• Eurosport Experte sieht "reife Bayern und naive Leverkusener"
  • Salihamidzic nach turbulenter Hinrunde: "Mit Heynckes ist für mich alles einfacher geworden"
  • Bayer-Coach Herrlich: "Mut bei Ballbesitz hat gefehlt" - Ribery trifft und ist "glücklich und motiviert"

    München, 12. Januar 2017
    - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 18. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München (1:3) im Eurosport Player.

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...

    ... zum Spiel:
    "Es hat sich wie ein roter Faden durchgezogen. Die individuelle Klasse, die Reife und die Erfahrenheit sind ganz klar bei Bayern. Man muss ganz klar sagen, dass die Leverkusener auf dem Niveau noch nicht mithalten können. Es ist ein weiter Schritt in die Spitzenklasse. Das war teilweise schon sehr naiv von den Leverkusenern. Das ist keine Kritik, sondern eine Feststellung."

    ... zum Spiel in der ersten Hälfte: "Bayern ist der absolute Branchenprimus, Leverkusen hat viel zu viel Respekt gezeigt. Man sieht, was Erfahrung und Routine gegen Talent ausmachen. Das ist einfach mehr wert."

    ... zum Kampf um die Meisterschaft: "Ich war immer sehr vorsichtig, aber die Meisterschaft ist doch entschieden. Das ist für mich gar keine Frage, Bayern München wird Deutscher Meister. Dahinter geht es für mich um Entwicklung, das will ich sehen."

    ... zur Nichtberücksichtigung von Sandro Wagner in der Startelf: "Das ist unangenehm. Aber es ist ein Mannschaftsspiel, und Jupp Heynckes ist es immer gut gelungen, seinen Spielern Dinge zu erklären. Insgesamt ist die Situation bei Bayern nicht einfach."

    ... zum Rückrundenstart: "Meine Erwartungen sind riesig. Die Bayern mögen es mir verzeihen, aber für die Liga ist es wichtig, dass Bayer Leverkusen heute ein gutes Spiel macht und Farbe bekennt. Das würde der Liga gut tun. Weihnachten ist gut, Silvester ist auch gut, aber Bundesliga ist besser. Wir freuen uns."

    Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport ...

    ... zum Spiel:
    "Grundsätzlich geht der Sieg für Bayern in Ordnung. Wir brauchen uns aber nicht zu schämen. Ich denke, dass wir mit offenem Visier angefangen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal alles nach vorne geworfen. Nach dem Anschlusstreffer hatten wir unsere stärkste Phase. Aber die Bayern haben es dann clever gespielt. Das größte Problem war heute, dass uns bei eigenem Ballbesitz der Mut gefehlt hat."

    ... zur Qual der Wahl in der Aufstellung der Mannschaft (vor dem Spiel): "Schlaflose Nächte hatte ich nicht unbedingt. Aber die Jungs haben es mir wirklich sehr schwer gemacht."

    Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport: "Die Mannschaft gibt nicht auf, selbst wenn man 0:2 hinten liegt. Nach dem 1:2 waren wir nochmal dran. Dann gehst du volles Risiko und irgendwann kriegst du das dritte Tor."

    Lars Bender (Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport: "Es ist denkbar ungünstig, gegen die Bayern 0:2 hinten zu liegen. Durch das Tor sind wir aber wieder rangekommen. Es sollte heute nicht sein, und das geht am Ende auch so in Ordnung. Die Bayern haben gut gespielt, bei uns wäre ein bisschen mehr drin gewesen. Wir haben in einigen Situationen nicht mutig genug gespielt, uns fehlt dann einfach die Effizienz. Wir müssen noch mehr an uns glauben, in dieser Mannschaft steckt so viel Potenzial."

    Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport (in der Halbzeitpause) ...

