• Neuzugang Mimi Kraus glaubt an Klassenerhalt: "Man sieht, wie die Jungs plötzlich leben"
• Bietigheim-Coach Jónsson lässt Kraus an der langen Leine: "Man sagt zu einem Spieler wie Mimi nicht, du musst dich hier an alles anpassen"

Bietigheim-Bissingen, 24. Februar 2019
– Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der DKB Handball-Bundesliga zwischen der SG BBM Bietigheim und Die Eulen Ludwigshafen (27:18).

Michael "Mimi" Kraus (SG BBM Bietigheim) ...
... zum Spiel:
„Das kann man so sagen, dass das heute ein perfekter Tag war. Der Druck war enorm hoch. Ich bin überglücklich, dass wir mit Emotionen in dieses Spiel gegangen sind, denn ein anderer Weg ist nicht möglich. Dass es dann so lief, ist wirklich ideal.“
... zur Frage, ob es in Bietigheim wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt gibt: „Man sieht, wie die Jungs plötzlich leben. Als ich hier ankam, waren alle sehr ruhig. So langsam wird sich hier geneckt und ist gute Stimmung in der Kabine. Das ist im Kampf um den Klassenerhalt immens wichtig. Es werden auch wieder Niederlagen kommen, aber man muss immer an sich glauben. Wir schauen nicht auf den 34. Spieltag, wir wollen vorher den Sack zu machen.“

Benjamin Matschke (Trainer Die Eulen Ludwigshafen) ...
... zum Spiel:
„Da muss man sich schon bei allen entschuldigen, die im roten Trikot bei schönem Sonntagswetter hierher gefahren sind. Wir waren in allen Belangen unterlegen: Torhüter, Angriff, Abwehr. Das ist sehr frustrierend und sehr ärgerlich. Meine Spieler hatten einen Rucksack auf, das Gefühl hatte ich schon. Es waren ganz viele unerklärliche Dinge. Die Mannschaft war sehr heiß, es war das erste Mal mit voller Kaderstärke. Vielleicht hat sich der Eine oder Andere zu sehr auf den Anderen verlassen. Die Einheit, die wir in den vergangenen Wochen präsentiert haben, war es heute definitiv nicht. Die Tabelle können wir alle lesen, aber für mich geht es darum, mit der Mannschaft weiterzukommen. Das war heute ein Rückschritt. Jetzt ist es mein Job, wieder nach vorn zu schauen. Wir müssen einen anderen Charakter zeigen. Das beschäftigt mich jetzt in den ersten Minuten nach dem Spiel extrem.“

Hannes Jón Jónsson (Trainer SG BBM Bietigheim) ...
... zum Abstiegskampf (vor dem Spiel):
„Es muss kein Wunder passieren, wir müssen ein paar Handballspiele gewinnen und heute ist es enorm wichtig. Auch für die nächsten Wochen und Monate. Das ist unser erster Charaktertest.“
... über Neuzugang Mimi Kraus (vor dem Spiel): „Wir wollen ein Konzept in unserem Angriffsspiel. Da spielt Mimi natürlich eine große Rolle. Mimi ist als Handballspieler eine spezielle Nummer. Er braucht viel Platz. Wenn das klappt, schaut das immer sehr gut aus. Man sagt zu einem Spieler wie Mimi nicht, du musst dich hier an alles anpassen.“

Domenico Ebner (Torwart SG BBM Bietigheim) ...
... zum Spiel:
„Ich bin natürlich überglücklich. Wer im Abstiegskampf steckt, braucht jeden Punkt. Dass wir jetzt das direkte Duell gegen Ludwigshafen, die uns hätten überholen können, gewonnen haben, ist natürlich Gold wert. Wir sind jetzt an Gummersbach dran. Wir haben Selbstvertrauen getankt. Jetzt gehen wir mit Zuversicht in die letzten zwölf Partien.“
... zur Frage, ob er bei der Vielzahl seiner Paraden noch mitzählen konnte: „Das ist mir auch ehrlich gesagt scheißegal heute. Wichtig ist, dass wir die zwei Punkte haben. Ob wir mit einem oder neun Toren gewinnen, ist mir scheißegal.“
... über Neuzugang Mimi Kraus (vor dem Spiel): „Der Push war enorm. Man muss ja sagen, er ist so ein positiver Typ und der hilft jeder Mannschaft weiter, egal welche Mannschaft. Deswegen sind wir sehr froh, dass wir ihn dazubekommen haben. Er wird unsere Mannschaft als Leader voranbringen. Der hat uns gefehlt.“

Sky Experte Heiner Brand ...
... über Ludwigshafen:
„Es fängt sicherlich im Tor an, wo man aber nicht die Hauptschuld suchen muss. In der Abwehr hat man nur in der ersten Halbzeit den Zugriff gefunden. Vorne haben sie im Positionsspiel nicht die entsprechende Geduld und das Tempo gehabt, um Angriffe vorzubereiten und wenn es dann mal gute Aktionen waren, haben sie die Chancen nicht wahrgenommen.“
... über Bietigheim: „Er hat in der ersten Halbzeit schon die notwendigen Akzente gesetzt durch individuelle Stärke. Mimi hat seine Aufgabe erfüllt. Die Abwehrarbeit hat mir auch enorm gut gefallen. Die Bereitschaft von allen sechs Spielern, sich zu bewegen und Lücken zu schließen. Das war der Ausgangspunkt. Dann kommen die Situationen hinzu, in denen Domenico Ebner dann hundertprozentige Chancen weggenommen hat.“
... über Bietigheims Neuzugang Mimi Kraus: „Ich kann mir vorstellen, dass man ihn geholt hat, um ihm auch gewisse Freiheiten zu geben, weil man weiß, dass Mimi ein Spiel entscheiden kann. Wenn Mimi Kraus bei einem Abstiegskandidaten spielt, muss man ihm gewisse Freiheiten geben und dann kann er in besonderen Situationen der Mannschaft auch helfen. Mimi ist ein spektakulärer Transfer, aber Handball ist ein Mannschaftssport. Schon seit 25 Jahren kann kein Spieler mehr eine Meisterschaft entscheiden oder einen Abstieg verhindern.“



Für Rückfragen:
O-Ton-Service HBL/eh

Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de