• BVB-Geschäftsführer über vermeintlich fehlendes Selbstvertrauen: „Der Westfale ist grundsätzlich kein Bayer.“
  • Watzke über Rückkehrer Reus: „Allein die Tatsache, dass er da ist, tut der Mannschaft gut.“
  • Baum über seine Anstoß-Taktik: „Die Spieler haben nur gefragt, ob ich verrückt bin.“
  • Eurosport Experte Matthias Sammer hält Rückkehrer Reus für unersetzlich: „Er macht die anderen besser.“

    München, 01. März 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus dem Vorlauf der Partie FC Augsburg gegen Borussia Dortmund – das Freitagsspiel am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga live im Eurosport Player.


    Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) im Interview mit Eurosport:

    … über eine mögliche Vertragsverlängerung mit Mario Götze:
    „Das ist total entspannt. Mario hat noch einen Vertrag. Wir haben nicht diesen Druck, dass wir sagen, wenn er nicht im Sommer verlängert, dann wird er verkauft. Das sehe ich überhaupt nicht. Ich gehe hundertprozentig davon aus, dass Mario nächstes Jahr bei uns spielt. Wir haben so ein enges Vertrauensverhältnis und viel gemeinsam durchgestanden: von dem Wechsel zu den Bayern und zurück und die schwere Erkrankung.“

    … über vermeintlich fehlendes Selbstvertrauen beim BVB: „Das ist Unfug. Du musst deinen Gegner ernst nehmen. Du bekommst in keinem Spiel in der Bundesliga etwas geschenkt. Wenn man kein Selbstvertrauen hat, hat man keine 54 Punkte nach 23 Spielen. Aber der Westfale ist grundsätzlich kein Bayer. Die Botschaften interessieren mich nicht. Der Westfale ist grundsätzlich veranlagt, etwas Understatement zu betreiben, Das hat aber nichts mit der Taktik und der Mentalität der Mannschaft zu tun, das hat etwas mit der Genetik zu tun.“

    … über Rückkehrer Marco Reus: „Die Präsenz ist das eine, das andere ist, - ob er den Rhythmus hat oder nicht - dass Marco aber eine Kreativität hat, die nicht viele haben. Er kann das Spiel extrem schnell machen und er hat gefühlt schon 80-mal für uns das 1:0 geschossen. Allein die Tatsache, dass er da ist, tut der Mannschaft gut. Jetzt weiß jeder, dass wir in jeder Sekunde des Spiels durch irgendeine kreative Lösung durch ihn auch ein Tor machen können.“

    … über Thomas Delaney: „Thomas ist ein unfassbar guter Typ, der sehr viel positive Ausstrahlung in die Mannschaft bringt. Er ist mein Nachbar, der strahlt sogar, wenn er mit seinem Hund durch die Gärten streift. Du spürst, dass der eine total positive Ausstrahlung hat. Er könnte in der Mannschaft manchmal noch ein bisschen mehr reden außerhalb des Platzes, da ist Axel manchmal dominanter. Aber seine Ausstrahlung, dieses ‚wir packen es an‘ und seine Präsens auf dem Platz sowieso: als sein Gegenspieler hast du nicht so viel Freunde.“



    Manuel Baum (Trainer FC Augsburg) im Interview mit Eurosport:

    … über das Debakel gegen Freiburg:
    „Natürlich ist es wichtig, dass man das Thema Freiburg aufarbeitet und Ursachen herausfindet, woran das liegt. Die Art und Weise, wie wir in der ersten Hälfte gespielt haben, das war nicht Augsburg-like. Da kamen ein paar Sachen heraus, wo ich hoffe, dass wir das heute besser auf den Platz bekommen.“

    … über Rückkehrer Marco Reus: „Wir haben schon oft gegen Dortmund mit Marco Reus in der Anfangsformation gespielt. Für Dortmund ist er natürlich ganz, ganz wichtig. Es gibt immer so schöne Statistiken, bei denen man sagt, mit welcher Wahrscheinlichkeit im 16er getroffen wird. Wenn Marco den Ball hat, ist die Wahrscheinlichkeit meistens doppelt so hoch. Er hat einen Rieseneinfluss auf das Spiel mit seiner Qualität.“