    ... zur erneuten Nichtberücksichtigung im Kader:
    "Als Vollblutfußballer ist das natürlich bitter, aber man fiebert natürlich trotzdem mit von oben. Ich bin jetzt 12 Jahre hier und habe eine Rolle eingenommen, wo ich versuche, die Leute bei Laune zu halten und Gas zu geben. Ich glaube, dass ich die Rolle ganz gut ausfülle und hoffe, dass ich noch den einen oder anderen Einsatz habe. Es ist mein Verein, und ich drücke die Daumen."

    Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) gegenüber Eurosport (vor dem Spiel)...

    ... zum aktuellen Kader und dem Anspruch des FC Bayern:
    "Wir haben erst einmal eine sehr gute Mannschaft mit großer Qualität. Ich bin damit sehr zufrieden. Wir werden ganz in Ruhe abwarten und im Frühjahr mit Arjen Robben und Franck Ribery über deren Zukunft sprechen. Wir wollen die Champions League gewinnen, das ist doch klar. Wann das möglich ist, das ist natürlich die Frage."

    ... zu seiner persönlichen Bilanz nach der Hinrunde: "Es war ein sehr intensives erstes halbes Jahr. Wir sind nicht so gut in die Saison gestartet. Dann kam der Trainerwechsel, und ich war mittendrin. Es war turbulent, aber wir haben ganz gute Entscheidungen getroffen. Mit dem Trainer Jupp Heynckes ist auch für mich alles einfacher geworden. Die Mannschaft ist die Hauptaufgabe, sie brauchen optimale Bedingungen, um Höchstleistungen bringen zu können. Um das Drumherum konnte ich mich damals nicht so richtig kümmern. Jetzt kann ich mich auch um das NLZ und das Scouting kümmern, das macht jetzt richtig Spaß. Es ist ein Traumjob."

    ... zur Nichtberücksichtigung von Sandro Wagner in der Startelf: "Das ist die Entscheidung des Trainers. Wir haben unseren Job gemacht, und der Trainer wählt die Aufstellung von der er überzeugt ist. Sandro ist ein guter Typ, und er wird tausendprozentig seine Einsätze bei uns bekommen."

    ... zum Austausch mit Thomas Müller: "Er ist sehr wichtig und der erste Ansprechpartner. Thomas ist der Kapitän, wir tauschen uns täglich aus."

    Franck Ribery (FC Bayern München) gegenüber Eurosport ...

    ... zum Spiel:
    "Es war ein schwieriges Spiel, das wussten wir. Wir haben gut gespielt und gewonnen."

    ... zu seinem Torjubel und seiner Zukunft: "Ich bin schon fast sechs Jahre bei Bayern. Ich bin glücklich, das ist wichtig. Wir haben viel zusammen gewonnen, und ich bin immer motiviert."

    Thomas Müller (FC Bayern München) gegenüber Eurosport (Interview der Woche) ...

    ... über Jupp Heynckes und das Trainerteam: "Jupp Heynckes hat sicherlich viele positive Faktoren mitgebracht, vor allem sein eingespieltes Trainer-Team. Die kannten sich und haben von Tag eins an funktioniert. Unter Heynckes laufen wir wieder füreinander, jetzt arbeiten wir noch an der spielerischen Komponente."

    ... zur Zukunft von Jupp Heynckes beim FC Bayern: "Die Stimmung untereinander und mit dem Trainer ist sehr gut. Man sieht ihm den Spaß an. Die Stimmung im Verein könnte nicht besser sein. Der Erfolg macht immer die Musik, und der ist aktuell da. Was dann im Sommer passiert, weiß ich nicht. Wir haben noch so viele Spiele, die sehr emotional werden können. Und ein Mensch lässt bei Entscheidungen auch immer seine Emotionen mit einfließen. Es wird noch einige Zeit vergehen und einige emotionale Momente kommen im sportlichen Bereich, und irgendwann wird Uli Hoeneß irgendwas mobilisieren. Der Verein und der Trainer werden eine Lösung finden."

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
    Eurosport Presse

    Dominik Mackevicius
    dominik_mackevicius@discovery.com
    Tel: +49 89 20 60 99 216