• 96-Trainer Doll: „Wir können froh sein, dass wir nicht mit sieben Stück nach Hause fahren“
• Weinzierl „hunderprozentig“ vom Klassenerhalt überzeugt
• Tedesco vor Duell mit ManCity: „Wir rechnen uns definitiv Chancen aufs Viertelfinale aus“
• Sky Experte Metzelder zum VfB: „Man kann so nicht weitermachen“

Unterföhring, 16. Februar 2019
- Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 22. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Thomas Hitzlsperger (Sportvorstand VfB Stuttgart) …
… zum Spiel:
„Das Ergebnis ist das einzige, was nicht so wünschenswert war. Alles andere, wie wir aufgetreten sind, wie wir in den letzten Tagen gearbeitet haben und das heute die Herangehensweise sehr gut war, das stimmt mich sehr positiv. Dass wir dann mit Markus, mir, mit dem ganzen Trainerteam zusammen in Bremen ein besseres Ergebnis erzielen. Die Basis ist gut. Einstellung und Mentalität war heute sehr, sehr erfreulich und da bauen wir drauf auf.
… zur Frage, dass es sich so anhöre, als wäre Weinzierl auch beim Spiel in Bremen noch Trainer: “Es hört sich nicht nur so an, es ist auch so.“
… zu seiner persönlichen Rolle: „Es geht mir sehr gut. Ich habe auf der Bank mitgefiebert, als würde ich selbst kurz vor der Einwechslung stehen. Das ist für mich auch ein schönes Gefühl, dass ich fast schon aufgedreht war. Ich merke, ich kann hier was bewirken, dass es besser wird. Ich bin wirklich optimistisch. Es ist auch so ein bisschen ins kalte Wasser geworfen, aber ich habe es mir jetzt zugetraut. Jetzt geht es los.“

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart):...
... zum Spiel:
„Ich habe jetzt noch nicht mit der Mannschaft gesprochen, aber es sind natürlich alle niedergeschlagen. Wir haben heute toll gefightet, es gegen den Tabellenvierten lange ausgeglichen gestaltet haben. Wenn du dir den Freistoß anschaust, war der super geschlagen. Nach einem fragwürdigen Foul, das muss man nicht geben. Beide ziehen und zerren. Dass Sabitzer den so gut macht, ist der individuellen Klasse Leipzigs geschuldet.“
… zu seiner Stimmung: „Mit dem Ergebnis bin ich natürlich nicht zufrieden. Den 0:1-Rückstand haben wir gedreht, wir haben gut als Mannschaft darauf reagiert, den Ausgleichstreffer erzielt und dann zwei hundertprozentige Torchancen. Da musst du in Führung gehen. Wir haben drei Tore kassiert. Das hört sich komisch an, aber wir haben über weite Phasen heute ein stabiles Spiel abgeliefert.“
… zur Frage, ob er vom Klassenerhalt überzeugt ist: „Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, wenn wir so weiter agieren, wenn wir so zusammenhalten. Die Mannschaft zeigt Charakter und hat heute ja auch Qualität gezeigt. Wir brauchen nur das notwendige Glück, das müssen wir erzwingen.“

Ron-Robert Zieler (Torwart VfB Stuttgart) …
… zur Entstehung des Freistoßes zum 1:2:
„Ich hatte eine perfekte Position. Für mich war eigentlich klar, dass wir den Freistoß bekommen. Das ist natürlich lächerlich. Ich weiß gar nicht, wie man das überhaupt geben kann und warum das nicht korrigiert wird. Aber mit den Schiedsrichtern kann man ja auch nicht reden. Dann kommt noch hinzu, dass er den so perfekt trifft.“

Mario Gomez (Kapitän VfB Stuttgart): „Ich habe eigentlich keine Lust mehr zu jammern. Deswegen nehme ich eins mit aus diesem Spiel, ich bin tausendprozentig davon überzeugt, dass wir in der Liga bleiben. Dieses Spiel hat mir und auch der ganzen Mannschaft extrem viel Kraft gegeben gegen einen saustarken Gegner, der einen wahnsinnigen Lauf hat. Wir waren mindestens genauso gut, haben sehr aggressiv, sehr gut gespielt. Wenn wir die nächsten Wochen so spielen, werden wir bestehen.“

Thomas Doll (Trainer Hannover 96): „Wir sind alle schockiert. Nach der Woche auch, nach dem, was wir uns vorgenommen haben. Dann so ein blutleerer Auftritt. Nach zwölf Minuten schon 0:2 zurückgelegen. Wir müssen jetzt alle erstmal kräftig durchpusten. Das hatte nichts mit Körpersprache, mit Zweikampfverhalten zu tun, sich zu wehren. Das sah sehr, sehr ängstlich aus. Ich hätte mir schon ein bisschen mehr Mut gewünscht. Das sah sehr, sehr träge aus. Hoffenheim war uns in allen Belangen überlegen. Das war wirklich ein Klassenunterschied. Wir können froh sein, dass wir nicht mit sieben Stück nach Hause fahren.“

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): „Wir haben den Gegner unfassbar dominiert. Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich sage, wir hatten in der zweiten Hälfte sieben, acht tausendprozentige Chancen. Dafür ist es zu niedrig ausgefallen, aber ich bin auch mit einem 3:0 zufrieden.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Wenn es eine klare Fehlentscheidung ist, darf der Mann in Köln sich einschalten, so habe ich es gelernt. Bei der Gelb-Roten Karte. Das sind Situationen, wo du eine Gelbe Karte bekommst, die sind verrückt.
… zur Frage, ob er und seine Spieler sich aufgrund der Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt fühlen: „Da möchte ich nicht drüber sprechen. Es bringt nichts, zu hadern. Wir nehmen den Punkt mit. Christian Günther bekommt eine Gelb-Rote Karte, wo ich überhaupt kein Verständnis für habe. Letzte Woche schießen wir das Tor in der 93. Minute, dann wird Abseits moniert. Das ist dann ein bisschen viel, aber wir suchen trotzdem nicht die Schuld beim Schiedsrichter.“

