• Eggestein zur DFB-Elf-Nominierung: „Hat mich stolz gemacht und mir mehr Selbstvertrauen gegeben“
  • Kruse freut sich für seinen Mitspieler: „Ich hoffe, dass er über die nächste Zeit eine tragende Rolle spielen kann.“
  • Volland hadert mit der ersten Halbzeit: „Wir waren nicht auf dem Platz.“
  • Eurosport Experte Matthias Sammer gratuliert beiden Mannschaften: „Das war Werbung für die Bundesliga, ein tolles Fußballspiel.“


    München, 17. März 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Nachberichterstattung der Partie Bayer 04 Leverkusen gegen SV Werder Bremen (1:3) – das Sonntagsspiel am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga live im Eurosport Player.


    Max Kruse (Kapitän und Torschütze SV Werder Bremen) im Interview mit Eurosport:
    … über das Spiel:
    „In der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht, haben gut verteidigt. Aber wir wussten auch, dass wir Leverkusen nicht über 90 Minuten verteidigen können. Dafür sind sie zu stark. Das hat man in der zweiten Halbzeit gesehen. Ich denke aber, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen.“

    … über die erstmalige DFB-Nominierung von Maximilian Eggestein: „Ich glaube, es ist immer schwierig, aus der eigenen Jugend hochzukommen. Das zeugt von Willen und Qualität. Maxi hat es kontinuierlich über die letzten Jahre geschafft. Er ist Stammspieler bei uns, hat sicherlich auch noch das eine oder andere Spiel, wo er nicht herausragend spielt, aber das ist auch nicht seine Aufgabe. Er agiert als Ballverteiler und Balleroberer vor der Kette. Er ist noch sehr jung und hat es sich über die letzten Jahre auch verdient, dabei zu sein. Für ihn freut es mich ganz besonders und ich hoffe, dass er über die nächste Zeit eine tragende Rolle spielen kann.“


    Maximilian Eggestein (SV Werder Bremen) im Interview mit Eurosport:
    … zur Frage, ob er beflügelt war vom Anruf von Bundestrainer Joachim Löw:
    „Ja, natürlich hat mich das stolz gemacht und hat mir einen Tick weit mehr Selbstvertrauen gegeben. Aber im Spiel habe ich nicht so daran gedacht.“

    … zur Frage, wo er ihn erreicht hat: „Ich war auf dem Trainingsgelände, aber nicht in der Kabine. Er hat mich am Handy erreicht.“

    … über die Leistung von Max Kruse: „Kann man nichts sagen: Eine Vorlage, zwei Tore, glaube ich. Das letzte Tor macht er natürlich sensationell. Das sieht man sonst von einem anderen Linksfuß in der Fußballwelt.“

    … zur Frage, ob Max Kruse wieder ein Kandidat für die Nationalmannschaft wäre: „Ich glaube, ich sehe mich da nicht in der Position, irgendwelche Forderungen zu stellen. Ich glaube, Max hat heute wieder eine sehr gute Leistung gebracht.“


    Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) im Interview mit Eurosport:
    … über den Spielverlauf:
    „Wir hatten heute ein paar Problemchen im Vorfeld mit unseren zentralen Mittelfeldspielern. Bargfrede ist ausgefallen, Möhwald hat sich beim Aufwärmen verletzt. Dann mussten wir noch unser System umstellen, als Davy rausmusste. Dann haben wir nicht mehr so klar nach vorne gespielt. Die erste Halbzeit, finde ich, war taktisch, wie die Jungs das umsetzt haben, überragend, die zweite Halbzeit war es dann purer Wille. Somit war der Sieg ein Stück weit glücklich, aber irgendwie auch verdient.“

    … über die Leistung von Max Kruse: „Ich habe das schon ein paar Mal gesagt, Max hat dieses Niveau, er kann das, und das ist die Messlatte. Ich bin sehr froh, dass ich ihn habe. Er führt die Mannschaft. Deswegen überrascht mich die Leistung nicht. Ich hoffe, dass es es dauerhaft abruft.“