    … über seine Taktik beim Anstoß im Spiel gegen den FC Bayern München: „Wir wollten die Zuschauer direkt im ersten Moment mitnehmen im Heimspiel gegen Bayern. Ich habe mir die Situationen angeschaut und mir ist aufgefallen, dass die Bayern eigentlich immer das Gleiche machen. Ich habe am Vormittag zu der Mannschaft gesagt, heute schießen wir das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte. Die Spieler haben nur gefragt, ob ich verrückt bin. Das frühe Tor war für die Situation, in der wir uns befinden, extrem wichtig. Wenn man so in ein Spiel reinkommt, hat das eine Wirkung.“


    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) im Interview mit Eurosport:

    … über Rückkehrer Marco Reus:
    „Marco ist wichtig für die Mannschaft, aber unser Ziel ist, dass wir das sehr gut dosieren müssen. Er war drei Wochen weg, wir müssen aufpassen, weil wir heute, Dienstag und Samstag ein Spiel haben. Da werden wir viele Gespräche führen. Es hat auch sehr gut mit anderen funktioniert.“


    Eurosport Experte Matthias Sammer:

    … über den Meisterschaftskampf:
    „Die Diskussion über Vorlegen und Nachlegen ist psychologisch und von Fans und Medien ein wunderbar gespieltes Spiel, um der Interessantheit der Bundesliga Rechnung zu tragen, wenn ein Team an den Bayern dranbleibt. Die Spieler beschäftigen sich nicht damit. Sie beschäftigen sich nur damit, was sie tun müssen, um ihr Spiel zu gewinnen. Die Summe von mehr Siegen, wird nachher den Ausschlag geben.“

    … über Marco Reus: „Wir reden von einer kleinen Muskelverletzung. Das darf man nicht überbewerten, eigentlich ist das ein Klacks. Er ist nicht lange ausgefallen, deswegen sehe ich da keine Probleme. Er wird schnell wieder reinkommen. Man hat gesagt, er ist in Dortmund unverzichtbar und man hat Vergleiche angestellt mit Messi und Ronaldo. Er ist prägend als Typ, aber auch mit seiner Spielweise. Er macht die anderen besser. Da muss man erst einmal einen nennen, der ihn bei Borussia Dortmund mit diesen Attributen eins zu eins ersetzen kann. Ich kenne da niemanden.“

    … über Mario Götze: „Nach seiner Krankheit und schwierigen Momenten ist es erfreulich, dass der Verein ihm die Gelegenheit gegeben hat, ruhig zu bleiben. Er ist wieder präsent, er breitet Tore vor, erzielt Tore, ist sehr ballsicher. Das ist eine wunderbare Herangehensweise. Dass über ihn diskutiert wird, hängt mit seiner Vita zusammen, das gehört dann auch dazu. Er war noch nie ein Sprinter für mich. Aber er ist unglaublich spielintelligent und antizipiert sehr gut Räume. Dort bewegt er und schleicht er sich hinein. Er ist schnell im Kopf und schnell mit den Füßen. Körperlich ist es jetzt auch wirklich in einer stabilen und guten Situation.“

    … über das Spiel: „Es ist keine klare Angelegenheit. Ich glaube, dass Augsburg trotz der Probleme und Schwierigkeiten immer Chancen gehabt hat. Sie hatten zu viele individuelle Fehler im hinteren Bereich, ihnen fehlen wichtige Spieler, keine Frage. Aber das Spiel heute wird von Leidenschaft geprägt sein. Ich rechne mit einer engen Kiste. Ich bin der Meinung, dass die Augsburger über eine gute Mentalität verfügen und Rückschläge in der Vergangenheit immer gut versteckt haben. Die Dortmunder haben eine Mannschaft, die sich entwickelt hat, und mit Bürki, Witsel und Delaney stabile Faktoren in sich trägt. Aber du hast auch die ganzen jungen Spieler und ich bin mir nicht sicher, ob die wissen, was sie hier erwartet.“

    … über Schalkes neuen Sportvorstand Jochen Schneider: „Ich schätze ihn sehr. Seine menschlichen Fähigkeiten sind außergewöhnlich. Er ist ein sympathischer, kollegialer und sehr vertrauenswürdiger Mensch. Dazu hat er sich über die Jahre hinweg ein fantastischen Netzwerk und Wissen aufgebaut im Fußball. Ich kann nur sagen, dass er ein absoluter Fachmann ist. Man kann den Schalkern gratulieren.“

    ... lachend über die Spekulation, ob Schalke den BVB kopiert: "Das glaube ich nicht - sie würden sich eher eine Schrotkugel in den Kopf schießen, als das zu tun."


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
    Eurosport Presse
    presse@discovery.com