• Schalke-Trainer nimmt Mannschaft in die Pflicht: „Verein kann keine 23 Spieler entlassen“
  • S04-Sportvorstand Schneider zum Tedesco-Rauswurf: „Habe mich bei Domenico entschuldigt“
  • „Keine Option“: 96-Manager Heldt schließt weiteren Trainerwechsel für diese Saison aus
  • Labbadia als Schalke-Trainer? Sky Experte Metzelder: „Ich glaube da nicht dran“


    Unterföhring, 16. März 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 26. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.


    Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) ...
    … zu seinem Gefühl vor der Rückkehr:
    „Wenn Schalke dich ruft, kann ich nicht Nein sagen. Dann willst du doch helfen.“

    ... zur Entlassung von Domenico Tedesco: „Du weißt als Trainer, dass du das schwächste Glied bist. Der Verein kann natürlich keine 23 Spieler entlassen. Dann ist es doch oft so, dass der Trainer die Schuld bekommt. In diesem Fall ist jeder schuld: nicht nur die Spieler, nicht nur der Trainerstab, nicht nur die medizinische Abteilung. Alle haben uns in diese Situation gebracht. Ich hoffe, dass wir es mit unseren Fans hinkriegen, da rauszukommen.“

    ... zur Situation der Mannschaft: „Du hast als Trainer nicht immer alles in der Hand. Du kannst noch so gute Analysen machen oder noch so gut arbeiten vor einem Spiel, aber in den 90 Minuten kannst du nicht so viel machen. Dann sind es doch die Spieler, die es tun müssen.“

    ... zum Personal: „Ich hoffe, dass die Jungs die Köpfe frei bekommen haben in den zwei Tagen – und, dass sie heute Belebung und Kampfgeist zeigen. Das andere muss alles kommen. Zwei Tage ist ganz kurz, um eine Mannschaft umzukrempeln. Es ist schade, dass sich im vergangenen Training mit Harit und Bentaleb zwei Spieler verletzt haben.“

    ... zur Ausrichtung seines Teams: „Es geht um Ballbesitz und Ballverlust. Wenn du im Ballbesitz bist, musst du versuchen, nach vorne zu spielen. Wie dann die Grundordnung ist, ist nicht so wichtig. Wenn du einen Ballverlust hast, müssen einige in Richtung der Defensive denken.“


    Jochen Schneider (Sportvorstand FC Schalke 04) …
    … zur Entlassung von Domenico Tedesco:
    „Es war kein unglücklicher Ablauf der Trennung. Das waren hier bislang 14 emotionale Tage. Ich kenne Domenico ja schon sehr lange. Er ist nicht nur ein exzellenter Trainer, der noch eine große Karriere vor sich hat, sondern er ist auch ein ganz feiner Kerl, der an jedem Tag hundert Prozent für Schalke gegeben hat. Deswegen haben wir uns die Entscheidung sehr schwer gemacht. Aber wir müssen uns nur den Trend angucken und sehen, wie wir die Rückrunde bislang spielen. Die Situation war zu kritisch, zu prekär. Deshalb haben wir am Donnerstag die Entscheidung getroffen. Ich habe natürlich die Kritik vernommen, dass Domenico am Donnerstag noch die Trainingseinheit leiten musste. Aber ich habe auch gesagt, dass in dieser Frage die Qualität der Entscheidung vor der Zeit ging. Ich habe mich bei Domenico dafür entschuldigt, dass er das Training am Donnerstag noch machen musste. Damit ist das aber auch ausgeräumt, weil wir einen offenen und transparenten Austausch hatten.“

    … zur Verpflichtung von Huub Stevens: „Die Entscheidung haben wir im Vorstand getroffen. Wir haben Huub gefragt, ob er in dieser prekären Situationen einspringen und helfen möchte. Huub hat gemeinsam mit Mike Büskens sofort Ja gesagt. Es geht jetzt darum, dass wir zusammenhalten, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam angehen. Der Karren war ein Stückweit verfahren, deswegen mussten wir eine Entscheidung fällen.“

    … zu Marco Rose als möglichem Trainer: „Es wäre jetzt nicht korrekt, irgendwelche Namen zu nennen oder zu kommentieren. Marco Rose zum Beispiel steht beim FC Red Bull Salzburg unter Vertrag und hat da noch große Aufgaben vor sich. Das wäre nicht korrekt. Aber in der Tat: Wir haben viele Aufgaben, die wir in den kommenden Wochen angehen müssen. Vorrangig steht, dass wir mit Schalke 04 die Klasse halten.“

    … zum Frust der Fans: „Dass die Fans enttäuscht sind, ist völlig klar. Sie nehmen unheimlich viel auf sich, sind bei jedem Auswärts- und Heimspiel dabei und geben viel Geld aus für Schalke, um die Mannschaft zu unterstützen – wie am Dienstag bei Manchester City. Wenn dann so ein Ergebnis dabei rauskommt, muss man die Frustration der Fans verstehen.“

    … zu seinem Wechsel nach Schalke: „Ich habe die Entscheidung nach Schalke zu wechseln bei vollem Bewusstsein getroffen. Von daher bereue ich es in keiner Weise. Wir werden diese schwierige Situation meistern, da bin ich sicher. Und dann werden wir ab Sommer einige Weichen neu stellen und dann glaube ich, dass wir Schalke 04 auch wieder in die richtige Richtung bekommen.“


    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    "Für uns ist es etwas schwieriger geworden, die Spielweise des Gegners einzuschätzen. Ich gehe davon aus, dass sie ein 3-5-2 spielen werden, defensiv gut stehen wollen und den ein oder anderen Konter setzen. Wir sind auf alles vorbereitet und müssen schauen, unsere bestmögliche Leistung auf den Platz zu bringen – unabhängig vom Gegner.“

