• „Eine Frechheit“: Eurosport Experte Matthias Sammer kritisiert Hannovers Abwehrverhalten
• Leipzigs Doppelpacker Orban: „Ein überragendes Gefühl“


München, 01. Februar 2019
– Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen Hannover 96 und RB Leipzig (0:3) im Eurosport Player.

Thomas Doll (Trainer Hannover 96) gegenüber Eurosport …
… zur Leistung seiner Mannschaft:
„Wir haben 35 Minuten vernünftig stabil verteidigt. Aber man hat schon eine gewisse Verunsicherung gesehen, wir haben uns wenig zugetraut als wir selber im Ballbesitz waren. Ich habe auch bei dem ein oder anderen gesehen, dass da weiterhin am Fitnesslevel gearbeitet werden muss. So schlimm sich das auch anhört, das ist einfach so. Da muss mehr Power und Energie rein, weil Bundesligaspiele muss man anders gestalten.“
… zum Spiel: „Wir haben gesehen, dass Leipzig in einer anderen Liga spielt, was uns anbetrifft. Wir waren überhaupt nicht in den Zweikämpfen drin. Wir haben uns wenig zugetraut nach vorne. Wir haben eine sehr, sehr lange und harte Trainingswoche vor uns. Wichtig ist, dass die Köpfe bis zum nächsten Spiel frei sind. Wenig hat ausgereicht, um uns ganz sicher zu schlagen.“
… zu den Gegentoren nach Eckbällen: „Wir haben eine ganz, ganz klare Zuteilung bei Standardsituationen. Deshalb müssen die Jungs in diesen Situationen ihren Mann verfolgen und mitgehen. Natürlich muss man da besser verteidigen. Man hat gesehen, bei dem ein oder anderen ist da natürlich ein bisschen Müdigkeit in den Kopf reingekommen, weil viele Dinge nach vorne nicht geklappt haben.“


Eurosport Experte Matthias Sammer ...
… zum Spiel:
„Leipzig war präsent, stark, schnell und beweglich – sie waren in allen Belangen überlegen. Trotzdem musst du versuchen, mit Zweikämpfen dagegenzuhalten. Der Elfmeter kann vielleicht passieren, aber das andere sind zwei Ecken. Ich lasse mir gefallen, dass Walace das einmal passiert, aber nicht zweimal. Der Abstand war so groß, das ist einfach Wahnsinn. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich kann Fehler nachvollziehen, aber das sind ja keine Fehler. Das ist unverantwortlich.“
… zum Walaces Stellungsspiel beim zweiten Gegentor: „Das ist schon ein dickes Ding. Ich habe schon viel gesehen, aber so etwas habe ich schon lange nicht gesehen. Das ist schon eine Frechheit. Es geht nicht um die sportlich, inhaltlichen Qualitäten. Aber ich muss versuchen, im Rahmen meiner Möglichkeiten das Beste zu geben. Und den Eindruck habe ich nicht.“
… zur Situation in Hannover: „Vor dem Spiel habe ich gesagt, das hier ist ein Himmelfahrtskommando. Nach dem Spiel habe ich keinen Begriff dafür. Das nächst Schlimmere.“
… zur Leipziger Leistung: „Sie haben heute einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Sie müssen reifer werden und Persönlichkeitsprofil zeigen. Sie müssen Spiele, in denen sie ihr klassisches Spiel nicht auf den Platz kriegen, für sich entscheiden – und das haben sie heute gemacht. Sie haben ja nichts zugelassen. Dementsprechend war es eine sehr reife Leistung, nicht glanzvoll aber reif.“


Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) gegenüber Eurosport …
… zum Sieg seines Teams:
„Wir hatten in der ersten Halbzeit ab und an nicht genug Tiefgang im Spiel. Das haben wir nach der Pause besser gemacht. Das war die einzige Sache, die wir zu Beginn besser hätten machen können. Nach dem zweiten Tor war das Spiel gegessen. // Heute gab es kein Schwachpunkt in unserer Mannschaft. Wir haben angeknüpft an das starke Spiel in Düsseldorf. Wir haben in zwei Auswärtsspielen keinen Schuss aufs Tor zugelassen.“
… zu Doppeltorschütze Willi Orban: „Willi hat vor allem defensiv ein richtig gutes Spiel gemacht. Willi verhält sich einfach hochprofessionell als Kapitän. Das ist ein absoluter Vorzeigeprofi. Deswegen freut es mich für ihn ganz besonders, dass er dann noch oben drauf zwei Tore macht.“


Michael Esser (Torhüter Hannover 96) gegenüber Eurosport …
… zum Spiel:
„Bis zum Gegentor haben wir es schon nicht ganz so gut gemacht. Wir waren ein bisschen zu körperlos auf dem Platz. Dann wird es natürlich schwer, das Spiel gut zu gestalten.“
… zum nächsten Spiel: „Jetzt zählt es gegen Nürnberg. Da müssen wir einen Dreier hierbehalten.“


Willi Orban (Doppeltorschütze RB Leipzig) gegenüber Eurosport …
… zu seinen Toren:
„Das ist ein überragendes Gefühl.“
… zum Hergang seiner Tore: „Es war ein bisschen Glück dabei. Wenn wir es in der Mitte gut machen und uns gut freiblocken, dann können wir uns belohnen. Das haben wir uns heute sehr gut erarbeitet.“


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Eurosport Presse
presse@discovery.com