• Schalkes Sportvorstand erklärt: „Ich kann mich nicht hinstellen und sagen, ich stehe für Ruhe, wenn ich momentan der Auslöser dafür bin, dass es Unruhe gibt“
• Trainer Tedesco muss „das ein Stück weit erst einmal sacken lassen“
• Bayern-Trainer Kovac über Coman-Verletzung: „Er hat etwas am Muskel gespürt“
• Sky Experte Metzelder zum Rücktritt von Heidel: „Ist ein bisschen Flucht nach vorne“

Unterföhring, 23. Februar 2019
- Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 23. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04) ...
... zu seiner Vertragsauflösung:
„Ich habe es Domenico gestern Abend schon gesagt. Ich habe den Verein am vergangenen Montag darüber informiert. Die Gründe liegen auf der Hand. Ich bin gesamtverantwortlich für den sportlichen Bereich. Das ist auch alles ok gewesen bis zum Sommer. Aber wir können in dieser Saison das nicht auf den Platz bringen, was wir uns vorgestellt haben. Und ich bin jemand, der immer konsequent ist. Wenn ich die Verantwortung habe, muss ich mir auch überlegen, ob ich dieser Verantwortung noch gerecht werde. Das scheint aktuell nicht der Fall zu sein. Dazu kommt und das war für mich eigentlich ausschlaggebend, dass es seit Wochen Diskussionen um meine Person gibt. Wer mich kennt, weiß, dass ich immer für Ruhe bin im Klub. Für die Ruhe kann ich momentan nicht mehr so sorgen, wie mir das vorher gelungen ist und jetzt geht es um meine Person und dann muss ich auch die Konsequenz für mich persönlich ziehen. Ich werde, vielleicht nicht ganz üblich in diesem Metier, den Vertrag auflösen ohne irgendwelche Abfindungen. Der Vertrag wird zum 30.06. aufgelöst. Ich stehe dem Verein, sollte das gewünscht werden, mit Rat und Tat zur Verfügung. Allerdings nicht mehr in der vordersten Reihe, weil das würde keinen Sinn machen.“
... zur Frage, ob der Aufsichtsrat um ihn gekämpft hat: „Ja. Aber ich glaube, es ist sehr schnell deutlich geworden, dass eseine Entscheidung ist, die in der Winterpause in mir gereift ist. Trotzdem wollte ich noch einmal sehen, wie es sich entwickelt. Aber dann muss man auch so ehrlich sein, dass es momentan nicht in die richtige Richtung geht. Und wenn sie sich momentan den Blätterwald anschauen, dann erkennen sie ja, was los ist. Ich kann mich da nicht hinstellen und sagen, ich stehe für Ruhe, wenn ich momentan der Auslöser dafür bin, dass es Unruhe gibt. Und dann muss man so konsequent sein. Das habe ich mir gut überlegt und deswegen war ich jetzt auch so konsequent.“
... zur Frage, ob es ein Stück weit eine weiße Fahne gegenüber der negativen Presse war: „Das kann man nehmen, wie man will. Was ich vergangene Woche lesen durfte, hat es meine Entscheidung eigentlich noch einmal unterstützt. Diesen Kampf kann man nicht gewissen, das kann man aussitzen. Ich bin niemand, der irgendetwas aussitzt.“
... zur Frage, ob er in die Suche nach einem Nachfolger eingebunden ist: „Wissen sie, wie lange ich schon mit Jonas Boldt spreche? Das sind alles so Geschichten, die erfunden wurden. Ich habe ihn selbst angesprochen schon vor langer Zeit mit der Thematik, möchtest du vielleicht zu Schalke kommen und das Team vergrößern. Im Blätterwald stand dann auf einmal, er soll der Ersatzmann für mich sein. Das ist alles dummes Zeug gewesen. Das Team einfach noch besser aufzustellen, das war im Sommer mein Ansatz. Dann kam das Thema Berater auf. Clemens Tönnies hat sich da vielleicht ein bisschen komisch ausgedrückt. Das war aber nicht böse gemeint. Aber seit diesem Tag ging diese Lawine los. Ich weiß nicht, ob man sich jetzt für Jonas Boldt entscheidet, aber ich glaube, das ist ein sehr guter Mann. Aber das ist jetzt eine Entscheidung vom Klub und von Jonas Boldt.“

