Kehl nach 0:3 bei Tottenham enttäuscht: „Bescheidene Ausgangslage für das Rückspiel“
• Dortmunds Trainer Favre unzufrieden: „Nach der ersten Halbzeit ist es schwierig, das 0:3 zu akzeptieren“
• Sancho bei Rückkehr in die Heimat: „Ich habe keine Worte zur zweiten Hälfte“
• Dortmund-Keeper Bürki ratlos: „Haben wie gegen eine Wand gespielt“
• Sky Experte Hamann: „Dortmund war nach vorne zu harmlos“


Unterföhring, 13. Februar 2019
- Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien im Achtelfinale der Champions League, mit Tottenham Hotspur – Borussia Dortmund (0:3) und Ajax Amsterdam – Real Madrid (1:2), bei Sky.

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) …
... zum Spiel:
„In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und sehr gut verteidigt. Tottenham hatte nicht viele Torchancen, wir hingegen hatten ein paar Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit kriegen wir durch einen großen Fehler nach einer Minute das Gegentor. Tottenham hat das gut gemacht, sie sind stark hier zu Hause. Es ist schwer, dieses 0:3 heute zu akzeptieren nach der guten ersten Halbzeit.“
… zum Rückspiel: „Es sind noch drei Wochen bis zum Rückspiel. Wir müssen uns jetzt wieder auf die Bundesliga konzentrieren und dann werden wir sehen wie es in drei Wochen ist. Das 0:3 ist viel, aber man weiß nie.“

Mario Götze (Borussia Dortmund): „Mit den Torchancen, die Tottenham kreiert hat, ist das natürlich sehr bitter für uns. Wir wären mit einem 0:1 zufrieden gewesen, aber natürlich tut uns das Tor, das wir nicht geschossen haben, ein bisschen weh. Wir haben es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, dann in der zweiten Halbzeit so früh das Gegentor zu bekommen, ist sehr bitter gewesen.“

Heung-min Son (Tottenham Hotspur): „Ich denke, der Sieg ist in dieser Höhe verdient. Dortmund hat in der ersten Halbzeit besser gespielt als wir. In der zweiten Halbzeit war es dann wichtig für uns, das frühe Tor zu erzielen. Danach kamen die Dortmunder ein bisschen hinten raus und das konnten wir sehr gut ausnutzen. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir es uns verdient, das Spiel zu gewinnen. Wir sind sehr glücklich zu Hause gewonnen und kein Gegentor bekommen zu haben.“

Sebastian Kehl (Leiter Lizenzspielerabteilung Borussia Dortmund)...
…zum Spiel:
„Es ist eine sehr schmerzhafte Niederlage. Am Ende sind wir in Konter gelaufen und haben individuelle Fehler gemacht, wodurch wir am Ende noch zwei Tore schlucken. Das ist komplett unnötig und jetzt natürlich eine sehr bescheidene Ausgangslage für das Rückspiel. In der zweiten Halbzeit haben wir das Fußballspielen komplett eingestellt.“
…zur Defensivleistung von Borussia Dortmund: „Wir können uns hier besser präsentieren, Tottenham ist keine Übermannschaft. Wir haben uns nicht gut angestellt. Dass dann der Kopf irgendwann dazukommt, das ist das dritte Spiel in Folge, in dem wir drei Gegentore kassieren, macht uns natürlich nachdenklich. Es gab individuelle Fehler und natürlich war die Viererkette wieder neu zusammengestellt. Man hat gemerkt, dass irgendwann die Kräfte ausgehen. Wir müssen wieder eine defensive Stabilität finden, die uns im Moment fehlt.“

Roman Bürki (Torwart Borussia Dortmund): „Wir haben keine großen Chancen kreiert. Wir haben wie gegen eine Wand gespielt. Wir hatten oft in den Zweikämpfen das Nachsehen, weil sie robuster und größer sind. Unser Problem ist dann auch, wie wir die Tore bekommen. Das nutzen unsere Gegner im Moment rigoros aus. Tottenham ist eine sehr gute Mannschaft, eine 0:1-Niederlage wäre nicht schlimm gewesen, aber das 0:3 ist ein bisschen viel.“

Jadon Sancho (Borussia Dortmund): „Ich hab keine Worte zur zweiten Hälfte, wir haben das Beste gegeben, aber Tottenham hat die Tore geschossen. Sie waren einfach das bessere Team. In der ersten Halbzeit haben wir eigentlich ganz gut gespielt, in der zweiten Hälfte haben wir ein bisschen den Faden verloren. Im Rückspiel müssen wir 90 Minuten fokussiert bleiben. Wir müssen daran glauben.“

