• Sané schockt Schalke mit Traum-Freistoß: „Den habe ich schon sehr oft trainiert“
• Nationalspieler bei Schalke-Rückkehr von Atmosphäre begeistert: „Ich habe wieder Gänsehaut bekommen, obwohl ich auf der anderen Seite war“
• Guardiola über umstrittenen Elfmeter: „Das ist Handspiel“
• Sky Experte Hamann: „Wenn du den übermächtigen Gegner in den Seilen hast, hättest du etwas Risiko gehen können“

Unterföhring, 20. Februar 2019
- Die wichtigsten Stimmen zur Mittwochspartie des Achtelfinales der Champions-League-Gruppenphase zwischen Schalke 04 – Manchester City (2:3) bei Sky.

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04) ...
... zum Spiel:
„Um ehrlich zu sein, bin ich enttäuscht. Heute war mehr drin. Der Spielverlauf hat für uns gesprochen. Gegen Ende hat dann die Frische im Kopf und die Cleverness gefehlt, um heute ein bisschen mehr herauszuholen.“
... über das Gegentor von Sterling: „Es ist bekannt, dass Ederson den Ball vom eigenen bis zum gegnerischen Tor spielen kann. Dementsprechend musst du tief stehen. Sterling ist ein cleverer Spieler, er setzt den Körper gut ein, aber es ist kein Foul, deshalb ein reguläres Tor.“
... zur Situation auf Schalke: „Unzählige Verletzungen, das ist ein bisschen das Spiegelbild. Auch die Art der Gegentore ist ein Sinnbild für die Saison. Das muss uns stärker machen. Wenn wir diese Phase überstehen, haben wir glaube ich alles erlebt.“
... über den Einsatz von Ralf Fährmann (vor dem Spiel): „Die Champions League haben wir uns in der vergangenen Saison erarbeitet und Ralf Fährmann war eine fixe Größe, Teil einer sehr starken Achse. Daher ist das auch sein Werk und dementsprechend ist er heute im Kasten. Alexander Nübel steht darüber. Wichtig ist natürlich immer, nicht nur eine Entscheidung zu treffen, sondern sie auch entsprechend zu kommunizieren. Das haben wir gemacht. Für ihn ist das absolut okay und verständlich.“

Pep Guardiola (Teammanager Manchester City) ...
... zum Spiel:
„Das Ergebnis ist sehr gut. Drei Auswärtstore sind sehr gut in diesem Wettbewerb. Aber wir haben zwei Elfmeter und eine Rote Karte zugelassen. Wenn wir das nicht verbessern, sind wir noch nicht bereit, um die letzte Phase dieses Wettbewerbs zu erreichen. Wir haben sehr gut angefangen, Kontrolle gehabt und gut gespielt. Am Ende hat die Qualität von Leroy Sané und Raheem Sterling den Unterschied gemacht.“
... zum umstrittenen Handspiel von Otamendi, das zum ersten Elfmeter führte: „Das ist Handspiel, ja.“
... zum Freistoß von Leroy Sané: „Der war von unglaublicher Qualität. Er ist jeden Tag sehr gut in unserem Training. Wir üben diese Aktionen immer. Die Aktion ist unglaublich.“
... über den Gegner Schalke 04 (vor dem Spiel): „Deutsche Teams sind generell physisch sehr stark und läuferisch gut. Sie laufen notfalls 90 Minuten und noch länger, deswegen wird das für uns keine leichte Aufgabe. Wir dürfen ihr läuferisches Vermögen nicht zur Geltung kommen lassen und ihre Laufwege gut zustellen. Wenn wir unser Spiel spielen, können wir sie kontrollieren.“
... zur Frage, ob er es als persönliche Stärke bezeichnen würde, dass er momentan so fokussiert wirkt und Selbstvertrauen ausstrahlt, jetzt wo es um Titel geht: „Die Frage können sie mir im Mai stellen, aber doch nicht jetzt. Es sind noch so viele Spiele zu spielen und so viele Aufgaben zu absolvieren. Wir sind in einer guten Position in vier Wettbewerben und darauf sind wir auch stolz. Aber über Titel reden wir jetzt nicht. Ich rede jetzt noch nicht einmal vom zweiten Spiel gegen Schalke.“

Leroy Sané (Torschütze Manchester City) ...
... zum Spiel:
„Besonders hier, wo alles angefangen hat für mich, habe ich natürlich gehofft, dass ich noch reinkomme und meine Einsatzzeit bekomme. Pep Guardiola hat uns gewarnt, dass Schalke kein einfacher Gegner ist, auch wenn sie in der Bundesliga nicht in der besten Situation sind. Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird. Für mich haben sie einen sehr guten Trainer, der die Mannschaft immer sehr gut einstellt. Das hat man auch heute gesehen. Wir haben die Räume nicht gefunden. Schalke hat es uns sehr schwer gemacht. Deswegen auf jeden Fall: Respekt.“
... über sein Freistoßtor zum 2:2: „Den habe ich schon sehr, sehr oft trainiert. Ich trainiere glaube ich seit ich bei City bin Freistöße. Die rechte Ecke ist bisschen freier. Bis jetzt hatte ich zweimal Glück, dass er reingegangen ist.“
... über seine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: „Es ist ein unglaubliches Gefühl. Ich habe mich bei der Auslosung sehr darüber gefreut. Für mich ist der Wunsch in Erfüllung gegangen. Es war eine unglaubliche Atmosphäre. Es war immer sehr einzigartig, hier zu spielen. So wie die Fans die Mannschaft nach vorn peitschen, habe ich auch heute wieder Gänsehaut bekommen, obwohl ich auf der anderen Seite war.“