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04): „Unabhängig von der Roten Karte haben wir einfach schlecht begonnen. Wir haben es nicht geschafft, uns Torchancen zu erarbeiten. Wir haben nicht das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben. Zu zehnt sind wir dann wacher und aggressiver gewesen. Die Rote Karte ist ok, ja, ich glaube schon.“
… zur Handszene mit Mascarell: „Ich habe die Situation noch nicht gesehen. Aber die Kollegen sagten gerade, wenn das Elfmeter wäre, dann wäre einiges verkehrt gewesen. Es war heute einfach zu wenig, wir wollen es nicht auf die Rote Karte schieben.“
zum Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester City:„Wir sind zurecht im Achtelfinale und haben Lust auf dieses Spiel. Dementsprechend müssen wir uns gut vorbereiten. Da wird von jedem einzelnen Spieler hundert Prozent verlangt. Wir rechnen uns definitiv Chancen aufs Viertelfinale aus, sonst müssten wir auch nicht antreten.“

Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05): „Wir haben phasenweise einen ganz ordentlichen Ballbesitz gehabt, aber es kommt einfach nichts raus. Wir haben keine Durchschlagskraft vorne. Wir hatten 30 Flanken oder so und nicht eine richtige Torchance. Dann ist zu wenig, um in der Bundesliga zu Punkten.“

Rouven Schröder (Vorstand Sport 1. FSV Mainz 05): „Es ist jetzt eine schwierige Phase aktuell. Wir haben jetzt dreimal in Folge verloren. Das ist ein Thema, das werden wir weiter besprechen und da werden wir weiter dran arbeiten. Der, der das Spiel nicht gesehen hat, sieht 0:3 und denkt, klare Sache.“

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): „Das ist ein Witz. Das ist aus 14 Zentimetern den Ball an den Arm bekommen und dann heißt es, Handspiel. Wenn wir solche Dinger veranstalten haben wir 14 Elfmeter jede Woche.“

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg) …
… zu einer möglichen Vertragsverlängerung:
„Das spielt jetzt am wenigsten eine Rolle. Mir macht es Riesenspaß mit der Mannschaft, weil sie im Grunde alles annimmt, was wir ihr vorsetzen. Sie lebt das auch.“

Maximilian Arnold (Torschütze VfL Wolfsburg): „Man sagt ja, der Blinde trifft auch irgendwann. Da habe ich auch endlich mal wieder getroffen. Ich hoffe, dass die ganze Last ab ist, weil ungefähr jeder, mit dem ich zu tun hatte, gefragt hat, wann triffst du mal wieder? Der Blinde hat getroffen. Meines Erachtens nach war es viel zu lange.“

Sky Experte Christoph Metzelder …
… zum VfB Stuttgart:
„Es ist und bleibt eine desaströse Bilanz. Das kann man drehen und wenden wie man möchte. Es ist noch ein Drittel zu spielen. Der Impuls mit Thomas Hitzlsperger hat vielleicht ein Stück weit funktioniert, aber man kann so nicht weitermachen. Mario Gomez ist wirkungslos geblieben. Und Gentner, da muss ich als Trainer wissen, wann ich meinen Kapitän draußen lasse.“
… zum FC Schalke 04: „Es ist echt schwierig, weil sie mit den Partien gegen Manchester noch ein richtiges Brett haben. Aber sie haben auch die Chance mit dem Pokal ihre Saison vielleicht doch noch zu vergolden. Es kann in jede Richtung gehen. Die Bundesliga ist unterm Strich, und das wird bis zum Schluss so bleiben, unbefriedigend.“

Sky Experte Reiner Calmund …
zur Personalie Weinzierl in Stuttgart:
„Ich glaube, nach Bremen wird eine Entscheidung fallen müssen. Wenn die da nicht punkten. Es ist ja kein Eiskunstlauf. Dann musst du sagen, es ist vorbei.“
… zum VfL Wolfsburg: „Wenn man letztes Jahr sieht, noch Relegation, jetzt fünfter Platz. Sie spielen ernsthaft mit. Es war heute ein ausgeglichenes Spiel. Aber Fußball ist kein Eiskunstlauf. Wenn man es genau betrachtet, haben sie dann auch verdient klar gewonnen, weil sie entschlossener waren.“

Sky Schiedsrichterexperte Markus Merk …
… zu den beiden Handspielen zwischen dem FC Schalke 04 und dem SC Freiburg:
„Natürlich kommt der Ball bei Kübler aus kurzer Distanz, aber es ist Absicht, es ist strafbar. Er schlägt ja sogar gegen den Ball. Bei der Situation Mascarall: vor der Runde gab es eine Ansage, wenn ein Spieler gegen den Ball grätscht, hat er den Arm oben und läuft Gefahr, dass es Elfmeter gibt. Das war so eine Situation. Nach den Anweisungen war für mich klar, dass es Elfmeter gibt. Ich war erstaunt, dass dann der Videoassistent eingegriffen hat. Es ist Fakt, dass es keine klare Fehlentscheidung war.“

Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/tb
eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de