• Tedesco fassungslos: „Der ganze Auftritt war mutlos und leer“
  • Frankfurts Sportvorstand Bobic lobt Fans: „Haben uns zum Sieg getrieben“
  • Leverkusener Brandt wischt Wechselgerüchte vom Tisch: „Verein sollte nicht unruhig werden“
  • Düsseldorfs Ayhan zum Thema Klassenerhalt: „Sind noch nicht durch“

    Unterföhring, 02. März 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 24. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) …
    … zum Spiel:
    „Das war einfach so leer, der ganze Auftritt war mutlos und leer. Wir sind nicht stolz darauf. Wir waren mutlos und gehemmt. Es war das Mindeste, uns dem Publikum zu stellen.“
    … zur Frage, ob er an Rücktritt denkt: „Ich bin keiner, der sich verpisst, ehrlich nicht. Wir müssen da rauskommen und Kraft sammeln für das nächste Spiel. Wir müssen weiter arbeiten. Ich glaube an meine Arbeit, an meine Spieler. Wir haben die richtigen Spieler, das haben wir die letzten Wochen aber nicht gezeigt.“
    … zu einer möglichen Entlassung: „Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht.“

    Daniel Caligiuri (FC Schalke 04): „Wichtig ist, dass jedem Spieler bewusst ist, in welcher Situation er ist und dass er bei Schalke spielt und nicht woanders. Scheiß auf das Spielerische, wir müssen zu 100 Prozent Engagement, Mentalität und Kampfgeist zeigen.“

    Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf): „Theoretisch ist es noch nicht durch, aber wir wissen, in welch gute Situation wir uns gespielt haben und wir wären selbst schuld, wenn wir das nochmal knapp werden lassen. Es ist aber noch nicht durch. Wir sind nicht in der Bundesliga, um 24, 25 Spieltage gut mitzuspielen, sondern wir wollen eine ganze Saison unter Beweis stellen, was für eine geile Mannschaft wir haben.“

    Oliver Fink (Kapitän Fortuna Düsseldorf): „Es ist wie in der Schule, wenn ein Mädchen dich fragt, ob du mit ihr gehen willst und dann ja, nein und vielleicht hast. Bei mir ist es immer noch vielleicht. Wir müssen nach wie vor daran arbeiten. Wir haben 31 Punkte, es sieht gut aus, es ist ein gutes Polster.“

    Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): „Das ist ein Hexenkessel hier. Aktuell fühlt sich alles noch lauter an, noch emotionaler. Die Fans haben uns zu diesem Sieg getrieben und die Jungs haben Gas gegeben, bis sie nicht mehr konnten.“

    Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim) …
    … zu einem Streit mit Frankfurts Kapitän Makoto Hasebe:
    „Er soll heute Abend im Bett darüber nachdenken, ob es richtig war, was er getan hat. Ich finde, ein Kapitän sollte sich anständig verhalten. Das hat er mehrfach nicht getan.“

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) …
    … zu Hasebe:
    „Wenn man Makoto Hasebe kennt, weiß man, dass er ein absoluter Top-Profi ist. Wenn es so sein sollte, möchte ich mich im Namen von Makoto Hasebe entschuldigen. Emotionen gehören zum Fußball dazu.“

    Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): „Die Fans haben uns nach vorne und zum Sieg gepeitscht. Woche für Woche, alle drei Tage, das nächste Highlight wartet schon am Donnerstag. Unfassbar, was die Fans leisten. Wir versuchen, es zurückzugeben.“

    Stefan Posch (TSG 1899 Hoffenheim): „Es ist schon ein Vorteil für Frankfurt, dass sie alle zwei Wochen vor so einer Kulisse spielen können. Das gibt ihnen Wucht.“

    Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) …
    … zum Spiel:
    „Vielleicht ist durch das Spiel jetzt ein Fluch weg, denn das erste Tor, das wir kassieren, war ja nicht normal. In letzter Zeit kriegen wir andauernd solche Tore. Aber das ist Fußball, ich habe immer gesagt, sie sollen dran bleiben. Jetzt hat sich etwas gedreht.
    … zur Halbzeitansprache: „Ich habe versucht, normal zu bleiben. Das habe ich nicht ganz hingekriegt. Aber ich denke, es war intelligent, ich habe niemanden beleidigt.“

    Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): „Heute ärgern wir uns, morgen wird es analysiert und Montag geht es zum Rosenmontagsumzug.“

    Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Ich bin sehr zufrieden, es war nicht einfach. Wir haben sehr gut angefangen, die erste halbe Stunde haben wir gut gespielt. Aber dann sind wir etwas leichtsinnig geworden und hatten viele Ballverluste. Die zweite Hälfte war souverän.“

    Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Man hat die Möglichkeiten, weil Leverkusen offensiv spielt. Da ergeben sich Räume und da braucht man Präzision. Die hatten wir nicht in dem Maße, deshalb geht der Sieg absolut in Ordnung.“

    Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen) …
    … zu den Spekulationen über einen Wechsel zu den Bayern:
    „Ich bin hier und habe einen langen Vertrag. Solange ich mit den Jungs zocken kann, gibt es keinen Grund, warum ich ungeduldig werden sollte. Was der kicker für Artikel raushaut, ist mir egal. Der Verein sollte jetzt auch nicht unruhig werden.“

    Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) …
    … zur Frage des Torschützen zum 2:0:
    „Mein Gott, ich gönne es Leon auch, so ist es nicht. Hauptsache gewonnen, wer die Tore macht, ist zweitrangig.“

    Lukas Klostermann (RB Leipzig): „Es war ein kampfbetontes Spiel mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass es ein unverdienter Sieg war. Wir haben nicht viel zugelassen, am Ende vielleicht zwei, drei Schüsse. Der knappe Sieg geht in Ordnung.“

    Hanno Behrens (Kapitän 1. FC Nürnberg): „Wir waren sicher nicht die schlechtere Mannschaft. Der Elfmeter war eine riesige Chance, ich treffe nicht. Das ist bitter, aber passiert.“

    Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): „Ich bin der, der sich darum kümmert, dass die Mannschaft Woche für Woche ihre Leistung abruft. Das mache ich, weil der Verein mich darum gebeten hat. Alles weitere liegt in den Händen des Vereins. Wenn sie einen neuen Sportvorstand gefunden haben, wird man sehen, wie es weitergeht.“

    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/lc
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de