Daniel Caligiuri (Schalke 04) ...
... zum Spiel:
„Das ist unbeschreiblich. Es ist noch schwer zu sagen, so kurz nach dem Spiel. Wir hatten eine schwierige Anfangsphase, in der wir uns noch nicht getraut haben, Fußball zu spielen. Spätestens nach dem 1:1 waren wir sehr gut im Spiel. Wenn du dann aber der 68. Minute ein Mann mehr bist, musst du das cleverer ausspielen. Dann musst du auch mal 3:1 machen. Das ist wieder ein Schlag ins Gesicht. Mir tut es leid für die Mannschaft. Die hat sehr viel Mentalität und Engagement gezeigt.“

Sky Studiogast Robert Huth (Ex-Nationalspieler, WM-Dritter 2006 und englischer Meister mit dem FC Chelsea und Leicester City) …
… zum Spiel:
„Chance verpasst für Schalke. Es war die Chance da, noch das 3:1 zu machen. Selbst wenn es nicht geht, spielst du 2:1 und bereitest dich auf das Rückspiel vor. In den letzten fünf Minuten auf die Art und Weise noch zwei Tore zu bekommen, sieht nicht gut aus.“
… über die Bekanntgabe seines Karriereendes via Tweet (vor dem Spiel): „So bin ich halt. Ich bin morgens aufgewacht und hatte ein paar Messages auf meinem Telefon, ein Agent hätte mir einen Vertrag bei Derby County geholt. Was er nicht wusste, war, dass ich seit vier Monaten die Beine hochgelegt hatte. Ich habe viel Spaß in der Freizeit und mehr Zeit, ein paar Dinge zu erkunden.“
… zum Rückspiel zwischen Liverpool und Bayern: „Ich favorisiere ganz klar die Bayern im Rückspiel. Ich würde im Spielplan auch nicht viel ändern. Liverpool hat eigentlich nur eine Art und Weise zu spielen, das ist Attacke. Das hilft den Bayern im Rückspiel. Man muss ein bisschen defensiver spielen und auf Konter lauern, dann haben sie eine gute Chance.“
… zur Frage, wie er sich als Schalker Innenverteidiger auf die Offensive von Manchester City vorbereiten würde (vor dem Spiel): „Ich persönlich habe immer viele Videos geschaut, um mich vorzubereiten. Das hat zwar nichts geholfen, ich habe immer sofort eine Gelbe Karte bekommen und war fürs Rückspiel gesperrt.“

Sky Studiogast Kenan Kocak (ehemaliger Trainer vom SV Sandhausen) …
… über Pep Guardiola nach seiner einwöchigen „Hospitanz“ bei Manchester City im Januar (vor dem Spiel):
„Ich konnte täglich sehen, dass er einfach Spaß bei der Arbeit hat, die Jungs und sein Spiel täglich verbessern will. Er will maximalen Erfolg in allen Bereichen, er ist mit nichts zufrieden. Das ist seine große Stärke.“
… über Cristiano Ronaldo beim zweiten Gegentreffer: „Ronaldo ist ein Weltklassespieler – ohne Frage. Aber dieses Verhalten ist Kreisklasse. Sich vom Ball wegdrehen, hat mit Weltklasse nichts zu tun. Fußball ist nicht nur Tore schießen. Wenn es sein muss, muss man auch für die Mannschaft verteidigen. Als Trainer sind solche Situationen für mich sehr ärgerlich, weil der Spieler nicht alles dafür gibt, das Tor zu verhindern.“

Sky Experte Dietmar Hamann …
… zum Spiel:
„Ich habe mir schon etwas mehr Drang nach vorn gewünscht. Wenn du den scheinbar übermächtigen Gegner in den Seilen hast, das hatten sie zur Halbzeit und dann fliegt noch Otamendi vom Platz, hättest du etwas Risiko gehen können. Weil ein 2:1 möglicherweise auch nicht genug gewesen wäre, wenn du nach Manchester fährst. Wenn du das dritte Tor machst, hast du eine Riesenchance. Dann hat sich Schalke aufs Verwalten beschränkt. Jetzt sind die Schalker Hoffnungen wahrscheinlich vorbei.“
… zur Aufstellung von Ralf Fährmann im Tor (vor dem Spiel): „Ich bin sehr überrascht und ich muss sagen, ich verstehe es nicht. Domenico Tedesco hat sich vor ein paar Wochen festgelegt, dass Alexander Nübel spielt, der dann vom Platz flog. Wenn er spielberechtigt ist, dann hat er zu spielen. Möglicherweise beendest du die Saison mit zwei verunsicherten Torhütern, von denen keiner weiß, ob er die Nummer eins oder zwei ist.“
… zum Champions-League-Duell zwischen dem FC Liverpool und Bayern München am Vortag (vor dem Spiel): „Große Steigerung bei den Bayern. Sie haben Liverpool auf einen oder zwei Schüsse aufs Tor reduziert. Manuel Neuer war praktisch arbeitslos gestern Abend. Nach vorn hätten sie etwas mehr machen können oder müssen, aber ich glaube, da würde man ihnen etwas zu nahe treten. Wichtig war gestern, ein Ergebnis zu holen, das ihnen Möglichkeiten gibt. Das haben sie gemacht. Wenn sie in München so auftreten wie sie es gestern gemacht haben oder sogar noch ein bisschen besser, dann haben sie wirklich eine Möglichkeit, Liverpool aus der Champions League zu kegeln. Die Bayern haben gestern wirklich ein Ausrufezeichen gesetzt. Ich habe den FC Liverpool in den letzten Jahren gegen Ende des Spiels selten so ideenlos gesehen. Das war der Verdienst einer super Mannschaftsleistung.“


Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/eh
eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de