• BVB-Geschäftsführer Watzke: „Da sind keine Wunden mehr vom letzten Jahr“
  • Kovac zur Rotationsbremse: „Der Rhythmus ist da, die Jungs sind im Flow“
  • Club-Trainer Köllner: „Am Ende muss vieles zusammenkommen, so wie im Lotto auch“
  • Sky Experte Metzelder zu Alcacer: „Irgendwann echt schwierig, ihm das zu verkaufen, dass er nur reinkommt“

    Unterföhring, 8. Dezember 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 14. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.


    Hans Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) …
    … zum Derby:
    „Ein Derby ist immer etwas Besonderes, aber es ist jetzt auch nicht so, dass ich da morgens schon mit Magenschmerzen wach werde. Da sind keine Wunden mehr vom letzten Jahr. Dass du Schalke auch mal ein Jahr wieder vorbeiziehen lassen musst, ist völlig normal. Unser Anspruch muss immer sein, dass wir von zehn Jahren sieben bis acht Mal vorne sind.“

    … zu möglichen Winterabgängen: „Wissen wir noch nicht. Wir müssen gar keinen abgeben. Vielleicht geben wir auch keinen ab, vielleicht geben wir welche ab. Das ist sicherlich eine Frage für nach dem letzten Spiel und nicht für jetzt.“


    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) …
    … zum Derby:
    „Wir müssen heute unsere Balance finden. Es wird eine Mischung sein. Es gibt Phasen im Spiel. Der Kampf ist die Basis. Kampf und Mentalität sind die Tugenden, auf die wir bauen hier. Wir sind intakt, wir sind gut drauf, wir haben Bock drauf und müssen heute alles raushauen.“

    … zur Aufstellung: „Lassen sie sich überraschen. Weston McKennie ist jemand, der alles spielen kann. Ich glaube, außer Torwart hat er schon alles gespielt. Wir haben so viele Gründe motiviert zu sein. Da braucht es kein Motivationsvideo. Wir haben uns was anderes einfallen lassen, aber das ist eher intern.“


    Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...
    ... zur Rotationsbremse:
    „Weil wir die letzten beiden Spiele gewonnen haben und auch gut gespielt haben, nicht nur nach vorne. Wir haben da etwas im System geändert, schon in Dortmund, was da gerade in der zweiten Halbzeit nicht ganz gegriffen hat. In den letzten beiden Spielen aber schon. Der Rhythmus ist da, die Jungs sind im Flow. Deswegen wollten wir da auch nichts durchbrechen.“

    ... zur eigenen Situation nach den letzten beiden Siegen: „Wenn man gewinnt, gerade hier beim FC Bayern, dann hat man Ruhe. Am 2. Juli habe ich hier angefangen. Das sind jetzt gut fünf Monate. In der Zeit habe ich viel erlebt, viel Erfahrung gesammelt. Diese Erfahrung versuche ich, umzusetzen und meine Schlüsse draus zu ziehen, um besser zu werden.“


    Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg) …
    … auf die Frage, ob es schwieriger ist im Lotto zu gewinnen oder bei den Bayern:
    „Es ist beides schwierig, aber man sieht trotzdem, dass es auch Sechs Richtige gibt. Also ist die Chance beim Lottospielen groß und genauso ist die Chance auch groß, in München zu punkten. Das haben Freiburg und Düsseldorf gezeigt. München hat aktuell genauso viele Heimpunkte wie wir. Am Ende muss vieles zusammenkommen, so wie im Lotto auch. Wir müssen alles richtig machen und darauf hoffen, dass Bayern es nicht so gut macht.“


    Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...
    ... zum Spiel:
    „Es wird sich wahrscheinlich im Spiel so entwickeln, dass Leipzig nicht wenig den Ball haben wird. Und dann schauen wir, was sie damit machen. Wir hoffen, dass wir ein gutes Spiel machen. Leipzig ist im Moment nicht perfekt aufgestellt. Sie hatten in der Vergangenheit mehr Probleme mit Verletzungen. Wir haben gegen Bremen und Mainz Punkte liegen lassen. Ich hoffe, dass wir heute ein paar wieder zurückholen können.“


    Simon Rolfes (Sportdirektor Bayer Leverkusen) ...
    ... zur aktuellen Situation der Leverkusener:
    „Wir haben immer wieder Phasen, wo uns der Erfolg abhanden geht - vielleicht auch die Kompaktheit. Es sind aber auch Spiele wie gegen Bremen oder Gladbach sehr, sehr gut gelaufen. Da hat man gesehen, was für ein Potential in der Mannschaft ist. Insgesamt ist es aber zu wechselhaft. Ich glaube, dass wir einen guten Kader haben und auch Variationen im Zentrum, sodass aktuell keine Wintertransfers geplant sind. Bailey hat keine Frage das Potential wieder zu seiner alten Form zurückzukehren.“


    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... zum Startelfeinsatz von Dortmunds Paco Alcacer:
    „Es ist irgendwann so einem Spieler gegenüber echt schwierig, ihm das auch zu verkaufen, dass er nur reinkommt. Selbst wenn er dann auch Tore erzielt, was für einen Stürmer am Ende am Wichtigsten ist. Ihn muss man auch mal von der Leine lassen. Er braucht 90 Minuten, auch mal mehrere 90 Minuten am Stück, um sich auch zu akklimatisieren. In so einem Spiel, das solch eine Bedeutung hat, den besten Stürmer draußen zu lassen, war auch nicht mehr möglich.“

    … zu Bayerns Serge Gnabry: „Drei Tore in den letzten drei Spielen. Er ist ganz entscheidend für den Wiederaufschwung bei den Bayern. Durch die Ausfälle war er ein ganz, ganz wichtiger Spieler auf den offensiven Außenbahnen, von denen leben die Bayern.“


    Sky Experte Reiner Calmund ...
    ... zum neuen Leverkusener Sportdirektor Rolfes:
    „Er war Kapitän, ist ein intelligenter Junge. Er war ein Teamplayer, bringt also für diesen Job viel, viel mit. Ich bin der Überzeugung, dass er die Aufgabe auch rein Fußball fachlich gut lösen kann. Eine Mammutaufgabe ist jetzt erstmal die Abwehr, da stehen sie ganz tief im Keller mit. Der einzig richtig gesetzte Spieler ist da Tah, der auch immer mal Wehwehchen hat.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/tb
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de