Abu Dhabi, 01. Februar 2018 - Nach der packenden Saison 2017 startet die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft am 2./3. Februar zum elften Mal in Folge im heißen Abu Dhabi in das neue Jahr. Neue Piloten, Innovationen an den Flugzeugen und veränderte Regeln werden die Serie 2018 noch spannender und mitreißender machen. Mit dabei ist auch wieder der deutsche Pilot Matthias Dolderer aus Tannheim, der mit einem Aerodynamik-Techniker und neuen Sponsoren an Bord nun wieder zurück an die Spitze will.

Mit seinen glänzenden Wolkenkratzern, die sich im Arabischen Golf spiegeln, bietet Abu Dhabi die wohl spektakulärste Skyline der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Ohnehin ist in der Saison 2018 packende Action vorprogrammiert, treffen in der Serie doch 14 der weltbesten Piloten mit ihren bis zu 370 km/h schnellen Flugzeugen und Fliehkräften von bis zu 10G aufeinander. An der Spitze des Starterfeldes steht Weltmeister Yoshihiro Muroya aus Japan, der als zweiter Pilot in der Geschichte des Sports seinen Titel verteidigen will.

Im vergangenen Jahr startete Muroya mit einem enttäuschenden 13. Platz in Abu Dhabi in die Saison. Den Sieg über der Corniche schnappte sich damals der Tscheche Martin Sonka, mit dem sich der Japaner die ganze Saison über ein packendes Duell um die WM-Krone lieferte, und das Muroya erst beim allerletzten Rennen der Saison für sich entschied. Muroya gegen Sonka: Ein Duell, das auch in dieser Saison wieder für reichlich Spannung sorgen wird.

Sowohl der Kanadier Pete McLeod als auch der zweimalige Vize-Weltmeister aus Australien, Matt Hall, wollen an ihre starken Leistungen aus der zweiten Saisonhälfte 2017 anknüpfen - beide standen in Abu Dhabi übrigens auch schon auf dem Podium. Hungrig auf Erfolge sind auch die ehemaligen Weltmeister Kirby Chambliss (USA) und Matthias Dolderer.

Dolderer mit "neuem Team": "Wir wollen den Titel zurückholen"

Der Deutsche aus Tannheim und Weltmeister des Jahres 2016 ist alles andere als zurückhaltend, wenn es darum geht, sein Ziel für die anstehende Red Bull Air Race Saison zu definieren: "Wir wollen den Titel zurückholen", erklärt er. "Das ganze Team ist hoch motiviert." Obwohl Dolderer 2017 seine Anzahl an Podiumsplätzen weiter ausbauen konnte, blieb er hinter seinen eigenen Erwartungen zurück und beendete die Saison nur im Mittelfeld. Damit die großen Erfolge wieder zurückkommen, hat er in der Saisonpause einige Maßnahmen ergriffen.

Bereits im Laufe der Saison 2017 hatte der Tannheimer mit Kai Frommelt einen neuen Techniker an Bord geholt, in der Saisonpause folgte nun ein in der Luftfahrt bekanntes Gesicht: Andy Chiavetta, ein namhafter Design- und Aerodynamik-Ingenieur aus Kalifornien. Auch das Vater-Sohn-Gespann Michael und Matthias Stock, das als Taktik-Duo maßgeblich an Dolderers WM-Titel 2016 beteiligt war, ist zurück an Bord. Ebenso wie die langjährige Team-Koordinatorin Zsuzsa Szalontai, die in dieser Saison die Rolle der Team-Managerin einnimmt. Ihre frühere Position nimmt jetzt Dolderers Tochter Lara Sigg ein.

Red Bull Air Race 2018: Neue Piloten - Neues Reglement - Noch mehr Spannung

Mit Ben Murphy (Blades Racing Team), der in dieser Saison sein Debüt in der Master Class gibt, feiert Großbritannien zugleich auch sein Comeback im Kreis der Piloten. Neu in der Challenger Class, die zuletzt zweimal in Folge vom Deutschen Florian Berger gewonnen wurde, sind der Italiener Dario Costa sowie der Südafrikaner Patrick Davidson.

Zudem soll eine klassenübergreifende neue Regel das Red Bull Air Race 2018 noch spannender machen: Erhielt ein Pilot für die Überschreitung des G-Limits bisher automatisch ein "DNF" (Did Not Finsish), was zugleich das Renn-Aus bedeutete, kassiert er in der anstehenden Saison für den gleichen Fehler eine Zwei-Sekunden-Strafe und darf das Rennen fortsetzen.

"Ich habe dem Saisonauftakt noch nie so entgegengefiebert wie in diesem Jahr. Die Saison 2017 hat uns alle mitgerissen. Und weil es so knapp war, darf sich jetzt jedes Team Hoffnungen auf den Sieg machen", erklärt Erich Wolf, Geschäftsführer der Red Bull Air Race GmbH. "Ich bin mir sicher, dass wir phänomenale Fortschritte hinsichtlich der Technik und der Fähigkeiten sehen werden. Und es gibt keinen besseren Ort für Fortschritt als Abu Dhabi mit seiner unglaublichen Motorsport-Tradition. Es ist einfach der perfekte Ort, um in das zweite Jahrzehnt der Weltmeisterschafts-Action zu starten."

ServusTV zeigt das Auftaktrennen der schnellsten Rennserie der Welt am Samstag, den 3. Februar, ab 12.30 Uhr (alle Zeiten MESZ) live aus Abu Dhabi. Über den Red Bull Air Race Webcast können das Rennen und die Pressekonferenz live verfolgt werden.

Sei live dabei: Der Ticketvorverkauf für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 ist angelaufen. Aktuelle Neuigkeiten und Informationen, unter anderem zu den Tickets: www.redbullairrace.com.

Red Bull Air Race 2018 Kalender
02./03. Februar: Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
21./22. April: Cannes, Frankreich
26./27. Mai: Europa, Location TBA
23./24. Juni: Budapest, Ungarn
04./05. August: Asien, Location TBA
25./26. August: Kazan, Russland
06./07. Oktober: Indianapolis, USA
November: Asien, Location TBA

Über das Red Bull Air Race:
Gegründet 2003 blickt die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft bereits auf mehr als 80 Rennen zurück. In der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse aufeinander, in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Class aufzusteigen, in der es um den WM-Titel geht.

Alle Neuigkeiten und weitere Informationen: www.redbullairrace.com

Pressekontakt:

Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
Tel.: +49 212 / 645 790-01,
E-Mail: harald@gehring-sport-medien.de

Red Bull Deutschland, Benjamin Ulrich,
Tel.: +49 89 / 20 60 35-227,
E-Mail: benjamin.ulrich@de.redbull.com