Schalkes Sportvorstand Christian Heidel lobt Fährmann: "Er verhält sich wie ein Vollprofi"

sp/Fußball/pps/BL/Eurosport/Stimmen/Hertha/Schalke/19./Sammer/Heidel

München, 25. Januar (pps) -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung aus dem Vorlauf zum Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem FC Schalke 04 im Eurosport Player.

Eurosport Experte Matthias Sammer ...
... zur Ausgangslage vor dem Spiel:
"Hertha hat die Saisonziele mutig benannt, sie wollen in den internationalen Wettbewerb kommen. Dafür wird es ein Schlüsselspiel heute. Schalke hat nach dem Super-GAU in der Hinrunde jetzt auch die Möglichkeit, wieder näher an das Mittelfeld heranzurücken."

... zur Degradierung von Schalke-Torwart und -Kapitän Ralf Fährmann: "Es ist so schwer zu kommentieren, weil es kein Richtig oder Falsch gibt. Was richtig oder falsch ist, wird sich auf Dauer zeigen. Beim Blick auf die Struktur und die Hierarchie muss man aufpassen. Ich bin der Meinung, dass gute Mannschaften in ihrer Hierarchie und Achse wissen müssen, wer ihre Führungsspieler sind. Naldo ist weg, jetzt auch Fährmann. Als Kapitän und Identifikationsfigur, als wahrer Schalker, ist Fährmann ein Verlust."

... zu den möglichen Auswirkungen auf eine Rückkehr Fährmanns ins Tor: "Ich kenne ihn nicht gut genug, um zu wissen, was das in ihm auslöst. Auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass er ein hohes Maß an Identität zum Klub hat. Ich glaube, wenn er zurückkommt, dass sich diese Identität stärker darstellen würde, als diese kleine Narbe."

... zu Schalke-Trainer Domenico Tedesco: "Er ist ein leidenschaftlicher Trainer. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass Erfahrungswerte im Umgang, in Situationen, die man erleben muss, hilfreich sind. Es ist immer so, dass gewisse Themen Zeit brauchen. Ich hatte früher oft das Gefühl, manche Dinge noch gar nicht richtig zu verstehen, was Souveränität, Ausstrahlung oder Verständnis betraf. Egal, wie man das interpretiert, aber einen erfahrenen Co-Trainer an der Seite zu haben, wie es jetzt mit Seppo Eichkorn der Fall ist, ist sehr hilfreich. Es ist ein ganz anderer Blickwinkel. Das halte ich für absolut notwendig."

... zum Naldo-Transfer: "Zu Tedescos Ehrenrettung muss man sagen, dass man niemandem etwas versprechen kann. Wenn jemand keine Leistung bringt, muss er auf die Bank. Wenn du zehn, 15 Jahre Trainer auf höchstem Niveau bist, weißt du, wie du solche Dinge behandeln musst. Ich hatte viele große Lehrmeister. Man hat es auch gesehen, dass Jupp Heynckes im Menschlichen noch viel weiter war, als Pep Guardiola. Wenn du schlau bist, musst du Naldo mit Argumenten einfangen, dann wäre er vielleicht geblieben."


Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04) gegenüber Eurosport ...
... zur Rückendeckung von Clemens Tönnies:
"Ich habe das nicht gebraucht, aber finde es gut, dass er es gemacht hat. Es ist auf einmal ein Selbstläufer gewesen, angeheizt durch die Bild-Zeitung. Es ist auch in Ordnung, damit muss man leben, wenn es sportlich nicht läuft. Clemens sah sich gezwungen, etwas zu sagen. Das ist auch in Ordnung."

... zu einem möglichen Transfer von Atletico-Stürmer Nikola Kalinic: "Ich habe ihn nicht getroffen. Wir werden Namen nicht kommentieren, man sollte abwarten, bis wir etwas bekannt geben."

... zum Eindruck, den Ralf Fährmann auf ihn gemacht hat: "Er war ganz normal. Es braucht keiner zu glauben, dass Ralle die ganze Zeit mit gesenktem Kopf herumläuft. Er verhält sich wie ein Vollprofi, tadellos, absolut kollegial gegenüber Alex Nübel. Der Ralle hat alle Chancen, dass auch er irgendwann wieder im Tor steht."

... zur Signalwirkung eines Sieges gegen Hertha: "Wir haben die letzten beiden Bundesligaspiele gewonnen. Es ist unser Bestreben, das dritte draufzusetzen, aber ich fange nicht an, schon wieder zu überlegen, was dann möglich ist. Wir wollen gewinnen, aber damit anzufangen, was das bedeuten könnte, macht in meinen Augen keinen sinn.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Eurosport Presse

presse@discovery.com