• Schalke-Trainer Stevens zur Belastung der Spieler: „Weiß nicht, ob sie das gut verkraften können“
  • Trainer Schommers glaubt an Nürnbergs Ligaverbleib: „Keimt ein Fünkchen Hoffnung auf“
  • Hannover-Manager Heldt hält Spielverbot von Asano für „ein Stück weit ungewöhnlich“
  • Sky Experte Metzelder von Schalke- und DFB-Präsidentenamt-Gerüchten geschmeichelt: „Eine Ehre, damit in Verbindung gebracht zu werden“


    Unterföhring, 6. April 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zur Ausgangssituation:
    „Wenn man die Fehler macht, die wir im Pokal gemacht haben, dann baust du den Gegner damit auf. Bremen hat von unseren Fehlern profitiert. Es geht nicht um Frankfurt, es geht um uns. Es geht immer über das Kollektiv. Es geht darum, dass du selbst eine gute Organisation hast.“
    ... zur Belastung nach drittem Spiel in sechs Tagen: „Ich weiß nicht, in welcher Verfassung unsere Mannschaft ist. Ich weiß nicht, ob sie das gut verkraften können. Das ist auch für mich die Frage, ob wir da heute die richtige Antwort geben können.“

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...
    … zu Schalke:
    „Letzte Woche haben sie ein wichtiges Spiel gewonnen, unter der Woche sind sie im Pokal nicht unverdient ausgestiegen. Das ist das dritte Spiel in sechs Tagen für sie. Wir müssen die notwendige Geduld aufbringen, um vielleicht dann hinten heraus zulegen zu können. Es wird wahnsinnig wichtig, dass wir in Führung gehen. Wenn Schalke einmal in Führung geht, wird es um so schwieriger.“
    … zum Fehlen von Sebastian Haller: „Für mich ist niemand eins zu eins zu ersetzen. Er ist ein sehr wichtiger Spieler, aber wir haben auch schon ohne Haller gewonnen. Ich habe Vertrauen in jeden Spieler, der auf dem Platz stehen wird.“
    ... zu Makoto Hasebe: „Er ist ein absoluter Schlüsselspieler, er strahlt unheimlich viel Ruhe aus und zeigt in seinem hohen Alter noch welche Qualitäten er hat. Er ist der absolute Werbeträger in Japan. Mich beeindruckt, wie professionell er ist, wie er mit Spaß spielt und mit welcher Begeisterung und Leidenschaft.“

    Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart) ...
    ... zur:
    „Der Kopf ist schon entscheidend und natürlich auch, wie wir mit dem Druck klar kommen. Die Zuschauer müssen wir hinter uns bekommen. Wir wissen, dass wir die letzten Wochen besser gespielt haben, ohne die notwendigen Punkte geholt zu haben. Heute wollen wir beides: gut spielen und punkten.“

    Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) ...
    … zur eigener Situation:
    „Das wichtigste Thema ist, dass der Verein in der Liga bleibt. Davon hängen auch viele Personalien ab. Deswegen liegt das Hauptaugenmerk darauf, in der Liga zu bleiben. Mein Wunsch ist es, weiter Fußball zu spielen, weil ich mich körperlich in der Lage dazu sehe. Ich fühle mich gut und ich will und werde weiter Fußball spielen. Ob es hier ist, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.
    zum Spiel: „Es spielt eine Rolle, wie wir ins Spiel kommen werden. Wir müssen das Heimspiel so angehen, dass mit den ersten Aktionen de Funke auf das Stadion überspringt, weil uns die Stimmung hier immer tragen kann. Das Spiel kann sich natürlich auch mit einem engen Ergebnis erst einmal ziehen. Heute ist die Idee, dass wir zeigen, dass wir die Favoritenrolle nicht von uns weisen wollen und Nürnberg zuhause schlagen wollen. Zum Klassenerhalt gehört heute ein Dreier. Wenn wir den 15. Platz erreichen wollen, dann brauchen wir eine gute Mannschaftsleistung.“
    … zu seinem Muskelfaserriss: „Ich kann wieder beschwerdefrei spazieren gehen. Ich bin gut ohne Muskelverletzungen durch meine Karriere gekommen. Ich muss jetzt aufpassen, nicht zu früh, zu viel Gas zu geben.“