Sky Experte Dietmar Hamann ...
... zum Spiel Tottenham Hotspur gegen Borussia Dortmund:
„Tottenham hat in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt, die Dortmunder waren sogar leicht besser. Nur wenn du Fehler machst gegen diese Mannschaft, dann sind sie in der Lage diese auszunutzen. Tottenham hat zwei wunderschöne Tore erzielt, begünstigt durch Dortmunder Fehler und die Standardsituation haben sie auch einfach schlecht verteidigt. Wenn du dir gegen eine solche Mannschaft in der Defensive diese Blöße gibst, dann wirst du bestraft. Dortmund war nach vorne zu harmlos und hat hinten zu viele Fehler gemacht.“
... zum Spiel Ajax Amsterdam gegen Real Madrid: „Ajax hat ein tolles Spiel gemacht. Verdient kann man den Sieg von Real nicht nennen, aber du musst die entscheidenden Zweikämpfe im eigenen und im anderen Sechzehnmeterraum gewinnen. Ajax war 90 Minuten überlegen, aber die Tore haben die Anderen gemacht.“
…zu den Ausfällen beider Mannschaften(vor dem Spiel): „Ich würde sagen, es ist ein Patt. Aber, was Marco Reus dieses Jahr nicht nur mit seinen Toren sondern auch mit seiner vorbildlichen Einstellung gezeigt hat, ist vielleicht schon ein bisschen schwerer zu ersetzen als Harry Kane, obwohl wir natürlich wissen wie wichtig Kane ist. Aber in seiner Abwesenheit hat Heung-min Son zehn Tore in den letzten elf Spielen gemacht und im Moment stehen sie hinten ordentlich. Deswegen müssen sie oft nur ein oder zwei Tore schießen, um Spiele zu gewinnen. Deswegen sind die Dortmunder etwas benachteiligter als die Engländer.“
…über den Erfolg von Tottenham (vor dem Spiel): „Man darf nicht vergessen, dass sie im Sommer die einzige Mannschaft in England waren, die keinen Spieler verpflichtet hat. Und was Mauricio Pochettino seit drei oder vier Jahren aus der Truppe herausholt, da muss ich sagen, sie spielen immer an ihrem Limit. Wo sie in der Liga stehen, sollten sie vom Spielervolumen und Gehaltsniveau gar nicht stehen, da gibt es sicherlich Mannschaften, die besser sind.“


Studiogast Christian Ziege...
…zum Spiel Tottenham Hotspur gegen Borussia Dortmund:
„Kleinigkeiten haben den Unterschied ausgemacht. Wie verteidige ich richtig? Welche Entscheidungen treffe ich? Auf diesem hohen Niveau werden kleine Fehler von deinem Gegner ausgenutzt und das sind die Lehren, die du aus solchen Spielen ziehen musst. In der ersten Halbzeit haben sie es hervorragend gemacht mit leichten Tendenzen für Dortmund, in der zweiten Halbzeit war Tottenham für mich die Mannschaft, die alles dominiert hat.“
…zum Spiel Ajax Amsterdam gegen Real Madrid: „Wenn du vier hundertprozentige Chance hast, dann musst du zwei oder drei machen, und dann hast du die Chance gegen Real Madrid zu gewinnen. Du nimmst Real Madrid im Champions-League-Achtelfinale auseinander wie einen Kopfsalat und verlierst 1:2.Aber das macht den Unterschied. Karim Benzema steht einmal vor dem Tor und macht ihn rein. Wenn du in so einem Spiel gewinnen willst, dann musst du deine Chancen nutzen, da gibt es keine zwei Meinungen.“
…zu den Verletzen (vor dem Spiel): „Es sind auf beiden Seiten wichtige Spieler, die fehlen. Es wäre wesentlich schöner gewesen, das Spiel mit voller Kapelle auf beiden Seiten zu sehen. Tottenham hat zwar die letzten drei Spiele gewonnen, aber sie haben auch in dem ein oder anderen Moment verdammt Glück gehabt. Heung-min Son füllt im Moment das Loch sehr gut aus und hat einen guten Lauf, aber es wäre schon schöner gewesen, wenn wir beide Mannschaften mit allen Spielern gesehen hätten.“
…zur Aufstellung vom BVB (vor dem Spiel): „Alle vier Spieler in der Viererkette sind im Vergleich zum letzten Spiel entweder neu dabei oder auf einer anderen Position. Ich glaube schon, dass jeder weiß, was er zu tun hat, aber trotzdem ist die Umstellung gegeben. Ich hoffe für Dortmund, dass es funktioniert.“



Für Rückfragen:

O-Ton-Service Sky/ps
Mail:Sky-Sport-PR@sky.de

Mehr Informationen unter www.sky.de