• Schmidt: „Jetzt zählt die Liga“

  • De Jong: „Keine Eier gezeigt“

  • Boateng: „Ich muss nach Berlin“

  • Kovac: „Haben das Spiel bestimmt“


    Unterföhring, 07. Februar 2018
    - Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien im Viertelfinale des DFB-Pokals, mit Eintracht Frankfurt – FSV Mainz 05 (3:0) und FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg (1:0), bei Sky.

    Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt) …
    … zum Spiel:
    „Wir haben von der ersten Minute das Spiel bestimmt. Der Sieg ist in der Höhe verdient. Ich freue mich, dass wir uns im Halbfinale stehen.“
    … zu den Fehlern der Mainzer vor den Toren: „Das erste und das zweite war schon hergeschenkt. Auch wir sind aber energisch draufgegangen. Ich muss ganz ehrlich sagen, wir haben das Spiel bestimmt und es hätte bestimmt auch anders geklappt.“
    … zum Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben in Augsburg zuletzt ein schlechtes Spiel gezeigt. Das durfte uns nicht nochmal passieren. Das war eine Trotzreaktion und das erwarte ich auch.“

    Nigel de Jong (FSV Mainz 05) …
    zum Spiel:
    „Jeder muss sich in die Verantwortung nehmen. Was wir gezeigt haben, geht einfach nicht. Wir haben keine Eier gezeigt. Die Fans dürfen sauer sein. So geht das nicht weiter. Ich habe viel gesehen in meiner Karriere, selten aber so einen großen Unterschied.“
    … zur Form seiner Mannschaft: „Das ist ein Tiefpunkt. Da muss man ehrlich sein. In einem Auswärtsderby gegen Frankfurt darf man nicht so verlieren. Ich bin enttäuscht und sauer. Wir müssen jetzt miteinander reden. Wir haben in der Liga im Abstiegskampf zu gewinnen.“

    Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt) …
    … zur Vorgabe von Trainer Kovac:
    „Mit allen Mitteln müssen wir gewinnen heute, hat er gesagt. Nicht schön spielen. Wir wollten weiterkommen.“
    zu einem möglichen Pokalfinale in Berlin: „Ich will dahin. Wenn man die Gelegenheit hat, muss man die nutzen. Ich muss dahin. Das ist meine Heimat. Wenn wir nicht dahin kommen, bin ich sauer.“

    Marco Russ (Eintracht Frankfurt) …
    … zum „Jahrestag“ seines Comebacks nach seiner Krebserkrankung:
    „Daran habe ich gar nicht gedacht. Es war ein ganz normales Spiel wie jedes andere auch. Man hat einfach gesehen, dass wir mehr wollten als Mainz.“
    … zu einem möglichen Pokalfinale: „Wenn man im Halbfinale ist, will man nach Berlin. Es ist ein Highlight in jeder Karriere.“

    Ante Rebic (Torschütze Eintracht Frankfurt): „Wir sind sehr positiv. Das Ziel ist das Finale und danach der Titel eventuell.“

    Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt ) ...
    ... zur Frage, ob er Bayern-Trainer Jupp Heynckes zum Verbleib überreden will (vor dem Spiel):
    „Ich glaube, das wäre den Bayern sehr viel wert, denn er ist ja ihre Wunschlösung. Wenn ich ihnen helfen kann, können wir uns mal bei Kaffee und Kuchen zusammensetzen.“

    Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05) ...
    ... zum Comeback von Rene Adler (vor dem Spiel)
    : „Rene hat acht, neun Tage im Mannschaftstraining mitgemacht und wir dachten, es gäbe einen guten Einstand für ihn im Pokal, weil Robin Zentner sich unglücklich am Auge verletzt hat.“

    Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg) …
    … zum Spiel:
    „Wir haben geackert, haben gekämpft, sind gelaufen. Am Ende sind wir leider nicht weitergekommen. In der ersten Halbzeit hatten wir gute Chancen, aber haben die leider nicht genutzt.“
    … zur Bedeutung der Niederlage für die Liga: „Das bedeutet, dass wir den Fokus auf die Meisterschaft haben und dort versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen.“
    … zu seinem Startelfdebüt für Wolfsburg: „Es ist ein gutes Gefühl, gute Jungs. Ich wurde super aufgenommen. Wir werden jetzt mit allen Mitteln versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen.“

    Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg) …
    … zum Spiel:
    „Die Möglichkeit war da, aber es hat nicht geklappt. Sie haben ein Tor mehr geschossen. Nach dem Tor waren wir in der ersten Halbzeit wieder im Spiel. In der zweiten Halbzeit hat der letzte Druck in die Box gefehlt. Heute war Schalke gewarnt von den letzten Spielen. Sie waren viel wacher und wir kamen nicht mehr da rein, wo wir ihnen hätten wehtun können.“
    … zur Situation der Wolfsburger in der Liga: „Wir stehen solide, aber uns fehlen die Ausschläge nach oben. Jetzt geht es um die Liga und das Ziel Klassenerhalt. Die Köpfe frei, jetzt zählt die Liga.“

    Maximilian Arnold (Kapitän VfL Wolfsburg: „Wir haben in der zweiten Halbzeit die Zielstrebigkeit vermissen lassen. So kann man kein Tor schießen. Schalke hat das 1:0 in die Karten gespielt. Da war es dann ziemlich schwer für uns.“

    Max Meyer (FC Schalke 04) …
    … zum Spiel:
    „Wir wussten, dass wir nur zwei Spiele gewinnen müssen, um nach Berlin zu kommen. Wir haben alles rausgehauen. Bei uns ist es eigentlich immer das Gleiche, dass wir früh in Führung gehen und dann den Gegner kommen lassen. Das war aber nicht heute nicht in der Fall.“
    … zu seinen Erwartungen an das Halbfinale: „Jeder will nach Berlin, das wäre für den gesamten Verein eine tolle Sache. In München zu spielen, wäre kein Wunschgegner für uns. Aber wir nehmen, was kommt.“
    zu seiner Vertragssituation: „Bis März ist die Deadline gesetzt, da gibt es nichts Neues. Es ist normal, dass ein paar Gerüchte im Umlauf sind. Aber ich konzentriere mich auf das Sportliche. Alles andere macht mein Berater mit Schalke im Hintergrund.“

    Für Rückfragen: 
O-Ton-Service Sky/fk

    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de

    Mehr Informationen unter www.sky.de