    Boris Schommers (Trainer 1. FC Nürnberg) ...
    ... zum Spiel:
    „Grundsätzlich müssen wir immer erst einmal gegen den Ball arbeiten. Wir wollen uns nicht hinten rein stellen, aber es ist erst einmal die Basis, um dann nach vorne zu spielen. Wenn wir unser Spiel durchziehen können, wird es hier im Stadion unruhig werden, aber wir konzentrieren uns auf uns. Wir können hier heute sehr viel gewinnen. Wir haben letzte Woche mal wieder ein Spiel gewonnen, dieses Gefühl hat die Mannschaft aufgesaugt. Sie will mehr, sie will hier gewinnen. Uns hatten sie alle schon abgeschrieben, jetzt keimt ein Fünkchen Hoffnung auf, wir haben immer an uns geglaubt.“

    Horst Heldt (Manager Hannover 96) …
    ... zur Ausgangssituation:
    „Es geht nicht darum, irgendjemandem etwas zu beweisen, wir müssen uns selbst etwas beweisen. Auch, wenn alle anderen um uns herum es schon abgeschrieben haben, ist in der Mannschaft, beim Trainerteam und bei mir ist immer noch Hoffnung da. So viele Spieltage vor Schluss haben wir uns noch nicht aufgegeben und den Abstieg besiegelt. Die Mannschaft hat unser Vertrauen. Man spürt, dass die sie tendenziell in den letzten Spielen eigentlich die Möglichkeit hatten, die Spiele zu gewinnen. Wir brauchen das Glück der anderen, dass sie in Reichweite bleiben.“
    ... zum Kaderausschluss von Takuma Asano: „Wenn man wenig investieren kann, muss man kreativ sein. Wir haben mit Arsenal London und nicht mit Hintertupflingen verhandelt. Jetzt haben wir die Stallorder bekommen, dass wir ihn nicht mehr einsetzen dürfen. Thomas Doll hat eine klare Anweisung bekommen und daran muss man sich halten. Das ist ein Stück weit ungewöhnlich, letztendlich muss man das respektieren. Wir versuchen Lösungen zu finden, sind in Gesprächen und es gab schon eine Idee, wie man es kostengünstiger gestalten könnte. Deswegen haben wir die Entscheidung getroffen, ihn erst einmal nicht in den Kader zunehmen.“

    Sky Experte Christoph Metzelder …
    … zu den Gerüchten um das Amt des DFB-Präsidenten und des Sportdirektors beim FC Schalke 04:
    „Ich bin total geschmeichelt. Es ist eine Ehre, damit in Verbindung gebracht zu werden. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich auch schon in meiner Zeit als Profi nie zu Spekulationen geäußert habe. Deswegen möchte ich das nicht kommentieren. Wenn ich über den FC Schalke spreche, spreche ich auch als zahlendes Vereinsmitglied. Ich glaube, die Konzentration in Gelsenkirchen sollte bei dem vorhandenen Personal sein, damit sie die sportliche Situation gelöst bekommen.“
    ... zum Topspiel: „Dortmund muss nach dem letzten Wochenende nicht gewinnen. Wenn sie das erste Mal einen Nadelstich setzen, dann wird auch die Stimmung in der Arena nach dem Heidenheimspiel anders werden. Borussia Dortmund muss erst einmal leidenschaftlich spielen und verteidigen und dann die Nadelstiche setzen.“

    Sky Experte Reiner Calmund ...
    ... zum Topspiel:
    „Ich denke, Bayern München hat das Momentum auf seiner Seite, weil sie ein Heimspiel haben. Die Dortmunder haben unwahrscheinlich viele Abwehrprobleme. In so einem Spiel, mit diesen Stürmern, tippe ich 3:2 für Bayern.“

    Sky Schiedsrichter-Experte Markus Merk ...
    ... zum:
    „Wenn Bayern gegen Dortmund spielt, will man seinen Namen bei der Ansetzung sehen. Es ist das absolute Topspiel, das El Classico. Manuel Gräfe wird das Spiel leiten, die Erfahrung muss dieses Spiel leiten und diese hat er. Er hat auch das Hinspiel gepfiffen, mit einer Top-Leistung. Es ist das Spiel des Jahres.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/eh

    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de