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
... zur Frage, ob er die Beweggründe von Christian Heidel nachvollziehen kann:
„Schwierig so unmittelbar nach der Entscheidung. Ich hatte gestern das Gespräch mit ihm und muss das ein Stück weit auch erst einmal sacken lassen.“
... zur Frage, ob er um einen schwindenden Rückhalt im Verein fürchtet: „Definitiv nicht. Und heute geht es auch nicht um mich. Ich weiß, was ich an Christian habe, einen phantastischen Menschen. Wir haben sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet. Wir sind letzten Jahr gemeinsam Vizemeister geworden. Aber es geht nicht um mich und darüber mache ich mir keine Gedanken.“

Bastian Oczipka (FC Schalke 04)...
... zur aktuelle Situation:
„In der Kabine war es natürlich alles andere als eine gute Stimmung, ziemlich katastrophal bei uns momentan.“
... zur Frage, ob Domenico Tedesco noch der richtige Trainer ist: „Das ist klar, das ist ein großer Verein. Die Fans waren heute zu recht sauer, wir sind selber sauer. Das war einfach nicht akzeptabel. Aber im Fußball kann sich alles immer schnell ändern. Im Sommer wurden wir hochgejubelt, jetzt sind wir ziemlich am Boden. Wir müssen einfach wieder aufstehen. Ich persönlich denke schon, dass er der richtige Mann ist. Er hat uns schon weitergebracht. Natürlich haben wir aktuell eine schwierige Situation. Er ist natürlich noch ein junger Trainer. Aber wir müssen zusammen aus der Situation herauskommen.“

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): „Wir wollten sehr aggressiv auftreten, wollten aber auch viele Chancen kreieren. Das hat sehr gut funktioniert. Mit dem 2:0 fällt noch einmal alles ein Stück einfacher. Das hat man dann auch am Ende gemerkt.“

Florian Müller (Torhüter 1. FSV Mainz 05): „Ich denke, wir haben jetzt drei nicht so gute Spiele gemacht. Alle wussten, worum es geht und wir wollten uns selbst und den Fans das Gegenteil beweisen, das wir es können. Das ist uns super gelungen.“

Karim Onisiwo (1. FSV Mainz 05): „Wir sind von Anfang an gut ins Spiel gekommen. Wir haben gleich Mentalität gezeigt, haben versucht, gut zu verteidigen. Dann sind die Tore von alleine gekommen.“

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir haben heute ein Spiel gewonnen, ein sehr schweres Spiel. Wir haben gegen Hertha in den letzten Jahren nicht gut ausgesehen. Wir haben eine tolle Woche heute beendet. Natürlich erwartet man von uns immer nur gute und schöne Spiele, heute mussten wir nach dem schweren Spiel in Liverpool Wille zeigen, Mentalität zeigen und das hat die Mannschaft richtig gut gemacht.“
... zur Leistung von Javi Martinez: „Javi mit seiner Kopfballstärke und seiner Präsenz ist immer für ein Tor gut. Das zeigt, dass wir wieder alles richtig gemacht haben.“
... zur Verletzung von Kingsley Coman: „Er hat etwas am Muskel gespürt, aber wir haben noch keine genauen Informationen. Wir müssen abwarten, was morgen die Kernspin ergibt.“
... zur Frage, was das Ergebnis mit Borussia Dortmund macht: „Ach, das weiß ich nicht, das ist mir auch egal. Ich werde den Spielern jetzt noch einen Tag extra frei geben, dass sie sich erholen können. Dann werden wir am Dienstag wieder weitermachen.“

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): „Ich habe es kurz gesehen. Erst einmal ist es Freistoß für uns und dann können wir darüber reden, welche Karte es ist. Aber beide gehen in den Zweikampf. Ich glaube, Rot ist zu viel. Ich akzeptiere den Schiedsrichter, er hat heute gut gepfiffen. Ich glaube, es war eine sehr gute Leistung heute von ihm.“

Davie Selke (Hertha BSC): „Ich glaube, wir haben ein starkes Spiel gemacht. Bayern hatte nicht die extrem klaren Chancen. Das zeigt schon was. Sie haben einen Standard gebraucht, um uns zu schlagen. Darauf können wir aufbauen.“

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): „Wir bekommen mit dem ersten Torschuss den Treffer und dann laufen wir hinterher. Dann verlierst du so ein Spiel.“

