• SC-Trainer Baumgart: „Mit 0:6 nicht zufrieden“

  • Rummenigge: „Mit Trainerfrage ganz entspannt umgehen“

  • Brandt: „Berlin ist das Ziel“

  • Junuzovic: „Hätte ein toller Abend werden können“

    Unterföhring, 06. Februar 2018 - Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien im Viertelfinale des DFB-Pokals, SC Paderborn – FC Bayern München (0:6) und Bayer Leverkusen – SV Werder Bremen (4:2 n.V.), bei Sky.

    Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): „Wir haben die Chancen zugelassen und der Gegner ist einfach zu groß für uns gewesen. Das muss man akzeptieren. Wir haben vorher gesagt, dass wir spielen wollen und hatten gute Ballaktionen, aber das reicht halt nicht. Hinten haben wir Fehler gemacht. Auf solcher Ebene kannst du das nicht machen. Mit 0:6 kannst du nicht zufrieden sein. Es war für mich schon beeindruckend, wie da die Räume belaufen wurden. Ein guter Lernprozess für mich als Trainer.“

    Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern München) …
    … zum Spiel:
    „Natürlich sind wir zufrieden. Wir haben uns sehr gut vorbereitet. Ich habe den SC Paderborn studiert und festgestellt, dass es eine gute Mannschaft ist. Für mich ist die Mannschaft auf Zweitliganiveau. Auf diesem Boden haben wir hier sehr gut kombiniert und wunderschöne Tore herausgespielt.“
    … zur hochkarätigen Startformation: „Das war für mich schon vor Mainz klar. Wir wollen ins Endspiel einziehen. Wir haben gesehen, dass Paderborn hier drei Zweitligisten eliminiert hat und deswegen wollten wir kein Risiko eingehen.“
    … zur Verletzung von Thomas Müller: „Thomas hat eine Oberschenkelprellung. Da muss man mal sehen, wie das in den nächsten Tagen verläuft. Aber wir hoffen, dass er am Samstag wieder dabei ist. Thomas ist ein ganz wichtiger Mann für uns. Er war eingeschränkt, er konnte nicht seine volle Leistung bringen.“

    Joshua Kimmich (Torschütze FC Bayern München) …
    … zur Leistung von Paderborn:
    „Ich muss sagen, sie haben brutal mutig gespielt. Alle anderen Drittligisten hätten sich wahrscheinlich hinten reingestellt. Ich habe selber in der 3. Liga gespielt, aber damals waren wir lange nicht so gut wie Paderborn.“
    … zu seinem Tor: „Eigentlich habe ich geguckt, ob noch einer mitgelaufen ist. Ich wollte erst querlegen, aber zum Glück hat mir der Torhüter die kurze Ecke angeboten.“

    Sebastian Schonlau (SC Paderborn) …
    … zu seinem Abseits-Tor:
    „Es wäre eine schöne Sache gewesen, aber im Endeffekt hätte es nichts verändert. Ich und die Mannschaft hätten uns natürlich gefreut.“
    … zum Spiel: „0:6 ist ein bisschen hoch. Da hätten vielleicht vier auch gereicht. Wir stehen nicht ohne Grund auf Platz eins in der dritten Liga. Klar, dass die Bayern so gut sind, da kann man nichts machen.“

    Christian Strohdiek (Kapitän SC Paderborn): „Über das Ergebnis sind wir natürlich traurig. Wir haben uns vorgenommen, das mutige Hintenrausspielen auch gegen Bayern zu zeigen. Das ist uns ganz gut gelungen. Das ein oder andere Tor hätten wir uns heute verdient.“

    Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München, vor dem Spiel) …
    … zur Gedenkfeier des Manchester-Unglücks:
    „Es war in der Tat eine sehr emotionale Feier. Es war schon etwas Erstaunliches. Es waren etwa 1000 Fans von Machester United in München. Ich habe selten etwas so Emotionales gesehen.“
    … zu Vertragsverlängerungen von Arjen Robben und Frank Ribery: „Wir haben mit allen Spielern, deren Verträge auslaufen, Gespräche geführt. Wir brauchen noch etwas Zeit, dann werden wir Entscheidungen fällen. Was von uns verlangt wird, ist einen sanften Umbruch zu schaffen. Wir haben schon einen ersten geschafft, wann der zweite folgt, werden wir sehen.“
    … zu einem Verbleib von Trainer Jupp Heynckes: „Das entscheidende Kriterium ist, dass wir mit der Sache ganz entspannt umgehen. Die Öffentlichkeit ist da etwas aufgeregter. Ob das über den 30. Juni hinausgeht, werden wir sehen. Wir haben gesagt, dass es unser Wunsch ist.“

    Leon Bailey (Bayer Leverkusen) …
    … zum Spiel:
    „Wir waren in den ersten zehn Minuten unglücklich, da hat Bremen ein gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir wesentlich besser. Je länger die Partie dauerte, desto besser wurden wir.“
    … zu seiner Perspektive: „Da ist immer Raum zur Weiterentwicklung. Wir habe ein gutes Team und jeder hilft mit. Ich muss mich nur fokussieren und weiter arbeiten.“

    Zlatko Junuzovic (Kapitän Werder Bremen) …
    ... zum Spiel:
    „Natürlich ist der Verlust enorm, wenn wir 2:0 vorne waren. Das ist der Fußball. Wir haben uns nach dem 2:2 nicht hängen lassen, sind dann nur zu Halbchancen gekommen. Sicher sind wir jetzt extrem enttäuscht, das hätte heute ein toller Abend werden können. “
    ... zum vermeintlichen Schlag von Charles Aranguiz gegen Max Kruse: „Ich weiß nur, dass sich der Max das Gesicht gehalten ist. Das ist schwierig. Diese Situationen im Spiel zu sehen, ist schwierig. Du kannst da nicht herumdiskutieren.“
    … zur Regeneration im Abstiegskampf: „Wir spielen erst Sonntag. Deshalb werden wir jeden Tag nutzen. Die Liga steht jetzt im Vordergrund, da ist die Tabellenkonstellation brisant. Wenn wir am Sonntag wieder so eine Leistung bringen, werden wir die drei Punkte holen.“

    Julian Brandt (Torschütze Bayer Leverkusen) …
    … zum Spiel:
    „Das sind immer besondere Spiele. Wenn du schon eine Zeit bei Leverkusen spielst, ist es einfach ein Stein der vom Herzen fällt, wenn du mal ins Halbfinale kommst.“
    … zur durchbrochenen Negativserie gegen Bremen: „Ich glaube, dass es schon schwierig ist, wenn du im Verein so eine Vergangenheit hast. Aber heute war es an der Zeit, das zu durchbrechen.“
    …zum Ziel Pokalsieg: „Der Wille ist auf jeden Fall da. Die Bender-Zwillinge leben das auf jeden Fall vor. Das ist auch eine Stärke von uns. Beim 1:2 haben wir wieder aufgelebt. Wenn die Mentalität stimmt, dann solltest du eigentlich keine Bedenken haben. Berlin ist das Ziel. Wozu es dann am Ende reicht, werden wir sehen.“

    Für Rückfragen: 

    O-Ton-Service Sky/fk

    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de

    Mehr Informationen unter www.sky.de