    … zur Ausrichtung seiner Mannschaft: „Unsere Spielweise ist eigentlich immer die gleiche. Die Frage ist, wie gut wir sie auf den Platz bringen. Wir wollen natürlich kompakt gegen den Ball arbeiten, immer wieder Balleroberungen schaffen und aus diesen Balleroberungen heraus dann schnell umschalten. Das ist immer unser Ziel.“

    … zu Jochen Schneider: „Er war bisher nicht in der ersten Reihe. Er ist ein absoluter Fachmann und ist fantastisch vernetzt, ein richtig guter Mensch. Schalke ist schon noch einmal speziell, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Ich traue ihm das auf jeden Fall zu.“


    Horst Heldt (Manager Hannover 96) …
    … zur Frage, ob ein weiterer Trainerwechsel in Hannover eine Option ist:
    „Nein, das ist für mich überhaupt keine Option.“

    … zur Situation in Hannover: „Wir werden alles versuchen, die Liga zu halten. Ich weiß, das hört sich schwierig an. Es ist immer noch rechnerisch möglich. Von daher liegt es in unseren Genen, dass wir am Ende des Tages in der Liga bleiben wollen und alles versuchen.“

    … zum Spiel: „Ein Dreier wäre die optimale Lösung. Wir wissen, dass Augsburg vor nicht so langer Zeit auch Dortmund geschlagen hat. Wir wollen in der Liga bleiben, dann müssen wir heute dementsprechend agieren. Wir müssen in die Zweikämpfe kommen und uns wehren. Natürlich müssen wir auch schauen, was die anderen machen. In dieser Situation bewegen wir uns leider Gottes.“

    … zur Aufstellung: „Die Aufstellung beinhaltet schon, dass wir eine offensive Ausrichtung haben müssen. Ich hoffe, dass wir uns dementsprechend Chancen erspielen werden.“


    Thomas Doll (Trainer Hannover 96) …
    … zum Spiel:
    „Für uns geht es darum, dass wir ein anderes Gesicht zeigen auswärts. So viele Spiele haben wir nicht mehr. Irgendwann muss man auch auswärts etwas holen.“


    Thomas Hitzlsperger (Sportvorstand VfB Stuttgart) ...
    ... zur Wahl von Mario Gomez statt Nicolas Gonzalez in der Startelf:
    „Es sind unterschiedliche Spielertypen. Wir alle wissen, was Mario kann. Wir gehen auch heute davon aus, dass wir wieder Konterchancen kriegen werden. Mario hat nachgewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht. Gonzalez auf der Bank zu haben, ist nicht die schlechteste Lösung.“

    … zur Tabelle: „Es ist gut zu wissen, wie die Konstellation ist. Wir tun gut daran, uns mit mehr mit Gegner Hoffenheim zu beschäftigen als mit Augsburg oder Schalke. Wir haben so viel Arbeit zu verrichten, dass wir uns eben nicht freuen können, dass auf Schalke viel los ist oder Augsburg eine Schwächephase hatte. Wir schauen nur auf uns.“

    … zur Lage in der 2. Bundesliga: „Ich verfolge das gesamte Geschehen. Es geht nicht so weit, dass ich da permanent draufschaue. Wir haben noch so viele Möglichkeiten, da rauszukommen und weiter nach oben zu klettern, dass wir nicht jeden Tag die zweite Liga verfolgen müssen. Aber trotzdem haben wir viele Leute, die auch da mal ein Auge drauf werfen.“


    Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg) ...
    ... zu seinem Abschied aus Wolfsburg:
    „Ich habe die Entscheidung getroffen – ohne irgendein Angebot im Hinterkopf zu haben. Momentan gehe ich davon aus, dass ich im Sommer einen längeren Urlaub habe. Aber ich habe auch Lust zu arbeiten, weil es mir dafür hier beim VfL zu viel Lust gegeben hat. Ich habe gesehen, dass viele Sachen gefruchtet haben und das will man natürlich weiter erarbeiten.“


    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    … zu einem möglichen Engagement von Bruno Labbadia als Schalke-Trainer:
    „Ich glaube da nicht richtig dran. Wenn ich mir das Profil von Jochen Schneider anschaue, geht es für mich in eine andere Richtung. Wagner oder Rose – das sind die Namen, die auch spekuliert werden und für einen jungen und aggressiven Fußball stehen. Ich denke eher an ein jüngeres Profil.“

    ... zur Situation auf Schalke: „Das eine sind Ergebnisse, das andere ist die Tendenz. Schalke 04 ist schon in einer bedrohlichen Lage, das hat man lange von sich gewiesen. Aber die Situation hat sich geändert. Ich glaube, es ist nur richtig, dass man alles versucht, um in der Bundesliga zu bleiben und sportlich gar kein Risiko eingeht. Es tut mir leid für Domenico Tedesco, aber in der Situation ist das Beste, die Stimmung zu drehen. Und mit Huub Stevens verbinden die Fans nicht nur den UEFA-Cup-Sieg, sondern jemanden, der die Jungen ans Laufen kriegt und aus einer gewissen Ordnung heraus spielt. Das ist das, was die Schalker sich wünschen.“


    Sky Experte Reiner Calmund …
    … zur Situation im Abstiegskampf:
    „Für Nürnberg und Hannover ist es kaum zu schaffen. Es gibt einen heißen Messerkampf um den Relegationsplatz. Ich habe die Befürchtung, dass es Augsburg treffen könnte.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ml
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de