• Hasenhüttl weiter: „Das waren die einzigen Schuhe, die er mitgebracht hat“
  • Gladbach-Trainer Hecking: „Ich bin sehr sauer“
  • Kramer: „Hätte mir gewünscht, dass wir mutiger agieren“
  • Kevin Kampl: Erreichen der Champions League wäre ein „Mega-Erfolg“

    Unterföhring, 3. Februar 2018 - Die wichtigsten Stimmen zum bwin Topspiel des 21. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig (0:1) bei Sky.

    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Ich bin anderer Auffassung als meine Spieler heute. So ein Spiel musst du Unentschieden spielen. Ich bin sehr sauer. Wenn du gefühlt drei- oder viermal alleine auf den Torhüter zuläufst, musst du so ein Spiel gewinnen. Jetzt hast du ein schlechtes Gefühl nach dem Abend. Das ist unter dem Strich zu wenig gewesen. Das Gegentor muss man besser verteidigen. Für die ganze Mannschaft ist es sehr bitter. Tobi hat hervorragend gehalten, aber das nützt am Ende des Tages auch nichts.“

    Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig) ...
    ... zur Bedeutung des Sieges:
    „Es war ein direkter Konkurrent um die Champions-League-Plätze. Es war wichtig, dass die Null steht. Das war erste Priorität. Vorne hilft dann auch mal ein Neuzugang. Es ist so, dass wir auswärts lange nichts geholt haben. Wir machen uns den Druck selbst, weil wir Ansprüche an unsere Jungs haben. Es gibt keinen Ersatz für Siege. Die besten Argumente hat man, wenn man gewinnt. Deswegen war das für unseren weiteren Weg ganz, ganz wichtig.“

    ... zum Torschützen Ademola Lookman: „Ich habe ihm gesagt, dass er Glück gehabt hat, dass er zum Zeitpunkt des Tores noch auf dem Platz war. Er ist nur gerutscht mit seinen Schuhen. Aber es waren die einzigen, der er mitgebracht hat aus England. Er wollte sie auch nicht ausziehen, und deswegen hat er Glück, dass ich ihn nicht gleich wieder ausgewechselt habe – und auch ich hatte Glück, dass ich ihn nicht ausgewechselt habe.“

    ... zum weiteren Saisonverlauf: „Wir sind froh, dass wir mal wieder auswärts gewonnen haben. Es wird ein enges Rennen bis zum Schluss. Das gibt uns Selbstvertrauen, weil wir zu Null spielen. Das ist für die Köpfe wichtig. Wir haben Standards verteidigt und aus dem Spiel wenig zugelassen. Unter dem Strich war es nicht ganz unverdient, dass wir gewonnen haben.“

    Tobias Sippel (Torhüter Borussia Mönchengladbach): „Sehr bitter, weil wir uns viel mehr vorgenommen haben. Wir wollten zu Hause einen Dreier und ein Ausrufezeichen setzen. In der 90. Minute verlieren wir durch so ein einfaches Tor das Spiel. Wir standen defensiv immer gut, es ist einfach ärgerlich. Wir hatten sehr viele Chancen und nutzen sie nicht. Leipzig macht dann das Tor. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, aber ich sage jetzt ab sofort nur noch: ‚Ein gutes Spiel ist es nur dann, wenn man gewonnen hat’.“

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war klar: Wer das erste Tor macht, wird hier gewinnen. Man kann uns nicht viel verwerfen. In der einen oder anderen Szene haben wir nicht so mutig gespielt. Wir hatten wenig Ballbesitz im zweiten Durchgang, dadurch waren wir dann ein bisschen gefährlicher durch Konter. Die haben wir ganz gut ausgespielt, aber von unseren zwei, drei klaren Torchancen keine gemacht. Ich hätte mir gewünscht, dass wir ein bisschen mutiger agieren und Leipzig zum Verteidigen zwingen. Das können sie sicherlich nicht so gut wie wir.“

    ... zur Bedeutung der Niederlage gegen RB Leipzig: „Das ist nicht so gut. Das ist klar. Auf die Tabelle sollten wir nicht gucken. Die ist speziell in dieser Saison kein guter Ratgeber. Ich will nicht alles schlechtreden – das tue ich auch nicht. Ich denke, dass wir viele positive Sachen heute gemacht haben. Aber du musst halt irgendwann mal das Tor machen. Fußball ist nun mal ein Ergebnissport.“

    Kevin Kampl (RB Leipzig) ...
    ... zum Sieg bei Borussia Mönchengladbach:
    „Es ist schön, hier zu gewinnen. Es war einfach wichtig, wieder einmal drei Punkte zu holen. Wir haben das letzte Auswärtsspiel im Oktober in Dortmund gewonnen, deswegen ist es schon eine Erleichterung, wenn man bei so einer guten Mannschaft wie Gladbach drei Punkte holt. Es war verdient, weil wir in der zweiten Halbzeit die besseren Chancen hatten.“

    ... auf die Frage, ob er an das Erreichen der Champions League glaube: „Definitiv. Wir glauben an unsere Ziele. Das wäre ein Mega-Erfolg für uns. Wir müssen sehen, dass wir weiterhin punkten. Der Sieg hier wird uns Rückenwind geben.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/aa
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de