• Rekordverdächtig: 28 Jahre Einsatz für die deutsch-japanische Fußball-Freundschaft
  • Auszeichnung bei seinem neuen Arbeitgeber: Der japanische Erstligist Vissel Kobe

    Berlin/Kobe, 13. Februar 2018:
    Der Deutsche Fußball Botschafter e.V. (FuBo) nominiert zum sechsten Mal drei deutsche Trainer für das hervorragende, soziale Engagement im Ausland mit und rund um den Fußball. Der Erste der drei Nominierten ist kein anderer als der ehemalige Bundesliga-Profi Gert Engels, der sich seit 28 Jahren mit ganzer Leidenschaft für den sportlichen und gesellschaftlichen Austausch zwischen Japan und Deutschland einsetzt. Roland Bischof, FuBo-Gründer, zeichnet ihn persönlich am 13.02.2018 bei seinem neuen Arbeitgeber, dem Erstligisten FC Vissel Kóbe, aus.
    „Gert Engels‘ unermüdliches Engagement im sportlichen und gesellschaftlichen Einsatz in Japan ist einzigartig. Ich bin beeindruckt, wie die Menschen ihn hier empfangen und schätzen. Es ist mir eine Ehre ihm den Hauptpreis 2018 in der Rubrik Trainer zu überreichen“, lobt Roland Bischof, Gründer des Deutschen Fußball Botschafters.
    Mit seinem Amtsantritt als Assistenztrainer beim japanischen Traditionsfußballclubs Vissel Kóbe, bei dem auch der ehemalige Nationalspieler Lukas Podolski seit 2017 unter Vertrag steht, entschied Engels sich für das nachhaltige Projekt „Zukunft Lokal“ - Genkids, um von der Tsunami-Katastrophe betroffenen Kindern und Jugendlichen über den Fußball eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Mit der Nominierung ist die zweckgebundene Unterstützung eines sozialen Projekts in Japan verbunden.
    „Japan ist meine zweite Heimat geworden. Unsere Länder haben viele Gemeinsamkeiten. Ich liebe meinen Job als Trainer im Profifußball, aber das Fußballspielen mit Kindern bereitet mir genauso viel Freude. Der Sport im Allgemeinen und der Fußball im Besonderen macht Spaß, lässt Probleme vergessen, macht Kinder und Jugendliche zu ‘Team Playern’, ist integrativ und stärkt den Charakter des Einzelnen und der Gruppe. Und aus starken Kindern werden starke Menschen, auch außerhalb des Fußballs“, Erklärt der Nominierte Gert Engels.
    Für Engels begann sein erfolgreiches Japan-Abenteuer bereits 1990 mit seinem ersten Trainerposten beim Aseno Sports Club (dem heutigen Mito HollyHock). Schon damals engagierte er sich an einer japanischen Fußballschule, bildete Nachwuchsspieler aus und trug zum kulturellen Austausch bei. Drei Jahre später wechselte er als Assistenztrainer zu den Yokohama Flügels. Später übernahm er die Profimannschaft und gewann 1998 mit ihr den Ligapokal. Danach führte er Kyoto Sanga zurück in die erste Liga und gewann 2002 mit seiner Mannschaft ein weiteres Mal den Ligapokal. Seine nächste Etappe brachte ihn zu Urawa Red Diamonds: Gemeinsam mit Guido Buchwald und Holger Osieck katapultierten sie die Mannschaft an die Spitze des japanischen Vereinsfußballs. Nach Vertragsende von Holger Osieck übernahm er das Amt des Cheftrainers. 2009 gründete er zudem eine deutsch-japanische Fußballakademie, um Jugendliche für diese Sportart zu begeistern, zu stärken und zu fördern.
    Eigens dafür aus Osaka angereist sind u.a. Dr. Werner Köhler, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland sowie Vertreter des Goethe Instituts Osakas. Im Rahmen der Nominierungsreise begleitet die Delegation Gert Engels an die Orte seines sozialen Engagements, um Einblicke zu seinem Wirken zu erhalten.

    „Zur Auszeichnung gratuliere ich Gert Engels ganz herzlich. Er hat dazu beigetragen, dass Fußball in Japan in den letzten Jahren immer beliebter wurde. Deutschland und Japan sind enge Partner auf vielen Feldern. Dass wir hierzu auch den Fußball zählen können, freut mich sehr“, sagt Dr. Werner Köhler.

    Der Deutsche Fußball Botschafter e.V. vergibt bereits zum sechsten Mal die Awards und zeichnet dabei in drei Kategorien deutsche Trainer/innen und Spieler/innen aus, die im Ausland zum positiven Ansehen von Deutschland beitragen. Die diesjährige Award-Verleihung wird Anfang Mai im Auswärtigen Amt in Berlin stattfinden. In der Kategorie „Trainer“ sind weiterhin Theo Bücker (Libanon) und Ernst Middendorp (Thailand) nominiert. Middendorp ist vor allem für seine Erfolge in Südafrika bekannt und seit Anfang 2017 als Technischer Direktor bei Bangkok United tätig. Bücker trainiert aktuell den libanesischen Erstligisten Al-Nejmeh und kann langjährige Erfahrung im arabischen Raum aufweisen.

    Deutscher Fußball Botschafter e.V.
    Der Deutsche Fußball Botschafter mit Sitz in Berlin wurde 2011 von Roland Bischof gegründet und zeichnet deutsche Trainer/innen und Spieler/innen aus, die durch ihr Auftreten und Engagement zum positiven Image von Deutschland beitragen. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld für soziale Projekte verbunden. Von Nepal bis Namibia: Der Verein konnte seit 2013 insgesamt mehr als 20 Förderprojekte weltweit unterstützen. Schirmherr ist Rudi Gutendorf, Trainerlegende und Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.fussballbotschafter.de

    Pressekontakt
    Deutscher Fußball Botschafter e.V.
    Birgitt Smelty
    Media Relations
    Telefon +49 (0) 30 280987 – 98
    E-Mail kontakt@fussballbotschafter.de

    Folgen Sie uns www.facebook.com/fussballbotschafter oder twitter.com/fussball-award