• Götze vor dem Spitzenspiel in München: „Wir freuen uns alle“
  • Bayern-Trainer Kovac nach dem 1:1 in Freiburg verärgert: „Wir müssen gewinnen“
  • Bayern-Sportdirektor Salihamidzic fordert Reaktion: „Wir müssen Chance nutzen“
  • Sky Experte Calmund zum anstehenden Topspiel: „Es wird richtig abgehen“


    Unterföhring, 30. März 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 27. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.


    Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...
    ... zum Spiel:
    „Man muss sich vorwerfen, dass wir in der ersten Halbzeit nicht so agiert haben, wie ich es mir vorgestellt habe. Es war ein offener Schlagabtausch und wir haben defensiv nicht so gestanden, wie ich es mir erwarte. Du musst in der zweiten Halbzeit die Vielzahl der Chancen einfach nutzen, dann gewinnen wir das Spiel locker. Das sind die entscheidenden Punkte. Ich bin sehr verärgert darüber, aber wir müssen weitermachen. Innerlich ist das alles noch bei mir drin, aber ich kann mich kontrollieren. Wir werden es sachlich ansprechen und in einer deutlichen Form. Man muss nicht aus der Haut fahren. Wir müssen nicht alles in Grund und Boden stampfen.“

    ... zur Einstellung: „Es ist so, dass wir sehr viele Punkte liegengelassen haben gegen Gegner, die das Niveau von Freiburg haben. Das fehlt uns im Moment. Deswegen müssen wir wieder der ganzen Geschichte hinterherlaufen. Wir müssen nächstes Wochenende gewinnen, um dann noch richtig im Rennen zu bleiben. Das ist ärgerlich, weil wir eine sehr gute Aufholjagd gestartet haben. Jetzt geht es wieder von vorne los.“

    … zum Duell gegen den BVB: „Das erhöht den Druck sicherlich schon. Meine Spieler wissen, worum es in diesem Spiel geht und wir das Spiel gewinnen müssen. Wir bleiben positiv und glauben, dass wir eine Chance haben.“


    Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München): „Wir sind Profis, wir erwarten alle eine richtige Reaktion gegen Dortmund. Das ist die Chance, die wir nutzen müssen. Sonst wird es schwer, Meister zu werden. Wir haben noch ungemütliche Spiele, gegen Dortmund müssen wir mit einer anderen Einstellung auf den Platz gehen.“


    Leon Goretzka (Spieler FC Bayern München): „Es liegt auf der Hand, was wir uns heute vorzuwerfen haben. Wir haben in den ersten fünf Minuten gepennt. Wir haben das vorher 700 Mal in der Kabine angesprochen, das ist unerklärlich. Du vergibst dann so viele Chancen, dass du es am Ende nicht verdient hast, zu gewinnen.“


    Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Feuer machen in der Feuerschale und ein bisschen den Abend genießen. So machen wir das heute. Bei uns wächst der Wein, was sollen wir trinken? Da trinken wir natürlich ein Glas mit, na klar.“


    Lucas Höler (Torschütze SC Freiburg): „Das ist natürlich ein Märchen. Ich habe den Ball super getroffen und war froh, dass er reingegangen ist.“


    Alexander Schwolow (Torhüter SC Freiburg): „Es macht einfach Spaß, den Jungs zu helfen. Die Fans honorieren es total. Ich bin ein bisschen heißer, weil ich ein bisschen viel rumgeschrien habe. Ich versuche natürlich, meine Leute zu dirigieren.“


    Mario Götze (Spieler Borussia Dortmund) ...
    … zum Spiel:
    „Wir haben natürlich immer daran geglaubt. Es war ein schwieriges Spiel, Wolfsburg hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Dass wir am Ende die Tore machen, ist sehr gut, natürlich auch ein bisschen glücklich, aber auch eine gute Qualität.“

    … zum Duell gegen die Bayern: „Wir freuen uns alle auf das Spiel, wir wissen, dass es sehr wichtig für uns wird. Wir haben sieben wichtige Spiele, das wichtigste ist am Samstag, es wird sehr sehr geil.“


    Manuel Akanji (Spieler Borussia Dortmund): „Es war ein einigermaßen ausgeglichenes Spiel, ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen. Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt. Es gibt uns ein bisschen mehr Selbstvertrauen. Hoffentlich können wir in München auch gewinnen, jetzt zählt es, uns darauf vorzubereiten.“


    Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): „So einen Abstand kannst du nicht machen im Sechzehner, das sieht jeder, das braucht man sich nur anzuschauen. Das ist ärgerlich für uns, dass wir so das Spiel verloren haben. Für uns ist es heute enttäuschend.“


    Joshua Guilavogui (Spieler VfL Wolfsburg): „Wir haben sehr gut und kompakt gespielt. Wir haben es Dortmund sehr schwer gemacht, können heute aber nicht sehr zufrieden sein und es ist sehr schade, weil wir nicht mit mindestens einem Punkt nach Hause fahren.“


    Koen Casteels (Torhüter VfL Wolfsburg): „Unser Plan war, defensiv gut zu stehen. Das haben wir gemacht, Dortmund hat sehr wenige Torchancen gehabt. Wir sind immer wieder gut rausgekommen und haben gezeigt, dass wir sehr gut Fußball spielen können. Es ist bitter, dass wir keinen Punkt mitnehmen.“


    Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...
    … zum Spiel:
    „Das ist ein toller Tag. Die Mannschaft hat in den ersten 25 Minuten überragend gespielt. Die ganze erste Halbzeit war gut. Die Mannschaft hat das super gemacht und unter dem Strich haben wir verdient gewonnen.“

    … zum Klassenerhalt: „Es sieht verdammt gut aus.“


    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) …
    … zum Spiel:
    „Was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, das geht nicht, in keiner Facette der 45 Minuten. Das verstehen wir so auch nicht.“

    … zur Auswechslung von Thorgan Hazard: „Ich hätte zu dem Zeitpunkt zehn Spieler auswechseln können. Thorgan hat es getroffen, es hat auch einen Grund gegeben, warum ich sauer auf ihn war. Das werde ich in Ruhe mit ihm besprechen.“


    Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): „Wenn wir so in ein Spiel gehen, dann haben wir es auch nicht verdient. Wir haben eine ganz schlechte erste Halbzeit gespielt, da gibt es nichts schön zu reden. Fortuna hat heute verdient gewonnen.“


    Daniel Brosinski (Spieler 1. FSV Mainz 05): „Wenn wir so weitermachen, dann können wir uns nicht darauf verlassen, dass die da unten nicht ewig verlieren. Die werden auch ihre Spiele gewinnen.“


    Max Kruse (Doppelpack-Torschütze SV Werder Bremen): „Es ist schön, dass die Euphorie hier entfacht ist. Wir haben noch genug Spiele vor der Brust. Wir wollen da sein, wenn die anderen schwächeln. Im Moment haben wir eine gute Phase. Wenn es am Ende reicht, dann sind wir sehr froh.“


    Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): „Max ist ein super Spieler und Typ. Er weiß, was er an uns und an mir hat. Er muss sich das gut überlegen. Ich bin optimistisch und in einem sehr offenen Austausch mit ihm. Wenn Max gewisse Möglichkeiten hat bei anderen großen Vereinen, dann müssen wir darüber reden. Aber selbst dann sehe ich uns nicht chancenlos. Hier hat er etwas Besonderes. Er führt eine Mannschaft auf eine beeindruckende Art und Weise.“


    Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): „Es fühlt sich sehr schön an, dass sich die Mannschaft nach diesen Rückschlägen und Nackenschlägen in den letzten Wochen mal für den Kampf belohnt hat.“


    Hanno Behrens (Spieler 1. FC Nürnberg): „Wir sind da, wir leben und glauben an uns. Wir haben uns noch lange nicht aufgegeben, auch wenn uns viele schon abgeschrieben haben. Es ist noch alles möglich.“


    Andre Hahn (Spieler FC Augsburg): „Natürlich muss ich das Tor auf meine Kappe nehmen, das ist mein Mann da hinten. Da passe ich einfach nicht richtig auf, muss ich mir auch mit ankreiden.“


    Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): „Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass wir darum kämpfen, in der Klasse bleiben zu wollen. Wir spielen so ein bisschen vor uns hin und das reicht einfach nicht. Das hat uns heute fast über 90 Minuten gefehlt und deswegen gehen wir heute als Verlierer vom Platz.“


    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... zum BVB-Drama:
    „Das sind die Momente, in denen Meisterschaften entschieden werden. Wolfsburg hat ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht und hätten sich den Punkt heute verdient. Die Details und Alcacer haben den Unterschied gemacht.“

    … zum Titelkampf: „Die Konstellation ändert die Strategie fürs nächste Wochenende. Dortmund könnte auch mit einem Unentschieden sehr gut leben. Was den BVB auszeichnet, ist eine unglaubliche Mentalität und Moral. Das braucht man einfach, um am Ende Meister zu werden.“

    … zur Gladbach-Krise: „Das Thema Defensive ist ein großes Thema bei der Borussia und wird ihnen Stand jetzt die Champions-League-Teilnahme kosten.“


    Sky Experte Reiner Calmund ...
    … zum Alcacer-Freistoß:
    „Er war absolut haltbar aus meiner Sicht. Die Dortmunder sind noch etwas von der Rolle.“

    … zum Duell Bayern-BVB: „Die Bayern sind der Favorit. Es wird richtig abgehen und ein richtiges Spitzenspiel.“

    … zur Gladbach-Krise: „Wenn sie weiter so auftreten wie in den letzten Spielen, dann brauchen sie sich nicht mit der Champions League beschäftigen. Es fehlt an der Leichtigkeit. Bei den Gegentoren war man immer in der Überzahl. Da hat die Zuordnung und der letzte Biss gefehlt.“


    Sky Schiedsrichter-Experte Markus Merk ...
    … zum BVB-Führungstreffer:
    „Bruno Labbadia hat natürlich vollkommen Recht. Deswegen ist es natürlich ärgerlich. Die Linie wird oft zu kurz gezogen. Es sind 10,50 Meter, normalerweise haben wir 9,15 Meter. Allerdings sind 9,15 Meter der Mindestabstand, in so einer Situation direkt vor dem Strafraum, da muss der Schiedsrichter eine große Spielkontrolle walten lassen. Da sind 10,50 Meter zu viel. Aber es ist eine Tatsachenentscheidung.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ry
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de