabei, was mir gut gefallen hat.“
    ... zur Notwendigkeit der Winterpause: „Die englischen Wochen waren definitiv zu viel, wir haben so viele Spiele gespielt. Es tut den Jungs einfach gut, dass sie mal zur Ruhe kommen, Kraft tanken und gewisse Dinge trainieren können. Wir müssen gewisse Automatismen trainieren, das wird wichtig für die Zukunft sein.“
    ... zu seiner Zukunft: „So oder so wird da demnächst ein Trainer stehen. Wenn ich das bin, dann ist das auch toll. Wenn nicht, dann wird da halt ein anderer stehen. Es geht irgendwo weiter, ich ziehe mich da komplett raus. Ich bin nicht jemand, der große Scheinwerfer braucht, um glücklich zu sein. Von daher ist alles gut.“

    Matthias Lehmann (Kapitän 1. FC Köln): „Wir haben es den Schalkern gerade in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht und nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit hätten wir dann ein bisschen mehr für Entlastung sorgen müssen. Ansonsten war es nicht viel. Am Ende haben wir es einen Tick zu wenig gewollt, hier weiterzukommen.“

    Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): „Wie das Tor entsteht und wir den Ball reinkriegen, das ist schon bitter. Die Ecke war keineswegs gut geschlagen. Der kleinste Spieler auf dem Platz verlängert den Ball dann perfekt. So ist das manchmal im Fußball.“

    Felix Uduokhai (Torschütze VfL Wolfsburg): „Es war eine gute Mannschaftsleistung gegen sehr gute Nürnberger. Ich bin froh, dass wir heute als Mannschaft gewonnen haben.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/kp
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de