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): „Ich fühle mich wahnsinnig wohl in meiner Haut, dass ich erstens den Erfolg habe mit der Mannschaft, zweitens Freude an der Mannschaft habe und drittens entspannt bin und für mich selber entscheiden kann, was will ich überhaupt. Das ist ein gutes Gefühl. Man ist als Bundesliga-Trainer eh immer getrieben und ich bin in einer Lebenssituation, wo ich sehr entspannt bin und das gefällt mir selber.“

Admir Mehmedi (Torschütze VfL Wolfsburg): „Das wir gute Einzelspieler haben und gut Fußball spielen können, das wissen wir. Was wir jetzt dazu gewonnen haben, ist diese Mentalität, dieser unbedingte Wille und die Laufbereitschaft. Im Moment machen wir das sehr gut und deswegen holen wir auch die Siege.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Wenn wir das Spiel verlieren, sieht alles ganz anders aus. Aber jetzt haben wir das Spiel gewonnen und haben natürlich Abstand auf Stuttgart und Augsburg. Ich denke, ich träume nicht. Ich denke immer, wenn der Abstand nach hinten gut ist, ist alles gut hier und wenn man dann noch so toll Fußball spielt und den Leuten so viel Freude macht, dann ist ein besonderer Tag.“

Nils Petersen (Torschütze SC Freiburg): „So oft haben wir diese Nachmittage auch nicht, dass wir fünf Tore schießen und so souverän das Ding nach Hause bringen. Umso schöner, dass wir es auf dem Platz dann auch mal genießen können.“

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): „Über das ganze Spiel gesehen war das eine ganz, ganz schwache Leistung von uns. Das muss ich erst einmal sacken lassen.“

Gregor Kobel (Torhüter FC Augsburg): „Meiner Meinung nach kann man von einem Totalausfall reden. Die ersten 45 Minuten waren wir gar nicht da. Ich weiß nicht, wo wir waren. Aber sicher nicht auf dem Platz. In der zweiten Halbzeit hatten wir eigentlich eine gute Anfangsphase, aber hinten raus haben wir uns einfach hängen lassen.“

Rani Khedira (FC Augsburg): „In der ersten Halbzeit war es eine katastrophale Leistung von uns. Wir sind dann relativ gut aus der Pause gekommen, haben uns vorgenommen, das Spiel mit aller Macht, drehen zu wollen. Das ist uns in der Anfangsphase auch gut gelungen, aber dann laufen wir wieder ins offene Messer und kassieren zwei Tore. Das darf uns in der Form nicht passieren.“

Sky Experte Christoph Metzelder ...
... zur Vertragsauflösung von Christian Heidel beim FC Schalke 04:
„Ist ein bisschen Flucht nach vorne. Seine Aussagen in der SZ haben schon in die Richtung gedeutet. Er übernimmt die Verantwortung für die sportliche Entwicklung in dieser Saison.“
... zur Entscheidung von Heidel: „Das ist ungewöhnlich, aber konsequent. Es geht ja auch um die Kommunikationshoheit. Jetzt zieht er das so durch, jetzt muss der Verein nachlegen.“
... zur Frage, ob Domenico Tedesco die Mannschaft noch erreicht: „Ich fand schon am Mittwoch nach dem Spiel war er sehr zurückhaltend. Das zehrt schon an den Kräften, wenn man immer wieder Rückschläge zu verkraften hat. Wenn man ihm ins Gesicht schaut, merkt man das.“

Sky Experte Reiner Calmund ...
... zur Frage nach dem Meisterschaftskampf zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund:
„Die Spannung ist groß. Ich denke, Niko sitzt morgen nicht ganz ruhig auf der Couch. Das ist ein heißes Tänzchen.“
... zu einem möglichen Engagement von Jonas Boldt beim FC Schalke 04: „Für Schalke geht es jetzt auch um die Frage, trauen wir ihm jetzt schon diese Position als Sportvorstand zu oder wenn Heidel noch da gewesen wäre, als Sportdirektor.“
... zur Frage, was Clemens Tönnies ihm am Telefon gesagt hat: „Er legte noch einmal Wert darauf zu sagen, dass alles friedlich ist und dass bei Schalke Ruhe herrschen würde und sie das vernünftig lösen würden.“

Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/ms
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de