    … zur Frage, ob er Max Kruse gerne wieder in der deutschen Nationalmannschaft sehen würde: „Ich durfte letzte Woche wegen Maxi Eggestein das erste Mal mit Jogi Löw sprechen. Ich glaube schon, dass Max mit seinen Leistungen für sich spricht, aber ich bin kein Freund davon, irgendwelche Forderungen zu stellen.“

    … zur Frage, ob die Spieler den Sieg feiern dürfen: „Jetzt dürfen die Jungs ein bisschen feiern. Wir haben Länderspielpause. Sobald die Sonne untergeht, dürfen sie auch ein Bier trinken.“


    Eurosport Experte Matthias Sammer:
    … über das Spiel:
    „Das war Werbung für die Bundesliga, ein tolles Fußballspiel. Bremen war in der ersten Halbzeit mit diesen beiden Toren und wie sie herausgespielt waren unglaublich, der alles überragende Spieler auf dem Platz war Max Kruse. Leverkusen hat nicht enttäuscht, in der zweiten Halbzeit noch einmal alles gegeben. Aber nach hinten waren sie ein bisschen zu anfällig. Aber wir haben ein fantastisches Spiel gesehen.“

    … über die zweite Hälfte: „Das war das typische Leverkusen, wenn sie dann auch Druck gemacht haben. Das haben sie schon gut gemacht, haben sich aber nicht belohnt und ein bisschen Pech gehabt bei der Handsituation.“

    ... zur Frage, ob Kai Havertz in der ersten Halbzeit gefehlt hat: „Nein, das ist zu einfach. Qualitätsspieler sind auf Dauer nicht zu ersetzen, aber das darf kein Alibi sein für Leverkusen. Ich sehe die erste Halbzeit nicht so schlecht. Sie haben die Räume nicht gefunden, die sie gerne bespielen. Werder hat es exzellent gegen den Ball verteidigt. Das war einfach exzellent an dem Tag, das muss man einfach sagen.“

    … zur Frage, ob es auch ein Trainer-Sieg war: „Würde ich auch sagen. Gegen Leverkusen, das im Moment euphorisch spielt, musst du das erst einmal verteidigen. Die erste Halbzeit hat perfekt funktioniert. Deswegen muss man dem Matchwinner Max Kruse, aber auch dem Trainer ein großes Kompliment machen. Das war eine gut ausgeklügelte Strategie.“


    Lars Bender (Kapitän Bayer 04 Leverkusen) im Interview mit Eurosport:
    … über das Spiel:
    „Ich glaube, wenn du nach oben willst in der Tabelle, musst du so Spiele über 90 Minuten durchziehen und nicht erst nach einem 0:2. Dann ist es gegen eine Bremer Mannschaft extrem schwer. Du musst von der ersten Minute da sein, das waren wir nicht.“

    … über die Halbzeitansprache des Trainers: „Der Trainer hat gesagt, dass man immer verlieren kann, aber nicht so, wie wir es in der ersten Halbzeit gemacht haben. Deswegen war die Reaktion sicherlich gut, aber bringt uns gar nichts, weil wir mit leeren Händen dastehen.“


    Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) im Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    „Wir haben es in der ersten Halbzeit verloren. Bremen hat es aggressiver gemacht, wir waren nicht auf dem Platz, waren nicht kompakt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann eine Reaktion gezeigt, haben ein bisschen mehr Druck ausgeübt, hatten dann auch die Möglichkeiten. Durch die erste Halbzeit haben wir es aber nicht verdient gehabt, zu gewinnen oder einen Punkt zu holen.“

    … über die Auswirkung der Niederlage in der Tabelle: „Das sind die Spiele, die man gewinnen muss, um Druck auszuüben nach oben. Aber wir müssen auf uns schauen und wir haben heute nicht gewonnen. Wir müssen über die Länderspielpause gut regenerieren und dann haben wir zwei richtungsweisende Spiele vor der Brust mit Hoffenheim und Leipzig und da wollen wir wieder als Sieger vom Platz gehen.“


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Eurosport Presse
    presse@discovery.com